Browse results

You are looking at 1 - 10 of 2,517 items for :

  • Brill | Rodopi x
Clear All
Der Tod der schönen Antike
1862 erscheint Gustave Flauberts Roman Salammbô. Ort und Handlung sind in ferner Vergangenheit angesiedelt. Karthago ist ein blinder Fleck auf der Landkarte der historischen Überlieferung. Gerade deswegen wählt Flaubert diese Stadt.
Nordafrikanische Landschaften, Stadtansichten der Seerepublik Karthago, pompöser Reichtum und kulturelle Artifizialität in Speisen, Sitten und Kleidung, monumentale Schlachten, grausame Bilder des Krieges und der ausschweifenden Gewalt an Mensch und Tier bilden die Szenen des neuen Romans. »Leute von schlechtem Geschmack« sind nach Flaubert solche, die »verschönern, reinigen und sich illusionieren, die verändern, kratzen und wegnehmen« und gleichwohl meinen, sie seien Klassiker. Die Aufsprengung der normativen Antike-Ansicht bedeutet für Flaubert, Klischees und abgenutzte Phrasen aufzubrechen neue Sprachformen zu erfinden. Er eröffnet damit den Blick auf eine archaische Antike und auf das Phänomen der Gewalt in der Moderne.
Volume Editors: Bronislaw Czarnocha and William Baker
Creativity of an Aha! Moment and Mathematics Education introduces bisociation, the theory of Aha! moment creativity in mathematics education. It establishes relationships between Koestler’s bisociation theory and constructivist learning theories, laying the basis for a new theory integrating creativity with learning to describe moments of insight at different levels of student development. The collection illuminates the creativity of the eureka experience in mathematics through different lenses of affect, cognition and conation, theory of attention and constructive theories of learning, neuroscience and computer creativity. Since Aha! is a common human experience, the book proposes bisociation as the basis of creativity for all. It discusses how to facilitate and assess Aha! creativity in mathematics classrooms.

Contributors are: William Baker, Stephen Campbell, Bronislaw Czarnocha, Olen Dias, Gerald Goldin, Peter Liljedahl, John Mason, Benjamin Rott, Edme Soho, Hector Soto, Hannes Stoppel, David Tall, Ron Tzur and Laurel Wolf.