Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 61 - 70 von 2,692 Elemente für :

  • Kunstgeschichte x
  • Primary Language: de x
Alles löschen

Sarah Ralfs

This paper focuses on the question of how Schlingensief in his artistic practice addresses the works and personalities of the historical avant garde and especially of the neo-avant garde movements of the mid twentieth century in Europe and the U.S.A. As a case study, a scene from his theatrical work ATTA ATTA – Art has broken out, performed at the Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin in 2003, is examined. Here, Schlingensief stages the question of how artistic precursors may be invoked. The thesis of the paper is that his way of addressing the avant gardes, and of addressing art history in general in artistic practice, is to work with the tension between history, performativity and emergence.

Zufall bei John Cage und bei Christoph Schlingensief

Erinnerungen aus der Zusammenarbeit

Arno Waschk

Arno Waschk first worked with Christoph Schlingensief on Kunst und Gemüse. With further collaborations as a musical adviser, composer and actor, Waschk gained extensive insight into how Schlingensief used coincidence, chance and contingency as a constitutive component of his work. Here, Waschk compares these characteristics with the avant-garde techniques of John Cage.

Zwischen Readymade und „Einbruch des Realen“

Das postdramatische Musiktheater von Christoph Schlingensief

Ulrike Hartung

Christoph Schlingensief’s work in musical theatre can be considered as postdramatic theatre, as the term was defined by Hans-Thies Lehmann in 1999. Thus, too, Schlingensief’s theatre productions may be understood as avant garde: like historical avant gardes of the 20th century, Schlingensief’s understanding of theatre is strongly opposed to a traditional, drama-centred notion of theatre. His antagonism is also directed against the aesthetics of so-called ‚director’s theatre‘, which has dominated the performance practice of opera and musical theatre in general in the German-speaking countries since the early 1970s. The paper understands Schlingensief’s music-theatre productions as a postdramatic musical theatre which expresses opposition, inter alia, to director’s theatre. The paper tries to show how this performance practice can be not just different, but also avant garde.

Bayern, München

100 Jahre Freistaat. Eine Raumverfälschung

Serie:

Ediert von Stephan Trüby, Verena Hartbaum, University of Looking Good and c/o now

Im Jahr 2018 feierte Bayern das hundertjährige Bestehen seines Freistaats; Zeit, sich an die Münchner Räterepublik und die sozialistischen Ursprünge dieses Landes zu erinnern; Zeit, die konservativen wie auch die emanzipatorischen Momente des Freistaates zu rekapitulieren; Zeit auch, die Raum- und Architekturproduktion Bayerns und seiner Hauptstadt München genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bayern, München untersucht anlässlich des hundertjährigen Bestehen des Freistaats das Städtische im Ländlichen sowie das Ländliche im Städtischen – und entfaltet ein kulturgeschichtliches Panorama, das die Höhen und Tiefen des 20. und 21. Jahrhunderts, das „Zeitalter der Extreme“ (Eric Hobsbawm), aus weiß-blauer Perspektive nachvollziehbar macht. Als Grand Tour durch die „Vorstufe zum Paradies“ (Horst Seehofer) aufgebaut, rücken auch vermeintlich abseitige Orte wie Dingolfing, Ingolstadt, Kaufbeuren-Neugablonz oder Schweinfurt in den Blick, ebenso die „Pyramiden Bayerns“, nämlich die Architekturen des Rhein-Main-Donau-Kanals. Spekulative Projekte, die an der „University of Looking Good“ und bei c/o now entstanden, betreiben „Raumverfälschungen“ (Gustav Landauer) gegen bayerische „Dahoamigkeiten“ – und Künstler und Freistaat-Experten wie Stephan Dillemuth, Thomas Meinecke, Michaela Mélian, Andreas Neumeister, Christopher Roth oder Hito Steyerl gewähren Einblicke in ein Bayern, München, die nicht zuletzt aktuelle Themen wie Rechtspopulismus und Separatismus um prononcierte Diskussionsbeiträge bereichern.

1.

Martin Büchsel

Martin Büchsel