Nach Titel durchsuchen

Der Papst als Antichrist

Kirchenkritik und Apokalyptik im 13. und frühen 14. Jahrhundert

Serie:

Nelly Ficzel

English
Der Papst als Antichrist explores the late medieval eschatological framing and the apocalyptic enemy stereotypes, which progressively corroborated the conviction that evil was to take possession of the highest ecclesiastical offices at the end of time. Nelly Ficzel observes a master narrative – established in the aftermath of Joachim of Fiore and first reflected in his spurious works during the thirteenth century – that heavily effected the paradigms of soteriological alignment: This narrative located the powers of the apocalypse within the Christian community of the Latin West and handed the task of rescuing the Christian message over to an apocalyptic elite which had yet to be defined and would - at the crucial moment - be ready and willing to oppose Rome.

German
Der Papst als Antichrist untersucht das diskurs- und genreübergreifende eschatologische Framing und die apokalyptischen Feindbilder, die im späten Mittelalter den Verdacht erhärteten, das Böse würde sich am Ende der Zeit der höchsten kirchlichen Ämter bemächtigen. Nelly Ficzel identifiziert eine Meistererzählung, die sich im Anschluss an Joachim von Fiore etablierte und die – angefangen bei den ersten pseudo-joachimischen Werken im 13. Jahrhundert – in die Paradigmen heilsgeschichtlicher Selbstvergewisserung hineinwirkte. Dieses Narrativ verortete die Mächte der Apokalypse innerhalb der Religionsgemeinschaft des lateinischen Westens und legte die Rettung der christlichen Botschaft in die Hände einer noch zu definierenden apokalyptischen Elite, die bereit sein würde, sich im entscheidenden Moment gegen Rom zu wenden.

Serie:

Christian Moser

The study examines the published and unpublished historical works and materials written by the Zurich Reformer Heinrich Bullinger primarily considering the Reformation History preserved in his handwritten manuscript from the 1560s. Its origin, sources, and his applied work processes are analyzed in the context of the theological assumptions and methodological claims of Bullinger’s historiography, which are also classified and examined against the background of early modern humanist and confessional historiography. The history of reception and influence of Bullinger’s Reformation History are another aspect of this analysis of what came to be a foundational source for later Reformation historians. In addition to this investigation, numerous unpublished source materials by Bullinger are edited, and detailed descriptions of extant transcripts are documented.

Die Studie untersucht anhand gedruckter und ungedruckter Werke und Materialien das historiographische Schaffen des Zürcher Reformators Heinrich Bullinger. Im Vordergrund steht die in den 1560er-Jahren entstandene handschriftliche »Reformationsgeschichte« des Zürcher Antistes, deren Entstehung, Quellengrundlage und Quellenverarbeitung im Kontext der geschichtstheologischen Voraussetzungen und methodologischen Ansprüchen, unter denen sich Bullingers historiographisches Schaffen vollzog, untersucht und vor dem Hintergrund der humanistischen und konfessionellen Geschichtsschreibung der Frühen Neuzeit historiographiegeschichtlich eingeordnet wird. Einen weiteren Aspekt bildet die Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte dieses für die spätere Reformationsgeschichtsschreibung fundamentalen Werkes. Neben dieser Analyse werden zahlreiche bislang unveröffentlichte Arbeitsmaterialien Bullingers historisch-kritisch ediert und detaillierte Beschreibungen der überlieferten Abschriften vorgelegt.

Serie:

Peter Landesmann

Es wurde nachgewiesen, das theologische Schriften, die in der Zeit der Entstehung der besprochenen Werke entstanden sind, die Ikonographie beeinflusst haben. Ein ähnlicher Einfluss hat auch in den historischen Geschehnissen der entsprechenden Zeit Spuren hinterlassen. Die christlich-jüdische Disputation, die Verfolgung des Talmuds, der Puritanismus, das Tridentinum, die Überlegungen über das Verhältnis zwischen Jesus und seiner Kirche, die wachsende Bedeutung der Teilnahme an der Sonntagsmesse und andere historische und geistesgeschichtliche Phänomene wurden aufgezeigt, die für die Darstellung von Bedeutung sind. Sogar für kleine Details, wie z.B. das Anlehnen von Jesus an einer Säule, wurden für diese Art der Darstellung Beweise gefunden.


It has been proved that theological essays written in the time of the creation of those images influenced the iconography. The same influence has been traced in historic events of the relevant time. The Christian/Jewish disputations, the persecution of the Talmud, the Puritanism, the Tridentinum, the reflection on the relationship between Jesus and his church, the increasing importance of the attendance of the Sunday mass and many other historical and spiritual sources have been shown as relevant for the concepts of these works of art. Even for small details, as for instance the leaning Jesus at a column, a historic-theological source could be detected.

Religion und arkane Hierarchie

Der Orden der Gold- und Rosenkreuzer als Geheime Kirche im 18. Jahrhundert

Serie:

Renko Geffarth

This volume examines the history of the 18th-Century secret order of the Golden Rosicrucians (Gold- und Rosenkreuzer), one of the most mysterious, exclusive and successful Masonic societies in the German speaking countries of that time. The order and its esoteric roots have so far never been examined on the basis of original documents. The formation and development, the hierarchical structure, leading figures such as princes and ministers, and the system of degrees and secret teachings are explored in-depth and interpreted applying recent and innovative concepts of the Study of Western Esotericism.

Serie:

Ulrich Lehner

It is widely agreed that Protestant scholasticism influenced Kant’s thinking on the question of Divine Providence. But the nature and extent of that influence have never been explored in detail. This is the scholarly lacuna the present volume seeks to fill. It shows how Kant, from his pre-Critical period onward, grappled with the concept of Divine Providence, sought to subjectivize and naturalize it, and how Protestant scholasticism played an important role, both positive and negative, in this endeavor. It also makes clear how this critical philosophical conversation gave rise to a powerful notion of the progress of the human species – a vital part of the Enlightenment’s enduring legacy. This study thus provides not only a unique theological-philosophical overview of 18th-century speculation on the question of Divine Providence; it also sheds important new light on the significance of the German Enlightenment.

Verschmelzung der Horizonte: Mozi und Jesus

Zur Hermeneutik der chinesisch-christlichen Begegnung nach Wu Leichuan (1869-1944)

Serie:

Dr.Roman Malek

This work explores the Christian-Chinese encounter from a non-Confucian perspective, exemplified by the comparison between Jesus and the philosopher Mozi (5th c. B.C.). The investigation is based on the work Mozi yu Yesu of the Hanlin scholar and convert Wu Leichuan (1869–1944). The first part gives a biographical sketch and discusses the writings and prolegomena of the Sino-Christian hermeneutics of Wu. Part two describes the social reformer Mozi and his teachings that are interpreted by Wu in a Christian way. Part three presents the life and teachings of Jesus according to Wu as well as his attempts to establish a “Ruist” view of the Christian tradition. Part four is dedicated to the comparison between Mozi and Jesus, with special emphasis on Wu’s understanding of religion. The fifth part refers to the defectiveness of the Chinese and Christian traditions and to the necessity of a return to the “true and original Dao.”

Serie:

Rudolph

This book contains a collection of 18 articles written by the author in the last 30 years on methodological, terminological and historical problems concerning the field of his discipline at Leipzig University, namely Religious Studies. Some articles are rewritten, others only revised or complemented.
Much influenced at this University in considering the field of Religious Studies as an area based primary on history and philology, independent of theology and philosophy, this work focuses a.o. on terms like Myth, Mythology, Demythologizing, and Syncretism; on subjects like Mohammed, the relation between Jews, Christians and Muslims; and on leading figures of the discipline in past and present.
An introductory essay provides the autobiographical considerations, necessary for a good understanding of the collection.
Das Buch enthält 18 Aufsätze des Autors aus den letzten 30 Jahren, die sich mit wissenschaftsgeschichtlichen, methodologischen und terminologischen Problemen der Religionswissenschaft (Rw) beschäftigen. Mehrere von ihnen sind neubearbeitet, andere wenigstens durchgesehen und ergänzt worden. Da der Verfasser das Fach fast 25 Jahre an der Universität Leipzig (früher DDR) vertreten hat, ehe er nach den USA und dann nach Marburg berufen wurde, waren seine Möglichkeiten begrenzt, sich zu grundlegenden und aktuellen Fragen seiner Disziplin zu äußern, und wenn, dann in Zeitschriften, die nicht so verbreitet sind, daß sie international beachtet werden konnten. Seine Ausbildung in Leipzig mit einer der ältesten Traditionen der deutschen Rw und die damalige Situation bestimmen daher die Mehrzahl seiner Arbeiten in bemerkenswerter Weise, indem sie versuchen der Rw ein eigenständiges Profil zu geben, und zwar auf der Grundlage einer streng historisch-philologischen, nichttheologischen Position, die vor allem auch ihre ideologiekritische Seite mit einschließt. Einige Beiträge widmen sich außerdem terminologischen Themen (Mythos, Entmythologisierung, Synkretismus, Entwicklung, Sekte), andere historischen (Mohammed, Verhältnis von Juden, Christen und Muslimen, Frühes Christentum) und wissenschaftsgeschichtlichen (H. Haas, J. Wach, W. Baetke, Eliade, Religionsgeschichtliche Schule). Der einleitende Essay gibt autobiographische Reflexionen wieder, die zum Verständnis der Sammlung nötig sind.
Das Buch greift grundlegende Probleme der Rw auf, die bis heute diese Disziplin begleiten, auch wenn verständlicherweise neue Fragestellungen aufgekommen sind, von denen der Verfasser z.B. die der Religion-Umwelt-Beziehung (der älteren Religionsgeographie) aufgreift.

Geburt eines Gottes

Eine Studie über den ägyptischen Gott Min und sein Fest

Serie:

Bleeker