Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 5 von 5 Elemente für :

  • Philosophie, Theologie & Wissenschaft x
  • Primary Language: de x
Alles löschen Suche ändern

Serie:

Fedor Benevich

In Essentialität und Notwendigkeit: Avicenna und die Aristotelische Tradition stellt Fedor Benevich einen Kerngedanken der Metaphysik und der Epistemologie Avicennas (gest. 1037) vor: seine Theorie der Essenz und der wissenschaftlichen Bestimmung essentieller und notwendiger Attribute. Die Studie untersucht zentrale Begriffe der avicennischen Philosophie wie Essentialität, Notwendigkeit, Universalität, Unmittelbarkeit, Primärheit und Spezifizität. Zudem wird erstmals dargelegt, wie Avicenna seine Position in Bezug auf diese Thematik im Laufe seiner Karriere entwickelte und so seinen revolutionären “konzeptionellen Essentialismus” ausarbeitete. Es wird weiterhin gezeigt, dass Avicennas Position der aristotelischen Tradition zu Teilen folgt, von dieser jedoch am zentralen Stellen abweicht, insbesondere dort, wo sich Avicenna kritisch mit den Interpretationen der „Bagdader Peripatetiker“ auseinandersetzte.

In Essentialität und Notwendigkeit: Avicenna und die Aristotelische Tradition Fedor Benevich presents the key doctrine of Avicenna’s (d. 1037) metaphysics and epistemology: his theory of essence and the scientific determination of essential and necessary attributes. The book studies central notions of Avicenna’s philosophy such as essentiality, necessity, universality, immediacy, primacy, and specificity. It also provides an unprecedented account of how Avicenna’s views on these issues changed throughout his career, in arguing for his revolutionary “conceptual essentialism”. Avicenna’s position partially follows the Aristotelian tradition yet also departs from it, especially when Avicenna argues against the Baghdad Peripatetic School.

Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie

Zur avicennischen Klassifikation der Bezeichnung bei Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (gest. 1210)

Serie:

Nora Kalbarczyk

In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie untersucht Nora Kalbarczyk das bedeutende rechtstheoretische Werk al-Maḥṣūl fī ʿilm uṣūl al-fiqh von Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (gest. 1210). Anhand einer detaillierten Analyse der sprachtheoretischen Abhandlung dieses Werks beleuchtet sie den Einfluss der philosophischen Tradition auf die islamische Rechtstheorie ( uṣūl al-fiqh) in der sogenannten post-avicennischen Ära (11.-14 Jh.). Im Zentrum steht dabei eine Klassifikation der Bezeichnung ( dalāla), die sich auf Ibn Sīnā (lat. Avicenna, gest. 1037) zurückführen lässt: Ein Wort kann eine Bedeutung auf dem Wege der Kongruenz ( muṭābaqa), der Inklusion ( taḍammun) oder der Implikation ( iltizām) bezeichnen. Die Autorin zeigt auf, wie Faḫr ad-dīn ar-Rāzī auf der Grundlage der avicennischen Bezeichnungstheorie ein hermeneutisches Instrumentarium entwickelt, das nicht nur für die arabische Philosophie selbst relevant ist, sondern auch für verschiedene Fragestellungen der islamischen Rechtstheorie fruchtbar gemacht wird.

In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie Nora Kalbarczyk examines the influential jurisprudential work al-Maḥṣūl fī ʿilm uṣūl al-fiqh (d. 1210). By means of a detailed analysis of the linguistic treatise of this work she highlights the impact of the philosophical tradition on Islamic legal theory (uṣūl al-fiqh) in the so-called post-Avicennian era (11th-14th c.). Her main focus lies on a classification of signification ( dalāla) that can be traced back to Ibn Sīnā (lat. Avicenna, d. 1037): a word may signify a meaning by way of congruence ( muṭābaqa), containment ( taḍammun) or implication ( iltizām). The author shows how Faḫr ad-dīn ar-Rāzī develops – on the basis of the Avicennian theory of signification – a hermeneutic toolbox which is not only relevant in the context of Arabic philosophy but also useful for different questions of Islamic legal theory.

Theologie in der jemenitischen Zaydiyya

Die naturphilosophischen Überlegungen des al-Ḥasan ar-Raṣṣāṣ

Serie:

Jan Thiele

Al-Ḥasan ar-Raṣṣāṣ (d. 1188 C.E.) was one of the most prominent representatives of the emerging reception of Basran Muʿtazilism in 12th century Yemen. He composed highly sophisticated works on ontology, causality and the specific theory of attributes that has become known as the theory of “states” ( aḥwāl). He is therefore a rare case of a Muʿtazilī thinker who left a comprehensive and systematised account of his natural philosophy.
Jan Thiele’s study makes extensive use of hitherto unexplored manuscripts, thereby providing new insight into a largely unknown chapter of Zaydī and Muslim doctrinal history. Focusing on the later Muʿtazila, this book conveys a nuanced understanding of diachronic developments in the school’s teachings in order to refine a rather static perception that prevails in modern scholarship.

Al-Ḥasan ar-Raṣṣāṣ (st. 1188) war einer der einflussreichsten Vertreter der im 12. Jahrhundert einsetzenden Rezeption der Basraer Muʿtazila im Jemen. Er verfasste ausgefeilte Werke zur Ontologie, Kausalität und zu jener Attributenlehre, die als Theorie der „Zustände“ ( aḥwāl) bekannt ist. Somit ist er einer der seltenen muʿtazilitischen Denker, der eine umfassende Systematisierung seiner Naturphilosophie hinterlassen hat.
Jan Thieles Studie beruht weitestgehend auf unerforschten Handschriften und gibt dadurch neue Einsichten in ein nahezu unbekanntes Kapitel zayditischer und muslimischer Geistesgeschichte. Durch den Schwerpunkt auf die spätere Muʿtazila vermittelt das Buch ein differenziertes Verständnis für diachrone Entwicklungen und revidiert dadurch eine in der Forschung verbreitete statische Wahrnehmung ihrer Schullehre.

Kausalität in der Mu'tazilitischen Kosmologie

Das Kitāb al-Mu'aththirāt wa-miftāḥ al-muškilāt des Zayditen al-Ḥasan ar-Raṣṣāṣ (st. 584/1188)

Serie:

Jan Thiele

The importance of Zaydī sources for historical research on Muʿtazilī theology is generally acknowledged since the spectacular discoveries of unique manuscripts in Yemen in the 1950s. Yet the knowledge transfer and adoption of Muʿtazilī thought by the Yemeni Zaydiyya still remain an understudied field. Al-Ḥasan ar-Raṣṣāṣ (d. 1188) was one of the main promoters of Muʿtazilism in 6th/12th century Yemen. His works mainly focus on natural philosophy and include a systematic treatise on causality which is comprehensively examined and critically edited in this volume. The present study gives insight into a fascinating chapter of Islamic intellectual history and offers the first analysis of a Muʿtazilī theory of causality.

Die Bedeutung zayditischer Quellen für die Erforschung muʿtazilitischer Theologie ist spätestens seit der spektakulären Wiederentdeckung einzigartiger Handschriften im Jemen der 1950er Jahre allgemein anerkannt. Dennoch sind der Wissenstransfer und die Adaption muʿtazilitischen Denkens durch die jemenitische Zaydiyya bislang kaum erforscht. Al-Ḥasan ar-Raṣṣāṣ (st. 1188) war einer der wichtigsten Protagonisten dieses Prozesses im Jemen des 6./12. Jahrhunderts. Unter seinen zahlreichen Schriften zu naturphilosophischen Fragen findet sich auch ein systematisches Traktat zur Kausalität, welches im vorliegenden Buch umfassend untersucht und kritisch ediert wird. Die Studie gewährt Einblick in ein faszinierendes Kapitel islamischer Geistesgeschichte und analysiert erstmals eine muʿtazilitische Systematik zur Kausalität.

Neo-Muʿtazilismus?

Intention und Kontext im modernen arabischen Umgang mit dem rationalistischen Erbe des Islam

Serie:

Thomas Hildebrandt

This book examines the modern Arab rediscovery of the Muʿtazila through a critical assessment of the concept of "Neo-Muʿtazilism" and by concentrating on the various intentions and contexts of the use of Muʿtazilite ideas.
The main part of the book analyzes five ways of understanding Mu'tazilite ideas — liberal, historic-materialist, political-Islamic, literary-exegetical and through comparison with the philosophie des valeurs — as well as one way of dealing with the school historically: the treatment of the miḥna.
The book discusses a wide range of authors of whom many, such as Aḥmad Amīn, Ḥusain Murūwa, Ḥasan Ḥanafī, Muḥammad ʿAmāra, Naṣr Abū Zaid und Muḥammad ʿĀbid al-Ğābirī, have had an important impact on modern Arab-Islamic thought. By also presenting authors such as Zuhdī Ğārallāh, Chikh Bouamrane, Rašīd al-Ḫayyūn, Amīn Nāyif Ḏiyāb, Samīḥ Duġaim, ʿĀdil al-ʿAwwā und Fahmī Ğadʿān, additional light is shed on a number of lesser known figures.