Nach Titel durchsuchen

Dès le début

Die Friedensnote Papst Benedikts XV. von 1917

Serie:

Ediert von Birgit Aschmann and Heinz-Gerhard Justenhoven

Drei Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges veröffentlichte Papst Benedikt XV. eine Friedensnote, mit der er den kriegführenden Nationen einen Weg aus dem „allgemeinen Wahnsinn“ weisen wollte. Der Sammelband würdigt diese halb vergessene Friedensinitiative.
Die Beiträge von Historikern, Theologen und Kirchenhistorikern loten die Realisierungschancen der päpstlichen Initiative aus und fragen nach ihren unmittelbaren Folgen. Zugleich gehen die Aufsätze der Frage nach, inwiefern das Engagement Benedikts XV. in der Kontinuität einer vatikanischen Friedensethik zu sehen ist.

Hunger, Armut, Soziale Frage

Sozialkatholische Ordnungsdiskurse im Deutschen Kaiserreich 1871-1918

Serie:

Christina Riese

Mit der Industrialisierung endeten die klassischen Hungerkrisen. Hunger blieb aber ein Problem besonders in der Arbeiterschaft. Wie gingen katholische Bürger mit dieser Herausforderung um? Wie kommunizierten sie darüber? Welche Institutionen gründeten sie? Welche Gesellschaftsbilder hatten sie?
Die Studie untersucht die sozialkatholischen Ordnungsdiskurse, die innerhalb des Milieus geführt wurden. Sie geht von der Beobachtung aus, dass Unter- und Mangelernährung in der Industriegesellschaft des Kaiserreichs ein brisantes Bedrohungspotential für die herrschenden Ordnungsvorstellungen hatte. Die Studie kann zeigen, dass die katholische Diagnose zerfallender Ordnung erheblich zum inneren Zusammenhalt des Milieus beitrug. Deutlich wird dies an den verschiedenen Diskursorten, die eingehend analysiert werden: von den Katholikentagen, über die vinzentinischen Vereine und Arbeitervereine bis hin zur Caritas.


Der Papst als Antichrist

Kirchenkritik und Apokalyptik im 13. und frühen 14. Jahrhundert

Serie:

Nelly Ficzel

English
Der Papst als Antichrist explores the late medieval eschatological framing and the apocalyptic enemy stereotypes, which progressively corroborated the conviction that evil was to take possession of the highest ecclesiastical offices at the end of time. Nelly Ficzel observes a master narrative – established in the aftermath of Joachim of Fiore and first reflected in his spurious works during the thirteenth century – that heavily effected the paradigms of soteriological alignment: This narrative located the powers of the apocalypse within the Christian community of the Latin West and handed the task of rescuing the Christian message over to an apocalyptic elite which had yet to be defined and would - at the crucial moment - be ready and willing to oppose Rome.

German
Der Papst als Antichrist untersucht das diskurs- und genreübergreifende eschatologische Framing und die apokalyptischen Feindbilder, die im späten Mittelalter den Verdacht erhärteten, das Böse würde sich am Ende der Zeit der höchsten kirchlichen Ämter bemächtigen. Nelly Ficzel identifiziert eine Meistererzählung, die sich im Anschluss an Joachim von Fiore etablierte und die – angefangen bei den ersten pseudo-joachimischen Werken im 13. Jahrhundert – in die Paradigmen heilsgeschichtlicher Selbstvergewisserung hineinwirkte. Dieses Narrativ verortete die Mächte der Apokalypse innerhalb der Religionsgemeinschaft des lateinischen Westens und legte die Rettung der christlichen Botschaft in die Hände einer noch zu definierenden apokalyptischen Elite, die bereit sein würde, sich im entscheidenden Moment gegen Rom zu wenden.

Ephraem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa

Die Begegnung griechischer und syrischer Traditionsautorität in der Ephraemvita und der miaphysitisch-chalkedonische Konflikt

Serie:

Nestor Kavvadas

In Ephraem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa untersucht Nestor Kavvadas die syrische Vita des Heiligen Ephraem, die in Edessa zum Höhepunkt des Konflikts zwischen der syrischen miaphysitischen Bewegung und der pro-chalkedonischen Kirchenpolitik Justinians komponiert wurde, und vergleicht sie mit einigen früheren griechisch-kappadokischen Hagiographien um Ephraem und Basilios von Caesarea, der in Ephraems Vita gleichsam als dessen Patron erscheint. Der Autor zeigt, dass während diese griechischen Hagiographien dazu bestimmt waren, Ephraem als Vater der chalkedonischen, byzantinischen orthodoxen Kirche zu reklamieren, die edessenische Ephraemvita Teil eines Versuchs der syrischen miaphysitischen Bewegung war, Exklusivrecht auf Ephraem sowie Basilios, und damit auf das Erbe der Kirchenväter, zu beanspruchen. Dann stellt der Autor heraus, wie die Ephraemvita, einmal „entschlüsselt“, ihr historisches Umfeld in ein neues Licht stellen kann.

In Ephrem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa, Nestor Kavvadas examines the Syriac “Life” of Saint Ephrem, composed in Edessa at the time when the Syriac Miaphysite movement was opposing Justinian’s pro-Chalcedonian politics, and compares it with several earlier Greek Cappadocian hagiographies about Ephrem and Basil of Caesarea, who is presented almost as Ephrem’s patron in the latter’s “Life”. The author shows that while the Greek hagiographies were meant to (re)claim Ephrem as a Father of the (Chalcedonian) Byzantine Orthodox Church, Ephrem’s Syriac “Life” was part of an attempt by the Syriac Miaphysite movement to claim exclusive rights on both Ephrem and Basil as representatives of the entire legacy of the Church Fathers. Then, the author points out how the “Life”, once de-coded, can in turn shed light on its historical setting.

Serie:

Peter Orth

Martin of Tours is one of the most popular saints of the Middle Ages and, accordingly, his hagiographical afterlife is tremendously rich. In the twelfth century, Martinian studies flourished again and Guibert Martin of Gembloux († 1213) was an outstanding collector of ancient and modern material about his favourite patron, which he used as a basis for various works of his own. In the centre of this biographical and didactical project Guibert placed two rhythmical poems, which he dedicated to the life of Martin (Libellus panegericus) and an impressive series of his venerators (Libellus de specialibus piissimi patroni veneratoribus). In this book Peter Orth provides the first critical edition of both poems with about 12,000 rhythmical lines, together with an introduction, commentary and indices.

Apostasie im antiken Christentum

Studien zum Glaubensabfall in altkirchlicher Theologie, Disziplin und Pastoral (4.-7. Jahrhundert n. Chr.)

Serie:

Christian Hornung

In diesem Band untersucht Christian Hornung den Glaubensabfall im spätantiken Christentum. Im Anschluss an eine umfangreiche Hinführung, in der die Apostasie in der nichtchristlichen Umwelt behandelt wird, nähert er sich dem Thema unter drei Perspektiven: Theologie, Disziplin und Pastoral. Analysiert werden theologische Erklärungsmodelle des Phänomens bei kirchlichen Autoren, seine disziplinäre Einordnung im spätantiken (Kirchen-)Recht sowie der konkrete Umgang mit Apostaten in städtischen Gemeinden.
Im Gegensatz zur bisherigen altertumswissenschaftlichen Forschung kann Hornung aufzeigen, dass die Apostasie bis weit in nachkonstantinische Zeit eine grundlegende Anfrage an das sich etablierende Christentum bleibt. Die Anlage der Arbeit erlaubt zudem neue Einblicke in das Verhältnis von altkirchlichem Recht und Pastoral.

In this volume, Christian Hornung examines the abandonment of faith in the Christianity of Late Antiquity. After an extensive introduction dealing with apostasy in the non-Christian world he approaches the subject from three perspectives: theology, church discipline and pastoral care. Hornung analyses the theological explanatory models of different ecclesiastical writers concerning apostasy, early (Canon) Law and concrete examples of apostates in urban parishes.
In contrast with prior classical and patristic scholarship, he points out that apostasy remains a fundamental problem for Christianity in the time after Constantine the Great. Furthermore, the special composition of Hornung’s work delivers new insights into the relationship between early Canon Law and pastoral care.

Theologie und Wissenschaft bei Petrus Aureoli

Ein scholastischer Entwurf aus dem frühen 14. Jahrhundert

Serie:

Florian Wöller

The French Franciscan Peter Auriol (c. 1280-1322) is regarded as one of the most innovative thinkers of 14th century philosophy and theology. In Theologie und Wissenschaft bei Petrus Aureoli, Florian Wöller offers an account of Auriol’s theory of science and his view on theology as an academic discipline as they emerge from his commentaries on the Sentences. Auriol conceived theology not as a science in any strict sense, but he nonetheless believed that scientific disciplines and theology share their most fundamental features.
Florian Wöller presents Auriol in the context of medieval debates on science and theology. His book will add to our knowledge of later-medieval conceptions of the nature of theology and the nature of science more generally.

Isaak von Ninive und seine Kephalaia Gnostika

Die Pneumatologie und ihr Kontext

Serie:

Nestor Kavvadas

Isaac of Nineveh (7th century AD), or Isaac the Syrian, was, among all the Syriac writers, the one to exert the greatest influence outside the Syriac-speaking world, becoming a highly venerated Father of Byzantine Orthodox spirituality and theology. In Isaak von Nineve und seine Kephalaia Gnostika, Nestor Kavvadas first draws out the frictions between East Syrian episcopacy and the anchorite mystical movement as represented by Isaac, in search of the historical context of Isaac’s teaching on the working of the Holy Spirit on the monk. Then, he draws out of Isaac’s writings, and especially the Kephalaia Gnostika, the underlying structure of Isaac’s thought on the working of the Holy Spirit, with the tension here between the here and now and the ‘New World’ that can be momentarily anticipated in the present world.

Isaak von Ninive (7. Jh. n.Chr.), oder Isaak der Syrer, war unter allen Syrischen Autoren derjenige, der den größten Einfluss außerhalb der syrischsprachigen Welt ausübte, indem er ein besonders verehrter Vater der byzantinischen orthodoxen Spiritualität und Theologie wurde. In Isaak von Ninive und seine Kephalaia Gnostika zeichnet Nestor Kavvadas zuerst die Reibungen zwischen dem ostsyrischen Episkopat und der v.a. durch Isaak vertretenen, anachoretischen mystischen Strömung nach, auf der Suche nach dem historischen Kontext der Lehre Isaaks vom Wirken des Heiligen Geistes auf den Mönch. Dann rekonstruiert er aus den Schriften Isaaks, insbesondere aus den Kephalaia Gnostika, die Isaaks Denken vom Wirken des Heiligen Geistes zugrundeliegende Struktur; leitend ist hier die Spannung zwischen dem „hier und jetzt“ und der „Neuen Welt“, die in dieser Welt augenblicklich antizipiert werden kann.