Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 6 von 6 Elemente für :

  • Brauchtum & Rezeptionsstudien x
  • Primary Language: de x
Alles löschen

Gewalt und Unmaking in Lucans Bellum Civile

Textanalysen aus narratologischer, wirkungsästhetischer und gewaltsoziologischer Perspektive

Serie:

Hans-Peter Nill

In Gewalt und Unmaking in Lucans Bellum Civile entwickelt Hans-Peter Nill einen theoretischen Zugang zu zentralen Gewaltdarstellungen in Lucans Bürgerkriegsepos. Hierfür verknüpft er narratologische, wirkungsästhetische und soziologische Theorien und Methoden. Im Zentrum der Analysen stehen die Formen und Modalitäten der narrativ repräsentierten Gewalt. Ziel ist, ‚Lucanische Gewalt‘ als vielschichtiges, offenes Gebilde herauszustellen und sich von einer Reduzierung auf vermeintlich ‚typische‘ Partien zu distanzieren. Die Studie unternimmt den Versuch aufzuzeigen, dass über den Hebel der Gewalt erzählte Welt ( fabula) und narrative Repräsentation ( story) in eine dynamische Wechselwirkung treten, und so illusionsdurchbrechende Wirkung erzeugt wird. Insgesamt wird Unmaking an Aspekten wie Ästhetik und Zerstückelung, Verdichtung, Tension, Suspense und Exzess exemplarisch aufgezeigt.

In Gewalt und Unmaking in Lucans Bellum Civile Hans-Peter Nill offers a theoretical approach to essential narrative representations of violence in Lucan’s civil war epic, combining theories and methods of narratology, reception aesthetics, and sociology. The focus of the analyses lies on the configurations and modes of violence as represented in the text. The objective is to present ‘Lucanesque violence’ as a multifaceted, open structure, instead of reducing it to allegedly ‘typical’ scenes. The study aims to demonstrate that the narrated world ( fabula) and its narrative representation ( story) become dynamically intertwined by means of violence, which has a disturbing effect on narrative immersion. Altogether, Unmaking is exemplified by aspects such as aesthetics and mutilation, densification, tension, suspense,and excess.

Serie:

Peter Orth

Martin of Tours is one of the most popular saints of the Middle Ages and, accordingly, his hagiographical afterlife is tremendously rich. In the twelfth century, Martinian studies flourished again and Guibert Martin of Gembloux († 1213) was an outstanding collector of ancient and modern material about his favourite patron, which he used as a basis for various works of his own. In the centre of this biographical and didactical project Guibert placed two rhythmical poems, which he dedicated to the life of Martin (Libellus panegericus) and an impressive series of his venerators (Libellus de specialibus piissimi patroni veneratoribus). In this book Peter Orth provides the first critical edition of both poems with about 12,000 rhythmical lines, together with an introduction, commentary and indices.

Serie:

Thomas Haye

In his monograph Verlorenes Mittelalter, Thomas Haye discusses the question of why the greater part of the Latin texts which were produced over the course of the Middle Ages has not been preserved. Contemporary sources attest to the existence of thousands of texts which have not come down to the modern era. As Haye demonstrates, these losses are not primarily due to random happenstance, but are often rather the results of certain aspects of contemporary mentality, sociohistorical circumstances, preferences regarding literary genres and other specific cultural factors.
Modern literary histories largely disregard the lost texts. The present book argues for the development of a new narrative which duly takes into account the lost texts as well as those that still exist.

Jerónimo Nadal (1507-1580) und der „verschriftlichte“ Ignatius

Die Konstruktion einer individuellen und kollektiven Identität

Serie:

Ignacio Ramos Riera

Deutsch
Niemand ist mehr verantwortlich für die Entstehung jenes Denksystems, das auf Ignatius von Loyola (1491-1556) und seinen Exerzitien basiert, als Jerónimo Nadal. Ignacio Ramos legt in seiner Studie Jerónimo Nadal (1507-1580) und der „verschriftlichte“ Ignatius: Die Konstruktion einer individuellen und kollektiven Identität die ursprünglichen Konturen der sogenannten „ignatianischen“ Spiritualität dar. Es wird deutlich, wieviel Einfluss Nadal auf die Herausbildung des „Ignatianischen“ hatte.

Anhand Nadals lange verkannten Selbstzeugnisses (Chronicon Natalis) wird hermeneutisch herausgearbeitet, wie der gequälte Reifeprozess von Nadal originales Denken erzeugte – insbesondere in Bezug auf Ignatius.

An diese europäische Schlüsselgestalt des jungen Jesuitenordens heranzutreten, gewährt einen existentiell vermittelten Einblick in manche der gesellschaftlichen und philosophischen Spannungen (converso-Frage, Rolle der Vermittlungen...) z. Zt. des Humanismus und der großen Reformen.

English
Jerónimo Nadal plays a key role in the creation of the tradition of thought based on the person of Ignatius of Loyola (1491-1556) and his Spiritual Exercises. Ignacio Ramos’ book Jerónimo Nadal (1507-1580) und der „verschriftlichte“ Ignatius unveils the large percentage of too often overlooked “Nadalian” moments in the origins of “Ignatian” Spirituality.

Leaning on Nadal’s autobiographical account ( Chronicon Natalis, fully translated) the author deploys a hermeneutical method to show how Nadal´s stressful maturation process became a source of original thought, especially regarding Ignatius.

The reader will gain an existentially mediated insight into some of the social and philosophical hot spots (converso question, role of mediations...) of Humanism and the reformation era.

Theodoret, De Graecarum affectionum curatione

Heilung der griechischen Krankheiten

Serie:

Ediert von Clemens Scholten

The treatise “De Graecarum affectionum curatione” (Therapeia of the Greek Maladies) is considered a highlight of Christian apologetic literature. Bishop Theodoret of Cyrrhus(ca AD 393 - ca AD 460) disputes the prejudice that the Christian faith was incompatible with classical education and civilization. He shows the integrating ability of globally aligned Christianity to establish peaceful local communities. The Greek tradition itself demonstrates the truth of Christianity.
The text is placed in the context of Theodoret’s life and works. Its literary character, place in Christian apologetics, sources, cultural and historical context, and the possibility that Syrian Antioch was its place of origin are all examined. The present edition contains the critical text by Raeder and a German translation with notes.


Die Schrift „De Graecarum affectionum curatione“ (Heilung der griechischen Krankheiten) ist ein Höhe¬punkt der Apologetik der Alten Kirche. Theodoret (circa 393 – circa 460), Bischof von Kyrrhos, tritt dem Vorurteil entgegen, Glaube und Lebensführung der Christen vertrügen sich nicht mit klassischer Bildung und Gesittung. Er wirbt für die integrative Fähigkeit des global ausgerichteten Christentums, friedliche lokale Ge¬meinschaften eta¬blieren zu können. Die griechische Tradition selbst bezeuge die Wahrheit des Christentums.
Die Schrift wird in Leben und Werk Theodorets eingeordnet, ihre literarische Eigenart, ihr Platz in der christlichen Apologetik, ihre Quellen, ihr soziales und historisches Umfeld und Antiochien als möglicher Entstehungsort werden untersucht. Die vorliegende Ausgabe enthält den kritischen Text von Raeder und eine deutsche Übersetzung mit kommentierenden Anmerkungen.

Iusti Lipsii De Amphitheatro et De Amphitheatris quae extra Romam libellus

Lipsius’ Buch über Amphitheater, eine textkritische Ausgabe mit Übersetzung, Einführung und Anmerkungen

Serie:

Andrea Wilhelmina Steenbeek

De Amphitheatro ist ein Dialog, den Lipsius und sein Lehrer Florentius führen, während sie durch Rom spazieren. Sie besprechen allerlei Aspekte der Amphitheater, wie zum Beispiel die Götter, denen die Amphitheater gewidmet sind und die Menschen, die sie bauen ließen. Aber der größte Teil dieses Buches befasst sich mit dem Colosseum und seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und so weiter.

De Amphitheatris quae extra Romam libellus, der zweite Teil, ist eine Beschreibung von Amphitheatern außerhalb von Rom, wie in Verona, Pola und Nîmes. Wo immer es geht, lässt Lipsius seine Bildung glänzen mit Zitaten aus vielen antiken Autoren, Dichter und Kirchenväter. Die Einführung bietet nicht nur alle für die Textgeschichte der Abhandlung wichtigen Informationen, sondern auch den biographischen Kontext mit den aufreibenden Konflikten an der Spitze der Universität Leiden.