Browse results

You are looking at 1 - 10 of 737 items for :

  • Philosophy of Religion x
  • Intellectual History x
  • Status (Books): Temporarily Out of Stock x
Clear All
Der Blick der Besatzer 1940-1944
Author: Bernd Wegner
Paris nimmt unter den im Zweiten Weltkrieg besetzten Städten einen besonderen Platz ein: Für die deutschen Besatzer war die Stadt ein von vielerlei Klischees besetzter Sehnsuchtsort, für die Pariser ein Raum gefährlicher Balance zwischen Widerstand und Kollaboration.Bernd Wegners Buch zeichnet ein Bild davon, wie deutsche Soldaten und zivile Besatzer Paris in den Jahren des Krieges sahen. Die französische Hauptstadt in deutscher Hand – das war keine gemeinsame Realität, sondern eine Fülle konkurrierender, oftmals widersprüchlicher Erfahrungen. Wegner gibt in seiner dokumentarischen Collage einer größtmöglichen Vielfalt zeitgenössischer Stimmen und Bilder Raum. Im kritischen Blick des Historikers werden diese Eindrücke vom Leben der Besatzer zwischen Siegeseuphorie und Zukunftsangst in ihrer Doppeldeutigkeit erkennbar: Sie zeigen auf den ersten Blick nur das, was die Besatzer sehen und berichten wollten. Aber dennoch scheint hinter Ihnen die harsche Wirklichkeit einer besetzten Stadt auf.
Vol. V of the International Encyclopedia of Comparative Law on Succession comprises nine chapters dealing with comparative aspects of this branch of the law.


All chapters of the volume were written by leading, internationally renowned experts from many countries and co-ordinated by Professor Ulrich Drobnig.


Contributors:
Marcello Maggiolio, Karl Heinz Neumayer, Bernard Dutoit, Talia Einhorn, Eve Chava Landau, Michael A. Schwind, Karl Kroeschell and Wolfgang Winkler

For the Online publication of the International Encyclopedia of Comparative Law, please see: https://brill.com/abstract/db/ieco?rskey=EOpK15&result=1
Der Panzer ist eine alte Idee, aber eine junge Erfindung. In seiner charakteristischen Anordnung von Feuerkraft, Panzerung und Beweglichkeit hat er den Landkrieg im 20. Jahrhundert revolutioniert.
Dieses Buch untersucht die Geschichte des Panzers als Waffe und Symbol in Deutschland zwischen dem Aufkommen erster Planungen und dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Anhand der zeitgenössischen Kriegsbilder, der Rüstung, der Operationen und der Bilder vom Panzer beschreibt das Buch den Stellenwert des Waffensystems in den deutschen Streitkräften. Dabei wird deutlich, dass idealisierende Vorstellungen vom Panzer seine tatsächliche militärische Wirkung oft überlagerten. Das Waffensystem »Panzer« wurde zum Indikator für soldatische Auffassungen über Technik, zum Symbol für die Niederlage von 1918, aber auch für die »Blitzkriege« von 1939/40 und für militärische Hybris. Im Panzer treffen Mensch und Maschine auf existenzielle Weise aufeinander. Das macht ihn bedeutsam bis in die Gegenwart.
Author: Simone Derix
Immenses Vermögen, transnationale Mobilität, ein globales Familiennetzwerk und erbitterte Konflikte sind die Kennzeichen der Familie Thyssen im 20. Jahrhundert. Ihr Vermögen bietet den zentralen Schlüssel für das Leben der Thyssens seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Es ermöglichte extravagante Lebensweisen in Europa, den USA und Südamerika. Es stand im Zentrum heftiger Konflikte innerhalb der Familie; ihm galt in Kriegs- und Krisenzeiten aber auch die gemeinsame Sorge. Um es zu erhalten und zu mehren, entwickelten die Thyssens Strategien, ihr Vermögen international möglichst unsichtbar zu streuen. Sie nahmen dabei Praktiken vorweg, die in manchem dem globalen Finanzkapitalismus der Gegenwart nahe kamen. Erstmals nimmt die Studie das ganze Spektrum der Beteiligten im Zusammenspiel von Familie und Vermögen in den Blick – von den männlichen und weiblichen Thyssens über ihre Hausangestellten bis hin zu ihren zahlreichen Rechts- und Finanzberatern.
Seit Kriegsende ranken sich Verschwörungstheorien und verklärende Legenden um die Wewelsburg in der Nähe von Paderborn. Dieses Buch klärt auf über Hintergründe, Inhalte und Verbreitungswege des Wewelsburg-Mythos.
Im »Dritten Reich« sollte das westfälische Schloss eine zentrale Versammlungsstätte für höhere SS-Führer werden. Gerüchte über okkulte Riten der SS an diesem Ort haben Deutschlands einzigartige Dreiecksburg in den vergangenen Jahrzehnten zu einem Wallfahrtsort der rechten Szene gemacht. Esoteriker sehen in der Anlage einen besonderen »Kraftort«. Die »Schwarze Sonne«, abgeleitet von einem Sonnenrad-Ornament im Nordturm, ist zum weltweit populären Heils- und Erkennungszeichen der Rechtsextremen geworden. Im Mythos um die Wundertechnologie der »Reichsflugscheiben«, im Neuheidentum, in der Black Metal-Szene und sogar in Superhelden-Comics sind die Wewelsburg und die »Schwarze Sonne« Bestandteile einer bedenklichen Sparte der Popkultur geworden.
In dem reichhaltig illustrierten Band werden erstmals umfassend Entstehungsgeschichte, Spielarten und Wirkungen des Mythengeflechtes um die Wewelsburg rekonstruiert, das sich parallel zum Aufbau der heute dort beheimateten Erinnerungs- und Gedenkstätte für die Opfer der SS-Verbrechen entwickelt hat.
Theorie und Praxis der Auftragstaktik im deutschen Heer 1869 bis 1945
Author: Marco Sigg
Die Auftragstaktik wird in der Literatur als wesentlicher Grund für die deutschen taktisch-operativen Erfolge in den Kriegen von 1866 bis 1945 bezeichnet. Die vorliegende Studie untersucht dieses Führungsprinzip für das deutsche Heer von 1935 bis 1945 erstmals aus ganzheitlicher Sicht, indem sie Theorie und Praxis, d.h. normative Handlungsvorgaben und die konkrete Umsetzung im Feld vergleicht. Im ersten Kapitel wird anhand von Dienstvorschriften und Ausbildungsunterlagen Auftragstaktik als normative Größe analysiert und idealtypisch dargestellt. Im zweiten Kapitel wird an ausgewählten Beispielen der preußisch-deutschen Operationsgeschichte aufgezeigt, wie sehr die praktische Umsetzung der Auftragstaktik auf taktisch-operativer Führungsebene häufig Probleme verursachte. Das letzte Kapitel rekonstruiert die Angriffs- und Verteidigungsoperationen dreier Divisionen des Jahres 1942 und verdeutlicht, wie Auftragstaktik auf taktischer Stufe angewendet wurde. Insgesamt relativieren die Ergebnisse das bisher gezeichnete Bild der Auftragstaktik. Nicht nur kommt der straffen Führung eine weit wichtigere Rolle als bisher angenommen zu, auch hing der Grad der Selbstständigkeit und Initiative unterer Führer stark vom Führungsverständnis des vorgesetzten Truppenführers ab. Letztlich war die Auffassung darüber, was mit Auftragstaktik gemeint war und wie sie praktiziert werden sollte, in der preußisch-deutschen militärischen Denkschule bei Weitem nicht so monolithisch, wie die Forschung bis heute gerne suggeriert.
Author: P. van der Lugt
Formal and thematic devices demonstrate that the psalms are composed of a consistent pattern of cantos (stanzas) and strophes. The formal devices especially include quantitative balance on the level of the cantos in terms of verselines, verbal repetitions, and (on the level of the strophes) transition markers. The quantitative approach to a psalm in terms of verselines, cola and/or words in most cases clearly discloses a focal message.

Volume 1 (OTS 53, 2005) deals with the poetic framework and material content of the book of Psalms. The rhetorical analyses of Psalms 1-41 are preceded by a broad survey of the history of strophic investigation into Hebrew poetry, starting from the beginning of the nineteenth century.

Volume 2 (OTS 57, 2010) deals with the poetic framework and material content of the Second and Third Books of the Psalter (Psalms 42-72 and 73-89).

Volume 3 (OTS 63, 2014) deals with the rhetoric, the formal and thematic framework, of Psalms 90-150 (the Fourth and Fifth Book of the Psalter).
Author: Thomas Urban
Thomas Urban untersucht den Zwangsarbeitereinsatz bei Thyssen erstmals in großer Breite - von den Hüttenwerken und einer Zeche im rheinischen Ruhrgebiet bis zu zwei Werften in Norddeutschland. Der Name Thyssen steht für eine der bekanntesten deutschen Unternehmerfamilien. Doch welche Rolle spielten die Unternehmen beim „Arbeitseinsatz“ im Zweiten Weltkrieg? Neben dem Ausmaß und der Eingliederung von Zwangsarbeit in die Kriegsproduktion widmet sich der Autor vor allem dem Handeln der Akteure – vom Eigentümer Baron Thyssen-Bornemisza über Vorstände und Meister bis hin zum Lagerpersonal. Dabei wird deutlich, dass die Verantwortlichkeiten im „Stahlverein“ und „Baron-Konzern“ höchst individuell waren und dass Täter durch die Entnazifizierung nach 1945 zu bloßen „Mitläufern“ wurden.
The Reformation is often alluded to as Gutenberg’s child. Could it then be said that the Counter-Reformation was his step-child? The close relationship between the Reformation, the printing press and books has received extensive, historiographical attention, which is clearly justified; however, the links between books and the Catholic world have often been limited to a tale of censorship and repression. The current volume looks beyond this, with a series of papers that aim to shed new light on the complex relationships between Catholicism and books during the early modern period, before and after the religious schism, with special focus on trade, common reads and the mechanisms used to control readership in different territories, together with the similarities between the Catholic and the Protestant worlds.

Contributors include: Stijn Van Rossem, Rafael M. Pérez García, Pedro J. Rueda Ramírez, Idalia García Aguilar, Bianca Lindorfer, Natalia Maillard Álvarez, and Adrien Delmas.
Acquired by the Bodleian Library in 2002, the Book of Curiosities is now recognized as one of the most important discoveries in the history of cartography in recent decades. This eleventh-century Arabic treatise, composed in Egypt under the Fatimid caliphs, is a detailed account of the heavens and the Earth, illustrated by an unparalleled series of maps and astronomical diagrams. With topics ranging from comets to the island of Sicily, from lunar mansions to the sources of the Nile, it represents the extent of geographical, astronomical and astrological knowledge of the time. This authoritative edition and translation, accompanied by a colour facsimile reproduction, opens a unique window onto the worldview of medieval Islam.

An extensive glossary of star-names and seven indices, on birds, animals and other items have been added for easy reference.