Browse results

Aesthetica - Ästhetik

Lateinisch-deutsche Ausgabe

Series:

Constanze Peres and Alexander Gottlieb Baumgarten

Sigrid Weigel

Sigrid Weigel verfolgt die Kontaminierung des Generationengedächtnisses »nach 1945« durch eine monetäre Symbolik und deckt auf, wie vormoderne Konzepte der Entschädigung bis heute nachwirken.
Im Lichte der gegenwärtigen Debatte über die Verschuldung und die moralische Schuld gegenüber künftigen Generationen werden verschiedene Stationen der Konversion von Schuld und Schulden untersucht. Die Symbolik von Schuld und Zins, die im Gedächtnis »nach 1945« am Werk ist, wird als Wiederkehr dessen gedeutet, was im Projekt der »Wiedergutmachung« verdrängt und aus ihm herausgefallen ist: die an-ökonomischen Anteile dieser Art Entschädigung. Symptome dafür sind das Begehren nach einer Reinheit des Geldes und die Wiederkehr der Shylock-Figur auf die Bühne. Diese gegenwärtigen Schauplätze werden in kultur- und literaturgeschichtlichen Ausblicken vertieft: auf die plurale Semantik der Konversion, die kultische Herkunft des Geldes, vor-monetäre Formen der Entschädigung und Shakespeares geniale Inszenierung der unheilvollen Verquickung von genealogischer und monetärer Logik im Kaufmann von Venedig.

Vernunft - Freiheit - Offenbarung

Der Streit zwischen Jacobi und Schelling 1811/1812

Series:

Edited by Wilhelm G. Jacobs, Frank Büttner, Arne Zerbst and Gunther Wenz

Für Jacobi ist der Glaube das »Element aller Erkenntnis und Wirksamkeit«, er bestimmt die Vernunft als »Vernehmen des Uebersinnlichen« und möchte die Philosophie »vermittelst eines […] salto mortale« retten. Ein Verfechter solcher Überzeugungen musste mit Schelling, einem der Hauptvertreter des Deutschen Idealismus, aneinandergeraten.
Der Streit beginnt mit der Ende 1811 von Jacobi publizierten Schrift Von den Göttlichen Dingen und ihrer Offenbarung, die Schelling nicht namentlich nennt, aber klar im Visier hat, sofern darin gegen Pantheismus und Atheismus polemisiert wird. Schelling antwortet Anfang 1812 nicht minder polemisch. Sein Denkmal der Schrift von den göttlichen Dingen ist »offener Krieg«. Wie wurde dieser Streit konkret ausgetragen? Wie bettet er sich in den historischen Horizont?

Josh Brandt

At the outset of the Republic, Polemarchus advances the bold thesis that “justice is the art which gives benefit to friends and injury to enemies”. He quickly rejects the hypothesis, and what follows is a long tradition of neglecting the ethics of enmity. The parallel issue of how friendship (and other positive relationships) affects the moral sphere has, by contrast, been greatly illuminated by discussions both ancient and contemporary. This article connects this existing work to the less explored topic of the normative significance of our negative relationships. I explain how negative partiality should be conceptualized through reference to the positive analogue, and argue that at least some forms of negative partiality are justified. I further explore the connection between positive and negative relationships by showing how both are justified by ongoing histories of encounter (though of different kinds). However, I also argue that these relationships are in some important ways asymmetrical (i.e. friendship is not the mirror image of enmity).

Der politische Leib

Drei Essays

Felix Heidenreich

Die Frage nach der Identität und Souveränität politischer Gemeinwesen wird erneut auf drängende Weise gestellt – und oft mit populistischen oder identitären Vorstellungen beantwortet.
Aus dem, was »wir sind«, soll angeblich ableitbar sein, was zu tun sei. Die eigentlich politische Frage – wie wollen wir leben? – wird so systematisch verdeckt. Was aber, wenn man umgekehrt davon ausgeht, dass wir erst durch unsere Entscheidungen bestimmen, was wir sind? In diesem Sinne können auch Demokraten emphatisch »Wir« sagen, auch wenn die Grenzen dieses »Wir« immer verhandelbar bleiben. Das Subjekt der Politik ist dann aber nicht als ein souverän über sich gebietender politischer Körper, sondern eher als ein von Ambivalenzen und Widerständen durchzogener politischer Leib zu denken. Die Aufgabe einer »Xenopolitik« (Waldenfels), eines Umgangs mit dem Fremden und den Fremden, stellt sich dann unter anderen Vorzeichen, nicht als bloßer Umgang mit einem Außen, sondern mit einer Erfahrung, die uns immer schon begleitet. In drei Essays spürt der Autor den Denkbildern vom politischen Leib, der Frage nach der demokratischen Identität und dem Thema der Xenopolitik nach.

Majid Davoody Beni

The paper aims to evaluate the success of two different philosophical interpretations of prediction error minimisation theory in dissolving a notorious problem of philosophy, i.e., the New Evil Demon Problem (ned). In this paper, I argue that the inferentialist interpretation could not dissolve the strong form of ned. Alternatively, the embodied construaldissolves ned. However, in doing so, i.e., in dispensing with the cognitive judgment, the embodied construal might also eliminate some basic concepts of epistemology.