Browse results

You are looking at 1 - 10 of 445 items for :

  • Brill | Rodopi x
  • Comparative Studies & World Literature x
Clear All
„Weltliteratur in der longue durée“ ist eine Zusammenschau weltliterarischer Fallstudien aus den letzten zehn Jahren.
Einerseits greifen sie bestehende Diskussionen auf, andererseits denken sie darüber nach, wie Theorien zur Weltliteratur in Zeiten von Migration und Globalisierung aussehen könnten. Welche Rolle spielen Mobilität, Übersetzungen und die doppelte Zugehörigkeit von Texten zu einer lokalen wie auch weltliterarischen Tradition? Wie lässt sich Weltliteratur außerhalb des Kanons denken? Ausgehend von diesen Fragen rücken Aspekte wie Mündlichkeit, Eurozentrismus, Institutionalisierung, Kanon und Wertung in den Blick. Dabei liegt die Besonderheit des Bandes nicht nur in der zeitlichen Verlängerung eines Konzepts von Weltliteratur, der „longue durée“, sondern auch in dem interdisziplinären Zugang aus Perspektive der Literatur- und Medienwissenschaften, der Ethnologie und der Folkloristik.
Networks in Literature, Visual and Performing Arts, and other Cultural Practices
This co-edited volume offers new insights into the complex relations between Brussels and Vienna in the turn-of-the-century period (1880-1930). Through archival research and critical methods of cultural transfer as a network, it contributes to the study of Modernism in all its complexity.
Seventeen chapters analyse the interconnections between new developments in literature (Verhaeren, Musil, Zweig), drama (Maeterlinck, Schnitzler, Hofmannsthal), visual arts (Minne, Khnopff, Masereel, Child Art), architecture (Hoffmann, Van de Velde), music (Schönberg, Ysaÿe, Kreisler, Kolisch), as well as psychoanalysis (Varendonck, Anna Freud) and café culture. Austrian and Belgian artists played a crucial role within the complex, rich, and conflictual international networks of people, practices, institutions, and metropoles in an era of political, social and technological change and intense internationalization.

Contributors: Sylvie Arlaud, Norbert Bachleitner, Anke Bosse, Megan Brandow-Faller, Alexander Carpenter, Piet Defraeye, Clément Dessy, Aniel Guxholli, Birgit Lang, Helga Mitterbauer, Chris Reyns-Chikuma, Silvia Ritz, Hubert Roland, Inga Rossi-Schrimpf, Sigurd Paul Scheichl, Guillaume Tardif, Hans Vandevoorde.
In Mobilities and Cosmopolitanisms in African and Afrodiasporic Literatures, Anna-Leena Toivanen explores the representations and relationship of mobilities and cosmopolitanisms in Franco- and Anglophone African and Afrodiasporic literary texts from the 1990s to the 2010s. Representations of mobility practices are discussed against three categories of cosmopolitanism reflecting the privileged, pragmatic, and critical aspects of the concept.
The main scientific contribution of Toivanen’s book is enhancing dialogue between postcolonial literary studies and mobilities research. The book criticises reductive understandings of ‘mobility’ as a synonym for migration, and problematises frequently made links between mobility and cosmopolitanism. Mobilities and Cosmopolitanisms adopts a comparative approach to Franco- and Anglophone African and Afrodiasporic literatures, often discussed separately despite their common themes and parallel paths.
Temporal and geographical dynamics of theorization
Volume Editors: Luc van Doorslaer and Ton Naaijkens
In The Situatedness of Translation Studies, Luc van Doorslaer and Ton Naaijkens critically reassess some outdated views about Translation Studies, and demonstrate that translation theory is far more diverse than its usual representation as a Western scholarly tradition arising from the 1970s onwards. They present ten chapters about lesser-known conceptualizations of translation and translation theory in various cultural contexts, such as Chinese, Estonian, Greek, Russian and Ukrainian. This book shows that so-called ‘modern’ arguments about translation practice encompassing much more than a linguistic phenomenon, can, in fact, be dated back and connected to several precursors, such as semiotics or transfer theory. In doing so, it theorizes and localizes discussions about perceptions of translation and Translation Studies as a discipline.

Contributors: Yves Gambier, Iryna Odrekhivska, Elin Sütiste & Silvi Salupere, Shaul Levin, Feng Cui, Natalia Kamovnikova, Anastasia Shakhova, George Floros & Simos Grammenidis, Anne Lange, Luc van Doorslaer & Ton Naaijkens.
Volume Editor: Arnold Maxwill
Das Ruhrgebiet, polyzentrisches Städtekonglomerat, ist gleichermaßen Arbeits- und Erinnerungslandschaft. Die montanindustrielle Vergangenheit prägt diese Region: strukturell, physiognomisch, mental.
Auch wenn die komplexe Konstellation von Ausbeute, Abbrüchen und Pfadabhängigkeiten längst andere, teils widersprüchliche Dimensionen angenommen hat, bleibt doch ein unkoordiniertes Knäuel aus Projektionen und Narrationen, aus peripheren Konflikten. Diese Repräsentationsmodelle und Erzählstrategien werden interdisziplinär befragt, bewertet, diskutiert. Neben Texten Joseph Roths, Heinrich Hausers, Hans Dieter Baroths, Max von der Grüns u.a. stehen filmische Langzeitbeobachtungen, Fotografien, Lebenserinnerungen, auch Marketingkampagnen und museale Inszenierungen von Arbeit im Fokus. Die narrativen Muster bewegen sich im weiten Feld von selbstreferenzieller Bestätigung und dissonanter Transformation.
Forensik des Vergessens in Literatur, Comic, Theater und Film
Der mythologische Fluss Lethe dient als Leitmotiv für das Aufspüren diverser medialer Strategien zum Vergessen in Lyrik, Prosa, Comic, Theater und Film. In Anlehnung an forensische Verfahren zeichnet sich eine kritische Auseinandersetzung mit etablierten Erinnerungsdiskursen zum vergangenen Jahrhundert ab.
Ermittelt werden poetisch profilierte Widersprüche, prosaische Ausdrucksformen von Demenz, mittels topografischer Projektionen sowie als Umwertung eines gemeinhin belastenden Vergessens. In Comics (ver)bergen gerade die grafischen Flächen ein raffiniertes Wechselspiel von Ein- und Ausblendungen, das mit verbalen Hinweisen kollaboriert. Auf und abseits der Theaterbühne wird nach Augenzeugen und Dokumenten gefahndet, während sich im Film gesellschafts- wie medienhistorisch bedingte Steuerungen ausmachen lassen, die von einem komplexen Wertewandel des Gedenkens zeugen. Über die literarisch erarbeitete Geschichtsvergessenheit in ihrer ukrainischen Heimat berichtet abschließend die Bachmann-Preisträgerin Tanja Maljartschuk.
Skandinavischer Arktisprimitivismus im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert
Author: Hanna Eglinger
Nomadisch – ekstatisch – magisch: Diese Schlagworte lassen sich als Faszinationskerne der Auseinandersetzung mit der Arktis verstehen, die einen konstitutiven Bestandteil der skandinavischen Moderne ausmacht.
Hanna Eglinger untersucht die Ausprägungen eines Arktisprimitivismus in Skandinavien um 1900, indem sie kulturwissenschaftliche und ästhetische Fragestellungen verbindet. Ausgehend von einem in Zentraleuropa um 1900 gängigen Diskurs des Primitiven, den die anthropologischen Wissenschaften maßgeblich prägten, und der sich in der bildenden Kunst, aber auch in literarischen und medienreflexiven Kontexten zu einer impulsgebenden ästhetischen Formation herausbildete, legt sie den Fokus auf die spezifisch skandinavische Figuration des Primitiven der Arktis und ihre literarische, bildnerische und filmische Reflexion.