Nach Titel durchsuchen

Ikonologie der christlichen Kunst

Gesamtausgabe: 4 Bände

Hans Georg Thümmel

Mit dem auf vier Bände angelegten Werk wird erstmalig eine Ikonologie der christlichen Kunst im historischen Ablauf geschildert.
Die komplexe Geschichte des Bildes in der Kirche wird ausgehend von der Intention der Darstellungen auf den verschiedenen Bildträgern aufgezeigt und die Weise der damit verbundenen Argumentation fundiert dargelegt. Eingebettet in allgemeine historische Entwicklungen wird der Wandel der Themenkreise beschrieben. In der Einleitung werden die Prinzipien der Arbeit erläutert. Teil 1 (Alte Kirche) behandelt die Entstehung einer christlichen Bildkunst am Grabe (auf Sarkophagen und in Katakomben) und den späteren Übergang in die Kirchdekoration. Nach gleichen Prinzipien werden in Teil 2 die Bildkunst des Mittelalters, in Teil 3 die der Neuzeit und in Teil 4 die andersartige Entwicklung in der Ostkirche geschildert.

Verschmelzung der Horizonte: Mozi und Jesus

Zur Hermeneutik der chinesisch-christlichen Begegnung nach Wu Leichuan (1869-1944)

Serie:

Dr.Roman Malek

This work explores the Christian-Chinese encounter from a non-Confucian perspective, exemplified by the comparison between Jesus and the philosopher Mozi (5th c. B.C.). The investigation is based on the work Mozi yu Yesu of the Hanlin scholar and convert Wu Leichuan (1869–1944). The first part gives a biographical sketch and discusses the writings and prolegomena of the Sino-Christian hermeneutics of Wu. Part two describes the social reformer Mozi and his teachings that are interpreted by Wu in a Christian way. Part three presents the life and teachings of Jesus according to Wu as well as his attempts to establish a “Ruist” view of the Christian tradition. Part four is dedicated to the comparison between Mozi and Jesus, with special emphasis on Wu’s understanding of religion. The fifth part refers to the defectiveness of the Chinese and Christian traditions and to the necessity of a return to the “true and original Dao.”