Edited by Martin Stingelin and Susanne Holl

Friedrich Kittler ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Denker von internationalem Rang. Seine Arbeiten zur Literatur- und Kulturwissenschaft, zur Technik- und Kriegsgeschichte, Philosophie, Mathematik und Musik und vor allem der von ihm begründeten historischen Medienwissenschaft wurden bis heute in über ein Dutzend Sprachen übersetzt. Während er für die Einen längst zum Kanon der Maîtres-penseurs zählt, bleibt er für Andere ein enfant terrible, dessen provokanter Zugriff auf unser Geistes- und Kulturerbe nach wie vor irritiert. Unbestritten aber ist, dass Kittlers Schreiben und Reden über vier Dekaden die akademische Welt gründlich verändert hat.
Sein reichhaltiger Nachlass, der im Deutschen Literaturarchiv Marbach zusammengeführt und gepflegt wird, bildet die Grundlage für die Herausgabe seiner Werke. Die Medien, in denen und über die er gearbeitet hat, sollen spezifisch zum Tragen kommen. Das Programm seiner Gesammelten Werke lautet: »Gesammelte Schriften, Stimmen, Hard- und Software«. Die bei Wilhelm Fink erscheinenden »Gesammelten Schriften« umfassen alle zu Lebzeiten publizierten Texte und Unveröffentlichtes aus dem Nachlass sowie ausgewählte Vorlesungen und Interviews; unter »Stimmen« sollen auf audiovisuellen Medien Vorlesungen, Seminare und Interviews zugänglich gemacht werden; unter »Hard- und Software« sollen Schaltpläne und Source-Codes dokumentiert, erschlossen und auf einem Server zugänglich gemacht werden.
Die Edition der »Gesammelten Schriften« wird voraussichtlich dreizehn Monografien, dreizehn Aufsatz- und drei Interviewbände enthalten. Der Editionsplan geht auf Absprachen zurück, die Friedrich Kittler noch zu Lebzeiten mit seiner Frau Susanne Holl und seinem Verleger Raimar Zons getroffen hat. Als Gesamtherausgeber konnte Martin Stingelin gewonnen werden, der auch den ersten, jetzt im Frühjahr erscheinenden Band (Der Traum und die Rede) ediert. Im Herbst 2014 erscheint Musik und Mathematik II, »Roma aeterna«, aus dem Nachlass herausgegeben und kommentiert von Gerhard Scharbert.


Monographien:

1. Hebbels Einbildungskraft
2. Der Traum und die Rede
3. Aufschreibesysteme 1800/1900
4. Grammophon Film Typewriter
5. Optische Medien
6. Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft
7. Unsterbliche
8. Musik und Mathematik I.1, »Aphrodite«
9. Musik und Mathematik I.2, »Eros«
10. Musik und Mathematik II (Nachlass), »Roma aeterna«
11. Musik und Mathematik III und IV (Nachlass)
12. Philosophien der Literatur
13. Radio

Edited by Alberto Bonchino and Albert Franz

Ernst Bloch’s thought is located at the intersection of classical German philosophy and historical materialist theory. It has played a major role in materialist thought in the 20th century and continues to influence discussions, especially in continental philosophy, today. Yet, his reception has historically been limited in the Anglophone context by an absence of available translations. Bloch’s self-consciously expressionistic, creative use of language and his allusive, esoteric style go some of the way to explaining this absence. Nevertheless, Bloch is an extremely interesting thinker whose work is sought after by a wide range of scholars, theorists and general readers in the English-speaking world. Against the background of the current revival of speculative philosophy and a burgeoning contemporary interest in historical materialism, the absence of much of his work in English translation represents a significant gap in scholarship and in the publication market. The Bloch Bibliothek seeks to address this requirement by developing a series of critical editions of Bloch’s works translated into English.

Mediterranean Reconfigurations

Intercultural Trade, Commercial Litigation, and Legal Pluralism

The book series Mediterranean Reconfigurations is devoted to the analyses of historical change in the Mediterranean over a long period (15th - 19th centuries), challenging totalizing narratives that “Westernize” Mediterranean history as having led naturally to European domination in the 19th and 20th centuries. In reality, the encounters of Muslim, Jewish, Armenian and Protestant merchants and sailors with legal customs and judicial practices different from their own gave rise to legal and cultural creativity throughout the Mediterranean. Through the prism of commercial litigation, the series thus offers a more accurate and deeper understanding of the practices of intercultural trade, in a context profoundly shaped by legal pluralism and multiple and overlapping spaces of jurisdiction. Comparative case studies offer empirically-based indicators for both regional and more general processes, here called "Mediterranean reconfigurations", e.g. the changing interplay and positioning of individual and institutional actors on different levels in a variety of commercial and legal contexts.

Edited by - Quero-Sánchez and Ben Morgan

Edited by York-Gothart Mix

Philip Otto Runge war – neben Caspar David Friedrich – nicht nur der bedeutendste deutsche Maler der Frühro¬mantik, sondern auch einer der vielseitigsten Künstler des 19. Jahrhunderts, „ein Individuum, wie selten geboren“, wie Goethe sich über ihn äußerte. Seine Briefe, Schriften und auch kunstvollen Märchen werden in dieser kriti¬schen Ausgabe vorgelegt und kommentiert.
Die Ausgabe beginnt mit dem Briefband 1795–1803 und dem dazu gehörigen Kommentarband. Dokumentiert wird Runges Kontakt mit einer Vielzahl seiner bedeutendsten Zeitgenossen: Ludwig Tieck, Clemens Brentano, Johann Wolfgang von Goethe, Caspar David Friedrich sowie August von Klinkowström, um nur einige wenige zu nennen.
Die vorliegenden Bände bieten erstmals alle Briefzeugnisse und stellen die im Autograf erhaltenen Quellen text¬kritisch nach Maßgabe editionswissenschaftlichen Kriterien vor. Damit ersetzt diese Edition auch die von K. F. Degner 1940 unter völkischen Vorzeichen publizierte Ausgabe Philipp Otto Runge. Briefe in der Urfassung, die aufgrund von Unstimmigkeiten und Lesefehlern die Briefe keineswegs in der buchstabengetreuen Verfassung abdruckt. Runges eigenwillige Orthografie, Zeichensetzung und Grammatik wurde beibehalten und nicht, wie in den Editionen von H. v. Maltzahn, K. Privat, H. Gärtner und P. Betthausen modernisiert oder stillschweigend korrigiert, um seinen charakteristischen, spontanen Briefstil zu dokumentieren. Skizzen wurden berücksichtigt, erstmals wurden auch Mitteilungen anderer Briefschreiber, die sich auf demselben Bogen befinden, transkribiert und aufgenommen.
Brill’s Plutarch Text Editions publishes critical text editions of Plutarch’s work, or parts thereof, including commentaries. The series is a response to the renewed scholarly interest in the encyclopedic writer of Chaeronea, whose influence on Western culture and thought has been enormous. Brill’s Plutarch Text editions is a subseries to Brill’s Plutarch Studies and has the same editorial board.
Abenteuer sind Bahnungen im Gestrüpp der Kontingenz. Sie verlangen nach einer Reflexion über Zufall und Schicksal, über Wagnis, Risiko und Ereignishorizonte des Erzählens, über Sinnansprüche und Techniken der Sinnbildung. „Wir wünschen wahrlich eine philosophische Geschichte des Abentheuers!“ schrieb Herder im Jahr 1774. Die Schriftenreihe der Münchner Forschungsgruppe Philologie des Abenteuers will dem Herderschen Arbeitsauftrag entsprechen, indem sie diesen unterschätzten Grundbegriff des Erzählens in seiner narratologischen, psychologischen und kulturgeschichtlichen Dimension entfaltet. Das Erzähl-, Wahrnehmungs- und Erfahrungsschema namens Abenteuer hat sich, allen kritischen Einsprüchen zum Trotz, als extrem anpassungsfähig erwiesen, immer neue Renaissancen erlebt und immer weitere Bereiche der Kultur durchdrungen. In solchen Übertragungen wird der ursprünglich narrative Charakter des Abenteuers häufig nicht mehr mitgedacht. Eben diesen Charakter stellt die Reihe Philologie des Abenteuers in den Mittelpunkt. Ihr historischer Radius reicht von antiken Grundlagentexten über mittelalterliche und frühneuzeitliche Erzählformen bis in die Moderne, in der das Abenteuer scheinbar aus der seriösen Literatur verdrängt wird, sich in Wirklichkeit aber zäh im literarischen Feld behauptet – und zwar keineswegs nur an dessen Rändern. In dieser historischen Tiefenperspektive erweist sich der Begriff Abenteuer als ein wandlungsfähiger, gleichwohl aber elementarer Nukleus des Erzählens – elementar sowohl im narrativen als auch im psychologischen Sinn.

Edited by Federico Celestini, Matteo Nanni, Simon Obert and Nikolaus Urbanek

Published in association with the Council for the Development of Social Science Research in Africa (CODESRIA), Africa Futures features cutting-edge research that critically reflects on some of the big questions relevant to imagining Africa’s future as a place. The series emerges out of CODESRIA’s strategic focus on futures and alternatives, showcasing rigorous scholarly interventions that engage constructively with African futures, and rooted in research that challenges orthodoxies associated with dominant, but often problematic discourses about the continent. Wide-ranging in its scope, Africa Futures encourages interdisciplinary thinking about Africa’s developmental challenges that are informed by history. Both individual monographs and edited volumes are welcome.