Nach Titel durchsuchen

Kritik des Wachstumsmodells

Die Grenzen alttestamentlicher Redaktionsgeschichte im Lichte empirischer Evidenz

Serie:

Benjamin Ziemer

Mit seiner bahnbrechenden preisgekrönten Kritik des Wachstumsmodells plädiert Benjamin Ziemer für einen Paradigmenwechsel in der alttestamentlichen Literaturgeschichte. Er untersucht in detaillierten Einzelstudien einen repräsentativen Katalog empirischer Beispiele für Redaktion, vom Gilgamesch-Epos über das ägyptische Totenbuch bis hin zu biblischen Büchern (Chronik, Jeremia, Daniel, Esther) und Qumranschriften (Tempelrolle, Sektenregel). Er zeigt, dass die durch Textvergleich nachweisbaren Redaktoren ihre Vorlagen nie nur durch Neues erweitert, sondern immer auch zugleich Formulierungen angepasst oder vervielfältigt, heterogenes Material eingearbeitet oder eine kürzende Auswahl getroffen haben. Bislang dominieren im kontinentaleuropäischen Forschungskontext Fortschreibungs- und Ergänzungshypothesen, nach denen man ein beliebiges Textelement nur der richtigen Entstehungsschicht zuweisen müsse, um seinen ursprünglichen literarischen Kontext wiederherstellen zu können. Dieses Modell stufenweisen »literarischen Wachstums« ist, so Ziemer, wissenschaftlich nicht mehr haltbar.
With his groundbreaking award-winnig study Kritik des Wachstumsmodells, Benjamin Ziemer is arguing for a change of paradigm in Old Testament literary criticism. He examines a representative list of empirical examples of editorial processes, including the Gilgamesh Epic, the Book of the Dead, books of the Bible and Dead Sea Scrolls. He shows that redactors who can be identified by external evidence never confined themselves to adding new material. Rather, they simultaneously adjusted or duplicated parts of the text, incorporated material from elsewhere or shortened their source texts. Until now, the bulk of redaction critical studies in Europe adhere to the presupposition of textual or literary »growth« – assuming that multiple previous layers are to be found intact in the final texts. With Ziemer’s study, this model of growth is no longer tenable.

Dreizehn Jahre Istanbul (1937-1949) (2 vols)

Der deutsche Assyriologe Fritz Rudolf Kraus und sein Briefwechsel im türkischen Exil.

Ediert von Jan Schmidt

The German Assyriologist Fritz Rudolf Kraus was an academic emigrant who was forced to leave Germany during the Nazi period. Kraus spent thirteen years in exile in Istanbul, where he was appointed cataloguer at the Archaeological Museum. During his exile he kept in touch with his family in Germany and with colleagues, in particular his former teacher, Benno Landsberger, who had moved to Ankara in 1935. The selection of his voluminous correspondence presented in this work is an important source for the history of both Turkey and Germany during the years 1937 to 1950.

Der deutsche Assyriologe Fritz Rudolf Kraus war ein Wissenschaftler, der Deutschland während der Nazizeit gezwungenermaßen verlassen musste. Kraus verbrachte 13 Jahre im Exil in Istanbul, wo er zum Katalogisierer im Archäologischen Museum ernannt wurde. Während seines Exils blieb er in Kontakt mit seiner Familie und den Kollegen in Deutschland, insbesondere mit seinem ehemaligen Lehrer, Benno Landsberger, der im Jahr 1935 nach Ankara emigrierte. Die in diesem Werk zusammengestellte Auswahl seiner umfangreichen Korrespondenz ist eine bedeutende Quelle für die Geschichte der Türkei und Deutschland in den Jahren 1937 bis 1950.

Exodus und Eisodus

Komposition und Theologie von Josua 1–5

Serie:

Joachim J. Krause

For this book the author has received THE MANFRED LAUTENSCHLAEGER AWARD FOR THEOLOGICAL PROMISE 2015

Kein Auszug ohne Einzug – erst mit dem Eisodus in das verheißene Land kommt der Exodus aus Ägypten an sein Ziel. Es verwundert daher nicht, dass der erste Teil des Josuabuches in den Kapiteln 1–5, in dem dieser Einzug dargestellt wird, vielfältige literarische Bezüge zur Exodusüberlieferung im Pentateuch aufweist. Wie aber sind diese Bezüge zu erklären, als intratextuelle Bindeglieder ein und desselben Werkes oder als intertextuelle Bezugnahmen? Mit dem Aufweis einer sukzessiven Ausgestaltung der Ereignisse beim Eisodus nach dem Vorbild des Exodus bietet die vorliegende Untersuchung der Komposition und Theologie von Josua 1–5 in den drei überlieferten Ausgaben des Josuabuches (MT, LXX, Qumran) Antworten auf alte, angesichts der gegenwärtigen Debatte um Hexateuch und Deuteronomistisches Geschichtswerk hochaktuelle Fragen der Forschung.

_______________________________________________

The Exodus from Egypt is perfect only with the Eisodus into the Promised Land. It does not come as a surprise, therefore, that the first part of the Book of Joshua, which is dedicated to the entry into the land, features a variety of literary affinities to the Exodus tradition as found in the Pentateuch. But how are these affinities to be explained? Do they testify to an original literary work which covered both Exodus and Conquest, or do they rather betray subsequent connections through intertextual references? Analyzing the composition and theology of Joshua 1–5 in the three extant versions of the book (MT, LXX, Qumran), the present study contributes to the current debate of the Pentateuch, Hexateuch, and Deuteronomistic History.

Von Göttern und Menschen

Beiträge zu Literatur und Geschichte des Alten Orients. Festschrift für Brigitte Groneberg

Serie:

Ediert von Dahlia Shehata, Frauke Weiershäuser and Kamran V. Zand

Religions, Literature and Languages of the Ancient Near East have always been the main research interests of Prof. Brigitte Groneberg, and now take centre stage in this volume. Twenty four contributors have participated in composing this book, presenting their research dealing with Mesopotamian religion, Akkadian, Sumerian and Ugaritian literature and grammar as well as Babylonian history. Thereby several hitherto unknown texts are published and discussed here for the first time. This volume delivers new insights to several topics concerning Ancient Near Eastern cultures, being hence an important resource not only for Assyriologists and Sumerologists but for anybody interested in the field of Ancient Near Eastern studies.