Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 3 von 3 Elemente für :

  • Philosophie, Wissenschaft & Medizin x
  • Primary Language: de x
Alles löschen

"Tätige Resignation"

Schopenhauer und Čechov

Serie:

Julian Völkle

Das Buch nimmt den in Russland häufig rezipierten Philosophen Arthur Schopenhauer in den Blick und stellt diesen in Zusammenhang mit einem existenzorientierten Denken.
Die Beschäftigung mit Schopenhauer in Russland erfolgte nicht, so die These, aufgrund seines Pessimismus; sie erfolgte, gerade weil er trotz des Blickes auf Resignation hervorrufende Umstände Handlungsoptionen eruieren will. Auf russischer Seite wendet Anton P. Čechov das von Schopenhauer Erfragte in einen lebenspraktischen und gleichsam subversiven Kontext: Was für Möglichkeiten hat der einzelne Mensch in einem Land, das stagniert und in dem progressives Handeln zu unterbinden versucht wird?

Serie:

Fedor Benevich

In Essentialität und Notwendigkeit: Avicenna und die Aristotelische Tradition stellt Fedor Benevich einen Kerngedanken der Metaphysik und der Epistemologie Avicennas (gest. 1037) vor: seine Theorie der Essenz und der wissenschaftlichen Bestimmung essentieller und notwendiger Attribute. Die Studie untersucht zentrale Begriffe der avicennischen Philosophie wie Essentialität, Notwendigkeit, Universalität, Unmittelbarkeit, Primärheit und Spezifizität. Zudem wird erstmals dargelegt, wie Avicenna seine Position in Bezug auf diese Thematik im Laufe seiner Karriere entwickelte und so seinen revolutionären “konzeptionellen Essentialismus” ausarbeitete. Es wird weiterhin gezeigt, dass Avicennas Position der aristotelischen Tradition zu Teilen folgt, von dieser jedoch am zentralen Stellen abweicht, insbesondere dort, wo sich Avicenna kritisch mit den Interpretationen der „Bagdader Peripatetiker“ auseinandersetzte.

In Essentialität und Notwendigkeit: Avicenna und die Aristotelische Tradition Fedor Benevich presents the key doctrine of Avicenna’s (d. 1037) metaphysics and epistemology: his theory of essence and the scientific determination of essential and necessary attributes. The book studies central notions of Avicenna’s philosophy such as essentiality, necessity, universality, immediacy, primacy, and specificity. It also provides an unprecedented account of how Avicenna’s views on these issues changed throughout his career, in arguing for his revolutionary “conceptual essentialism”. Avicenna’s position partially follows the Aristotelian tradition yet also departs from it, especially when Avicenna argues against the Baghdad Peripatetic School.

Serie:

Westendorf

Some 25 years ago the famous nine-volume Grundrisz der Medizin der alten Ägypter by Hildegard von Deines e.a. (eds.) saw the light. One of the editors was Professor Dr. Wolfhart Westendorf, the author of the new Handbuch der altägyptischen Medizin now published in Brill's series Handbook of Oriental Studies.
At last the present handbook offers the readership an abridged and revised edition of the old Grundrisz. It deals with Ancient Egyptian Medicine from the second millennium up to the Roman period.
In selecting the material for this volume the author based himself not only on the extant papyrus texts (both hieratic and demotic), but also on relevant passages from Egyptian literature like magical texts and ostraka and on archaeological evidence (mummies, represenations of patients).
After an Introduction (science, religion, magic), there are chapters on sources, formal organisation of the underlying texts, patients and diseases, the physician (profession, social status, title, methods of treatment, dealing with drugs, using magic power, etc.) on the end of Egyptian medicine in Coptic and Greek medicine, and the Ebers and Smith Papyri (with translations). The work concludes with extensive indices (places, themes, etc.)