Browse results

You are looking at 1 - 10 of 11,769 items for :

  • Linguistics x
  • Economics & Political Science x
Clear All

Christoph Grabenwarter

Michael Brenner

Der moderne Staat ist vielfach ein öffentlicher, ein sichtbarer, ein medialer Staat, er ist aber zugleich auch ein geheimer, das heißt bestimmte Informationen geheim haltender wie auch im Geheimen agierender Staat.
Er muss dies auch sein, da er als wehrhafter Staat zur Gewährleistung von Sicherheit nach innen und außen verpflichtet ist. Handelt der Staat im Geheimen, so geht es insoweit stets um Risikominimierung in Sachen Sicherheit auf Kosten grundrechtlicher Freiheit. Allzu freimütige, bundesverfassungsgerichtlich durchgesetzte Freiheitssicherung geht aber dann zu Lasten der Sicherheit des Staates, wenn diese mit behördlichem Unvermögen und bundesstaatlichem Kompetenzwirrwarr zusammentrifft. Auch wenn sich der geheime Staat gerade in jüngerer Zeit durch zahlreiche Pannen der Geheimdienste als wenig professionell erwiesen hat, so ist eine grundlegende Reform der deutschen Sicherheitsarchitektur doch wenig wahrscheinlich. Allenfalls verfahrensrechtliche Neujustierungen sind vorstellbar.

Indra Spiecker gen. Döhmann

Der Umgang des Staates mit Information ist von vielschichtigen Konzepten durchdrungen.
Behebung von Marktversagen zur Herstellung einer Marktgängigkeit von (privaten) Informationen ist nur eines der Konzepte. Gewährleistung von Transparenz zur Demokratiesicherung, Information als Entscheidungsgrundlage staatlichen und privaten Handelns, als Instrument der Steuerung oder auch die Herausbildung einer Infrastrukturordnung sind andere Funktionen und Ziele, die staatliche Vorgaben bedienen. Der Staat tritt dabei in verschiedensten Rollen auf und agiert auf der Basis unterschiedlicher Informationskonzepte. Diese Vielfalt offenzulegen und zu systematisieren, kann dazu beitragen, scheinbare Widersprüche aufzudecken und den Umgang mit privaten, öffentlichen, personenbezogenen und sachlichen Informationen besser auszugestalten: z.B. die brennenden Konflikte im Zeitalter von Digitalisierung und Internet zwischen wirtschaftlicher Nutzung von Daten einerseits und den Schutzrechten Privater andererseits.

Matthias Cornils

Edited by Matthias Cornils

Die digitale Revolution wirft fundamentale Fragen auf, die die kommunikativen Grundfähigkeiten in der Gesellschaft betreffen: Soziale Vernetzung, hochfrequente, schrankenüberwindende, wissensaggregierende Information und Diskursteilnahme auf der Habenseite, desintegrierende Fragmentierung, ja Kokonisierung des Einzelnen und rapide um sich greifender Verlust an Konzentrationsfähigkeit als vielbeschworene Risiken der Digitalisierung.
Ergeben sich daraus für den Verfassungsstaat und die Europäische Union Legitimation und Mandat zur Steuerung gesellschaftlicher Kommunikationsprozesse? Einiges spricht für eine zurückhaltend-skeptische Sicht auf ein derart anspruchsvolles Gewährleistungskonzept der Aufmerksamkeitsregulierung zur Erhaltung und Sicherung kommunikativer Verfassungsvoraussetzungen: Integrierende Demokratiepflege mit kommunikationsrechtlichen Mitteln läuft Gefahr, mit dem doch gerade zu schützenden Fundamentalwert individueller Autonomie in kaum auflösbare Spannung zu geraten.

Georg Lienbacher

Die Beziehungen des Staates zu seinen politischen Parteien sind komplex und ambivalent.
Staat und politische Parteien bedingen einander. Sie sind einerseits Voraussetzung für die Existenz und die Funktion des jeweils anderen. Andererseits haben sie auch das Potential, die Funktionstüchtigkeit des Staates gemessen an den verfassungsrechtlich vorgesehenen Einrichtungen und Verfahren zu gefährden. Vielfach überlagern sie diese und degradieren verfassungsrechtlich vorgesehene Organe zu Vollstreckern von Entscheidungen, die inhaltlich auf parteipolitischer Ebene getroffen wurden. Am Beispiel Österreichs werden sowohl die gegenseitige Bedingtheit als auch die Spannungsverhältnisse zwischen verfassungsrechtlichen Einrichtungen und deren parteipolitischen Überlagerungen aufgezeigt. Von den unterschiedlichen wissenschaftlichen Betrachtungsweisen wird der juristischen der Vorzug gegeben, wenngleich andere nicht zur Gänze ausgeblendet bleiben. Darüber hinaus werden Überlegungen zur Beseitigung bzw. Begrenzung der aufgezeigten Disfunktionalitäten angestellt.

Law in West German Democracy

Seventy Years of History as Seen Through German Courts

Series:

Hugh Ridley

Law in West German Democracy relates the history of the Federal Republic of Germany as seen through a series of significant trials conducted between 1947 and 2017, explaining how these trials came to take place, the legal issues which they raised, and their importance to the development of democracy in a country slowly emerging from a murderous and criminal régime. It thus illustrates the central issues of the new republic. If, as a Minister for Justice once remarked, crime can be seen as ‘the reverse image of any political system, the shadow cast by the social and economic structures of the day’, it is natural to use court cases to illuminate the eventful history of the Federal Republic’s first seventy years.

Series:

Räul Tormos

In The Rhythm of Modernization, Raül Tormos analyses the pace at which belief systems change across the developed world during the modernization process. It is often assumed that value change follows the slow rhythm of generational replacement. This book, however, reports trends that contradict this assumption in the field of values. Challenging Inglehart’s modernization theory, the transition from traditional to modern values happens much quicker than predicted. Baby-boomers who were churchgoers, materialists, and morally conservative when they were young, become unchurched, postmaterialists, and morally tolerant when they transitioned to older stages. By using surveys from multiple countries and time points, and by applying cutting-edge statistical techniques, this book shows how citizens quickly adapt their belief systems to new circumstances throughout their life.

Series:

Karl Kautsky

Edited by Ben Lewis

Once deemed ‘the pope of Marxism’, Karl Kautsky (1854–1938) was the leading theoretician of the German Social Democratic Party and one of the most prominent public intellectuals of his time. However, during the twentieth century a constellation of historical factors ensured that his ideas were gradually consigned to near oblivion. Not only has his political thought been dismissed in non-Marxist historical and political discourse, but his ideas are equally discredited in Marxist circles.
This book aims to rekindle interest in Kautsky’s ideas by exploring his democratic-republican understanding of state and society. It demonstrates how Kautsky’s republican thought was positively influenced by Marx and Engels – especially in relation to the lessons they drew from the experience of the Paris Commune.

Series:

Lothar Peter

Alongside the ‘critical theory’ of the Frankfurt School, West Germany was also home to another influential Marxist current known as the Marburg School. In this volume, Marburg disciple Lothar Peter traces the school’s history and situates it in the political discourse and developments of its time. The renowned political scientist Wolfgang Abendroth plays a large role, but unlike most histories of the Marburg School Peter also takes the sociologists Werner Hofmann and Heinz Maus into account as well as their many students and successors. They were united by the conviction that teaching and scholarship must necessarily be tied to the practical goal of transforming society – an approach that met with considerable opposition in the harshly anti-Communist atmosphere of the period.

This book was first published in 2014 as Marx an die Uni. Die "Marburger Schule" – Geschichte, Probleme, Akteure by PapyRossa Verlag, Cologne, ISBN 978-38-94-38546-0. With a new Introduction by Ingar Solty.

Migration, Reproduction and Society

Economic and Demographic Dilemmas in Global Capitalism

Series:

Alejandro I. Canales

In Migration, Reproduction and Society, Alejandro I. Canales offers a theoretical model for understanding the dilemmas presented by migration in the transformation of contemporary society. Aging and changing demographics in advanced societies make economic and social reproduction dependent upon the contributions made by immigration. However, these same demographic processes are conducive to ethnic transformations. The political dilemma facing advanced societies is that immigration is required to ensure their reproduction, but this entails becoming multicultural societies where the political hegemony of ethnic and demographic majorities becomes radically subverted. This paves the way to a pervasive political conflict already evident in the current immigration crisis in Europe just as in the revival of racism and xenophobia in the United States.

En Migration, Reproduction and Society, Alejandro I. Canales propone un modelo teórico para el entendimiento del dilema político y social concerniente al papel de las migraciones en la transformación de la sociedad contemporánea. El envejecimiento y decline demográfico en las sociedades avanzadas hacen que la dinámica económica y la reproducción social de la población dependan directamente de los aportes que hace la inmigración. Sin embargo, estos mismos procesos demográficos propician una transformación étnica de sus actuales equilibrios sociales y demográficos. El dilema político que enfrentan las sociedades avanzadas es que para asegurar su reproducción debe necesariamente abrirse a la inmigración, pero ello conlleva la posibilidad de constituirse en sociedades multiculturales en donde la hegemonía política de las actuales mayorías étnicas y demográficas se trastocaría radicalmente. Es la base de un conflicto político cuyos indicios ya se advierten en la actual crisis migratoria en Europa, así como en el renacer del racismo y xenofobia en los Estados Unidos.