Browse results

You are looking at 1 - 10 of 586 items for :

  • Intellectual History x
  • Philosophy of Religion x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Status (Books): Temporarily Out of Stock x
Clear All
Translator: Peter Hamilton
France experienced an unprecedented wave of terrorist attacks in 2015. Following these tragic events, social science researchers felt the need to undertake new work to better understand the dynamics of this new radicalism. This book is the result of one of these attempts. A large quantitative and qualitative survey was conducted among French Lycée students in order to gather substantive information and propose an interpretation of the penetration of radical ideas, be they religious or political, among them.

How widespread are these radical ideas? What are the main characteristics of youngsters who share them? Are there links between religious radicalism and political radicalism? How do young people feel about the 2015 terrorist attacks? How do young people use media and social media to keep abreast of and understand radical acts and opinions? Those are the main questions explored in this book.

Contributors are: Vincenzo Cicchelli, Alexandra Frénod, Olivier Galland, Laurent Lardeux, Anne Muxel, Jean-François Mignot and Sylvie Octobre.
In La Diplomatie byzantine, de l’Empire romain aux confins de l’Europe (Ve-XVe s.), twelve studies explore from novel angles the complex history of Byzantine diplomacy. After an Introduction, the volume turns to the period of late antiquity and the new challenges the Eastern Roman Empire had to contend with. It then examines middle-Byzantine diplomacy through chapters looking at relations with Arabs, Rus’ and Bulgarians, before focusing on various aspects of the official contacts with Western Europe at the end of the Middle Ages. A thematic section investigates the changes to and continuities of diplomacy throughout the period, in particular by considering Byzantine alertness to external political developments, strategic use of dynastic marriages, and the role of women as diplomatic actors.
Contributors are are Jean-Pierre Arrignon, Audrey Becker, Mickaël Bourbeau, Nicolas Drocourt, Christian Gastgeber, Nike Koutrakou, Élisabeth Malamut, Ekaterina Nechaeva, Brendan Osswald, Nebojša Porčić, Jonathan Shepard, and Jakub Sypiański.
Machiavelli’s Art of War and the Fortune of the Militia in Sixteenth-Century Florence and Europe
Author: Andrea Guidi
How did the evolution of new gunpowder weapons change the nature, structure and composition of the Florentine militias during the first decades of the sixteenth century? Through an examination of little-known and unpublished sources, this book provides a comparative exploration of two Florentine republican experiments with a peasant militia: one promoted and created by Niccolò Machiavelli (1506–12) and a later one (1527–30). Using this comparison as the basis for a new reading of Machiavelli’s Art of War (which drew on the author's experience with the militia), the book then investigates the relationship between the circulation and reception of Machiavelli’s influential work, changing conceptions of militia, and the formation of new cultures of warfare in Europe in the sixteenth century.
A Study of Morality In Nature
Can we discover morality in nature? Flowers and Honeybees extends the considerable scientific knowledge of flowers and honeybees through a philosophical discussion of the origins of morality in nature. Flowering plants and honeybees form a social group where each requires the other. They do not intentionally harm each other, both reason, and they do not compete for commonly required resources. They also could not be more different. Flowering plants are rooted in the ground and have no brains. Mobile honeybees can communicate the location of flower resources to other workers. We can learn from a million-year-old social relationship how morality can be constructed and maintained over time.
Gewerkschaften, migrantische Kämpfe und soziale Bewegungen in Westdeutschland 1960–1980
Migration und soziale Bewegung in ›dynamischen Zeiten‹

Die Geschichte der sozialen Bewegungen in der Bundesrepublik kann nicht ohne die Migrationsgeschichte gedacht werden. Denn die Kämpfe von Gewerkschaften, Arbeiterbewegung und ›Achtundsechzigern‹ formten sich zu großen Teilen erst durch die Präsenz und das Engagement von Migrantinnen und Migranten.
In den 1960er und 1970er Jahren sahen sich in der Bundesrepublik sowohl die Gewerkschaften als auch die ›Neue Linke‹ dem traditionellen Internationalismus der Arbeiterbewegung verbunden. Doch während in den Gewerkschaften die Anwerbung von Arbeitskräften im Ausland zunächst mit Besorgnis und Ablehnung betrachtet wurde, sahen die ›Neuen Linken‹ in den Migrantinnen und Migranten eine Chance, ihre Revolte an den Universitäten auch in die Betriebe zu tragen. Tatsächlich führte die Migration schließlich zu neuen kämpferischen Allianzen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Industriebetriebe. Denn die ausländischen Aktivistinnen und Aktivisten prägten nachhaltig Themen und Formen der internationalistischen Proteste und Arbeitskämpfe.
Gustav Hilger – Diplomat im Zeitalter der Extreme
Author: Jörn Happel
»Deutsche Staatschefs und deutsche Botschafter in Moskau kamen und gingen – aber Gustav Hilger blieb.« – Mit diesen Worten umschrieb Stalin jenen Mann, dessen Biografie im Mittelpunkt von Jörn Happels Studie steht. Als Experte, Diplomat und Dolmetscher war der gebürtige Moskauer von 1918 bis 1941 aus den deutsch-sowjetischen Beziehungen nicht wegzudenken. Er beriet zahlreiche Politiker und Wirtschaftsvertreter und übersetzte für Stalin und Molotov, Hitler und Ribbentrop. Ab 1941 arbeitete Hilger in Berlin als Ost-Experte gegen die Sowjetunion; diese Tätigkeit setzte er nach dem Krieg für die USA fort. Ab 1953 erklärte er im bundesdeutschen Auswärtigen Amt die Politik in Osteuropa. Folgt man der Perspektive Hilgers, kann die Position der Sowjetunion im 20. Jahrhundert in einer deutsch-sowjetisch-amerikanischen Verflechtungsgeschichte neu bestimmt werden. Seine Biografie eröffnet unerwartete Perspektiven auf die internationale Politik des 20. Jahrhunderts.
Immenses Vermögen, transnationale Mobilität, ein globales Familiennetzwerk und erbitterte Konflikte sind die Kennzeichen der Familie Thyssen im 20. Jahrhundert. Ihr Vermögen bietet den zentralen Schlüssel für das Leben der Thyssens seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Es ermöglichte extravagante Lebensweisen in Europa, den USA und Südamerika. Es stand im Zentrum heftiger Konflikte innerhalb der Familie; ihm galt in Kriegs- und Krisenzeiten aber auch die gemeinsame Sorge. Um es zu erhalten und zu mehren, entwickelten die Thyssens Strategien, ihr Vermögen international möglichst unsichtbar zu streuen. Sie nahmen dabei Praktiken vorweg, die in manchem dem globalen Finanzkapitalismus der Gegenwart nahe kamen. Erstmals nimmt die Studie das ganze Spektrum der Beteiligten im Zusammenspiel von Familie und Vermögen in den Blick – von den männlichen und weiblichen Thyssens über ihre Hausangestellten bis hin zu ihren zahlreichen Rechts- und Finanzberatern.