Browse results

You are looking at 31 - 40 of 73 items for :

  • Linguistics x
  • Art History x
  • Status (Books): Not Yet Published x
Clear All

Conrad’s Drama

Contemporary Reviews and Observations

Series:

Edited by John G. Peters

Conrad’s Drama: Contemporary Reviews and Observations collects both book reviews and performance reviews of Conrad’s three plays: The Secret Agent, One Day More, and Laughing Anne. These reviews and observations show how Conrad’s plays were received by his contemporaries. More than this, however, Conrad’s Drama reveals the larger conversations surrounding his plays: the state of British drama in the early 20th century, the role the drama critic has in a play’s reception, and the difficulty most fiction writers experience in trying to write for the stage. No other reference work exists for those studying Conrad’s plays, and this volume should prove to be an indispensable reference work for those working on this topic.

The Oasis of Bukhara, Volume 1

Population, Depopulation and Settlement Evolution

Series:

Rocco Rante

In The Oasis of Bukhara: Population, Depopulation and Settlement Evolution, Rocco Rante, archaeologist at the Louvre Museum, presents the results of a large-scale and ambitious regional archaeological investigation of the oasis of Bukhara, corresponding to the delta of the Zerafshan River, from the end of the 1st millennium BCE to the Timurid period. Rante reports the conclusions of several studies of the oasis, realised with the collaboration of distinguished specialists, and covers topics such as human migration, water and the city, urban development and changes in human behaviour. He also revisits the history of this part of Central Asia, providing new historical and cultural insights arising out of the intense archaeological activities undertaken in the field. The volume is co-published by Brill, Leiden, and the Louvre Museum, Paris.

Series:

Edited by Klaus Krüger and Margit Kern

Although we tend to suggest that clear constructions of identity are granted to religious symbols under the assumption that they distinguish between self and other explicitly, perceptions of alterity in fact play a vital role in sacral forms of representation. Markers of foreignness are used in a semantics of the exceptional that characterizes the sacral. Perceptions of difference are thus capable of making visible the remoteness of sacral forms from the profane world of experience. This book, therefore, asks: What role do traits of alterity play in the sacral context? How are various concepts of the sacred synthesized in situations of transcultural translation, for instance in the context of missionary activity? How did an artifact arrive at sacral potency in various cultures, and under what conditions did semantic shifts occur?

Die Messen an der Petersbasilika zu Rom im 18. Jahrhundert

Die Entwicklung der Vertonungen des Ordinarium Missae von 1743 bis 1798

Series:

Gunnar Wiegand

St. Peter gilt als bedeutendste neuzeitliche Kirche Roms. Dieses Buch präsentiert zum ersten Mal die faszinierende Musik, die zu den Messen in der Basilika im 18. Jahrhundert erklungen ist. Das Domkapitel wählte für das Profiensemble der Cappella Giulia nur die besten Bewerber in das Amt des Kapellmeisters. Sie waren Musiker von europäischem Rang. Die Messen an der Peterskirche spiegelten daher den neuesten musikalischen Geschmack wider.
Die gewaltige Akustik der Basilika erforderte besondere kompositorische Geschicklichkeit. Die Musik an der Peterskirche lässt diese Majestät des Raums in ihr Klangbild einfließen.
St. Peter galt in ihrer spirituellen Bedeutung als Haupt- und Musterkirche Roms. Die Komponisten setzten daher die kirchenmusikalischen Ideale des Konzils von Trient für die Performance der Gottesdienste um.
Die vorliegende Arbeit identifiziert sämtliche vertonten Messordinarien, die zwischen 1743 und 1798 entstanden sind, ordnet sie in den historischen Kontext ein und charakterisiert sie exemplarisch.

Das Buch als Entwurf

Textgattungen in der Geschichte der Architekturtheorie. Ein Handbuch

Series:

Edited by Dietrich Erben

In achtzehn Studien beschreiben die VerfasserInnen die Art des Redens sowie die Formen der bildlichen Mitteilungen über die Architektur und analysieren so die kommunikativen Bedingungen der Architekturtheorie. Erstmals werden in einem historischen Überblick von der Renaissance bis zur Gegenwart die verschiedenen Textgattungen wie Traktat, Dialog, Kommentar, Essay, Antikenpublikation, Ausstellungskatalog oder Architekturzeitschrift in ihrer Bedeutung als „Verträge“ zwischen den Autoren und dem Publikum in unterschiedlichen Gesellschaftskontexten systematisch untersucht.
Bei der Wahl einer bestimmten Textgattung handelt es sich nicht nur um eine wesentliche Entwurfsentscheidung von Seiten des Autors. In ihr bilden sich sowohl Traditionsbindungen als auch Innovationsschübe in der Architekturtheorie ab. Damit fungieren Textgattungen in der Architekturtheorie selbst als Agenten der Wissensproduktion, sie zeigen die kontinuierliche Weiterentwicklung und die Anpassung der Theorie an jeweils aktuelle Erfordernisse des Bauens an. Textgattungen befördern die Modernisierung der Architekturtheorie – dieser zentralen These widmet sich das vorliegende Handbuch.

Bayern, München

100 Jahre Freistaat. Eine Raumverfälschung

Series:

Edited by Stephan Trüby, Verena Hartbaum, University of Looking Good and c/o now

Im Jahr 2018 feierte Bayern das hundertjährige Bestehen seines Freistaats; Zeit, sich an die Münchner Räterepublik und die sozialistischen Ursprünge dieses Landes zu erinnern; Zeit, die konservativen wie auch die emanzipatorischen Momente des Freistaates zu rekapitulieren; Zeit auch, die Raum- und Architekturproduktion Bayerns und seiner Hauptstadt München genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bayern, München untersucht anlässlich des hundertjährigen Bestehen des Freistaats das Städtische im Ländlichen sowie das Ländliche im Städtischen – und entfaltet ein kulturgeschichtliches Panorama, das die Höhen und Tiefen des 20. und 21. Jahrhunderts, das „Zeitalter der Extreme“ (Eric Hobsbawm), aus weiß-blauer Perspektive nachvollziehbar macht. Als Grand Tour durch die „Vorstufe zum Paradies“ (Horst Seehofer) aufgebaut, rücken auch vermeintlich abseitige Orte wie Dingolfing, Ingolstadt, Kaufbeuren-Neugablonz oder Schweinfurt in den Blick, ebenso die „Pyramiden Bayerns“, nämlich die Architekturen des Rhein-Main-Donau-Kanals. Spekulative Projekte, die an der „University of Looking Good“ und bei c/o now entstanden, betreiben „Raumverfälschungen“ (Gustav Landauer) gegen bayerische „Dahoamigkeiten“ – und Künstler und Freistaat-Experten wie Stephan Dillemuth, Thomas Meinecke, Michaela Mélian, Andreas Neumeister, Christopher Roth oder Hito Steyerl gewähren Einblicke in ein Bayern, München, die nicht zuletzt aktuelle Themen wie Rechtspopulismus und Separatismus um prononcierte Diskussionsbeiträge bereichern.

Neuro Design

Was Design und Marketing von Neurowissenschaft und Psychologie lernen können

Martin Ludwig Hofmann


Wie lässt sich mit typographischer Gestaltung die Gehirntätigkeit steuern? Warum kaufen Menschen im Supermarkt plötzlich die doppelte Menge an Dosensuppen? Und was bewirkt der Halo-Effekt beim Branding?
Es gibt viel, was Design und Marketing von Neurowissenschaften und Psychologie lernen können. Dieses Buch will Designern und Marketingexperten einen Zugang zu diesem wichtigen Bereich ermöglichen. Dazu führt es in die Grundlagen des Neuro-Designs ein und vermittelt konkrete Techniken für die Berufspraxis.

Namibia17 Artikel der Kunst

Alltagsobjekt und Wortspiel in den Pariser Bildkünsten des 19. Jahrhunderts

Series:

Tobias Vogt

Marcel Duchamps Ready-mades sowie Pablo Picassos Collagen stehen paradigmatisch für den Bruch der Avantgarde mit der traditionellen Kunst. Inwiefern dies eine Konstruktion der Kunstgeschichtsschreibung ist, bringt die Untersuchung von Tobias Vogt zur Sprache wie zur Anschauung.

Das Buch behandelt das Verhältnis von künstlerischer Produktion zu handwerklichen und industriellen Herstellungsverfahren im französischen 19. Jahrhundert. Im Zentrum stehen dabei Industrieprodukte als plastisches Material, gemalte Zeitungslettern und die Arbeitsteilung vor allem in druckgrafischen Prozessen. Fallbeispiele zeigen, dass bereits die Salon-Kunst, die Pressegrafik, ein Gemälde von Claude Monet sowie das Bild-Text-Spiel des Rebus den vermeintlichen Innovationen des 20. Jahrhunderts – Collage und Ready-made – den Weg ebneten.

Public Art

Gedanken zu Formen des Öffentlichen

Series:

Edited by Birgitt Haneklaus, Peter M. Lynen and Mischa Kuball

Die Akademie ist in drei wissenschaftliche Klassen für Geisteswissenschaften, für Naturwissenschaften und Medizin sowie für Ingenieur- und Wirtschafts-wissenschaften und in eine Klasse der Künste gegliedert. 2006 wurde zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses das Junge Kolleg gegründet, in das bis zu 30 herausragende junge Wissenschaftler aller Fachrichtungen für vier Jahre berufen werden können. In regelmäßigen öffentlichen Veranstaltungen bietet die NRW-Akademie eine Plattform für den Wissenstransfer und den Dialog zwischen Wissenschaft, Kunst, Politik und Öffentlichkeit. Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

Wissenschaft und Kunst

Verbindung mit Zukunft oder vergebliche Sisyphusarbeit?

Series:

Edited by Peter M. Lynen and Klaus Backhaus