Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 7 von 7 Elemente für :

  • Historische und Vergleichende Linguistik & Sprachtypologie x
  • Primary Language: de x
Alles löschen

Die biblisch-hebräische Partikel נָא im Lichte der antiken Bibelübersetzungen

Unter besonderer Berücksichtigung ihrer vermuteten Höflichkeitsfunktion

Serie:

Peter Juhás

English:
In Die biblisch-hebräische Partikel נָא im Lichte der antiken Bibelübersetzungen Peter Juhás addresses the function of the much-debated particle -nā in Biblical Hebrew from the point of view of the most important ancient Bible translations (Greek, Syriac, Latin). His research combines textual criticism, translation technique, discourse pragmatics, and the study of politeness in language.

A systematic and comprehensive investigation of the evidence shows that the pragmatic function of this particle is strongly conditioned by the context and cannot be explained by a simple unified denominator. Hence an approach applying a differentiation of various discourse levels proves oneself to be very helpful for the interpretation of this complex particle.

Deutsch:
In der vorliegenden Monographie untersucht Peter Juhás die Funktion der viel diskutierten biblisch-hebräischen Partikel -nā im Lichte der wichtigsten antiken Bibelübersetzungen (LXX, Pšīṭtā und Vulgata). Dabei werden Textkritik, Übersetzungswissenschaft, Diskurspragmatik und Höflichkeitsforschung kombiniert.

Eine systematische und umfassende Untersuchung der textuellen Evidenz zeigt, dass die pragmatische Funktion dieser Partikel von jeweiligem Kontext stark konditioniert ist und mit einem einfachen gemeinsamen Nenner nicht erklärt werden kann. Ein Zugang, der verschiedene Diskursebenen unterscheidet, erweist sich daher für die Interpretation dieser komplexen Partikel als sehr hilfreich.

Serie:

Ediert von Elke Huwiler, Elisabeth Meyer and Arend Quak

Der Band enthält 13 Studien zum Schauspiel des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Dabei werden einerseits theoretische Betrachtungen, etwa zum Unterschied zwischen Osterfeier und Osterspiel oder zur Bedeutung der Musik für die Spiele, vorgelegt. Andererseits wird auf spezifische Spiele eingegangen, wie etwa auf das Heidelberger Passionsspiel von 1514, das Lübener Osterspielfragment, das älteste schwedische Spiel 'De uno peccatore', das Theophilusspiel, das Berliner Weihnachtsspiel von 1589 und Sebastian Brants 'Tugent Spyl'. Aber auch die Rezeption der Komödien des Terenz, die Entwicklung des Fasnachtspiels, das Puppenspiel in den Bearbeitungen des Maugis d'Aigremont sowie der Inseldiskurs und dessen Einfluss etwa auf Shakespeares 'The Tempest' werden behandelt.

Die Beiträge stammen von Bernd Bastert, Bart Besamusca, Cornelia Herberichs, Johannes Janota, Cobie Kuné, Tanja Mattern, Volker Mertens, Christian Moser, Arend Quak, Werner Röcke, Eckehard Simon, Clara Strijbosch und Elke Ukena-Best.

Serie:

Andreas Kaplony

The Quṣayr Documents, one of the few Arabic archives unearthed in situ, shed new light on a lonely 13th-century outpost on the Red Sea shore where Egyptian donkey caravans met with ships coming from the Ḥidjāz and South Arabia.

This is the publication of another twenty-five business letters and process slips from al-Quṣayr al-Qadīm. These unspectacular but elucidative documents follow clear rules in phraseology and in layout, as is shown by a multitude of close parallels with Arabic papyri and papers and with Judeo-Arabic Geniza documents. The book includes a short introduction on how online search strategies can be used in dealing with Arabic mass sources.

Die Quṣayr-Dokumente, eines der wenigen in situ gefundenen arabischen Archive, werfen ein neues Licht auf einen einsamen Aussenposten an der Küste des Roten Meeres, in dem im 13. Jahrhundert ägyptische Eselskarawanen auf die Schiffe aus dem Ḥiǧāz und Südarabien trafen.

Dies ist die Edition von weiteren 25 Geschäftsbriefen und Geleitschreiben aus al-Quṣayr al-Qadīm. Diese unspektakulären Dokumente folgen in Phraseologie und Layout klaren Regeln, wie der Vergleich mit zahlreichen arabischen Papyri und Papieren und mit jüdisch-arabischen Geniza-Dokumenten zeigt. Eine kurze Einleitung führt in den sinnvollen Einsatz von online-Suchstrategien bei arabischen Massenquellen ein.

For more titles about Papyrology, please click here.

Heinz Fähnrich

The book gives an overview of the most important inscriptions in Early Old Georgian. It shows the development of Georgian alphabetic writing (from the oldest Mrgvlovani via Kutkhovani to modern Mkhedruli) and deals with the earliest Mrgvlovani inscriptions. These inscriptions are reproduced as copy trace and rendered in transcription, with the solution of abbreviations and accompanied by a German translation. The author classifies the inscriptions, both in as outside of Georgia, according to graphical, linguistic and textual features, and groups these per period. The result is in accord with historiographical traditions, both those of the Georgians and ancient writers, and Georgian handwriting.

Serie:

Götz Keydana

Infinitive im R̥gveda is an in-depth study of infinitives in Early Vedic, the language of the R̥gveda. Infinitives in Vedic have been studied from various perspectives. This book, however, is the first to give a detailed account of the full range of the attested morphological, syntactic, and semantic types. Based on insights from formal semantics and syntactic theory, the author gives explicit analyses for each type, paying special attention to the grammatical functions involved and to the control relations which govern the reference of subjects in infinitive phrases. On a more general level, the book provides a framework for historical syntax and heuristics for studying syntactic categories in ancient languages.

Infinitive im R̥gveda wirft einen frischen Blick auf die umstrittene Kategorie Infinitiv im frühen Vedisch, der Sprache des R̥gveda. Unter Berücksichtigung von Methoden und Erkenntnissen der Syntaxtheorie und der formalen Semantik wird die gesamte Bandbreite der belegten morphologischen Kodierungen, der syntaktischen Verwendungen und ihrer Semantik herausgearbeitet und ausführlich dokumentiert.

Serie:

Daniel Petit

The Baltic languages (Lithuanian, Latvian, Old Prussian) are well known for their archaic structure, but their contribution to Indo-European linguistics has hitherto often been underestimated. The aim of this book is to give a thorough survey of some of the major issues of Baltic linguistics. It consists of five chapters, devoted, respectively, to the problems of Baltic dialectology, to the development of the Baltic accentual system, to the fate of the neuter gender in Baltic, to the reconstruction of the Baltic verbal system and, finally, to the syntax of clitic forms in Baltic.