Nach Titel durchsuchen

Serie:

Yasemin Gökpinar

In Sängersklavinnen im Kontext höfischer Musikkultur im arabisch-islamischen Mittelalter gibt Yasemin Gökpinar einen Einblick in Ibn Faḍl-Allāh al-ʿUmarī’s Masālik al-abṣār fī mamālik al-amṣār (vol. 10) über Hofmusik von den Abbasiden bis zu den Mamluken mit Schwerpunkt auf den Sängersklavinnen ( qiyān). Die interdisziplinäre Studie stellt Autor und Werk vor und etabliert das Liederbuch als historische Quelle. Zudem werden unterschiedliche strukturelle und inhaltliche Aspekte kombiniert: eine Untersuchung der Liedtextüberlieferer und des soziokulturellen Kontextes des Hoflebens im Lichte von Thomas Bauer's Ambiguitätstheorie, eine musikwissenschaftliche Analyse des Verhältnisses zwischen poetischem Metrum der Lieder und ihren musikalischen Rhythmen, schließlich eine Betrachtung des Handlungsspielraumes der Sängerinnen und ihrer (relativen) Macht über ihre Besitzer durch ihre hervorragende Ausbildung und natürlichen Anlagen. In this volume Yasemin Gökpinar provides insight into Ibn Faḍl-Allāh al-ʿUmarī’s Masālik al-abṣār fī mamālik al-amṣār (vol. 10) about court music from the Abbasids to the Mamluks, with special emphasis on the subject of high ranking singing slave-girls ( qiyān). Her interdisciplinary study focuses on the author and his work, and presents the songbook as an historical source. Different aspects concerning structure and contents are combined: an investigation of the song transmitters, a study into the socio-cultural context of courtly life with an application of Thomas Bauer’s theory of ambiguity, a musicological analysis of the relation between metre of song texts and rhythmic modes in music, and finally an exploration of the singing-girls’ leeway and even power over their owners, through education.

Serie:

Ediert von Sebastian Günther and Dorothee Pielow

Die Geheimnisse der oberen und der unteren Welt ( The Secrets of the Upper and the Lower World) is a substantial new collection of essays on magic in Islamic cultural history. Both comprehensive and innovative in its approach, this book offers fresh insights into an important yet still understudied area of Islamic intellectual history. The seventeen chapters deal with key aspects of Islamic magic, including its historical developments, geographical variants, and modern-day practices. The general introduction identifies and problematizes numerous sub-topics and key practitioners/theoreticians in the Arabo-Islamic context. This, along with terminological and bibliographical appendices, makes the volume an unparalleled reference work for both specialists and a broader readership. Contributors: Ursula Bsees, Johann Christoph Bürgel, Susanne Enderwitz, Hans Daiber; Sebastian Günther, Mahmoud Haggag, Maher Jarrar, Anke Joisten-Pruschke, Fabian Käs, Ulrich Marzolph, Christian Mauder, Tobias Nünlist, Khanna Omarkhali, Eva Orthmann, Bernd-Christian Otto, Dorothee Pielow, Lutz Richter-Bernburg, Johanna Schott & Johannes Thomann.

Ephraem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa

Die Begegnung griechischer und syrischer Traditionsautorität in der Ephraemvita und der miaphysitisch-chalkedonische Konflikt

Serie:

Nestor Kavvadas

In Ephraem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa untersucht Nestor Kavvadas die syrische Vita des Heiligen Ephraem, die in Edessa zum Höhepunkt des Konflikts zwischen der syrischen miaphysitischen Bewegung und der pro-chalkedonischen Kirchenpolitik Justinians komponiert wurde, und vergleicht sie mit einigen früheren griechisch-kappadokischen Hagiographien um Ephraem und Basilios von Caesarea, der in Ephraems Vita gleichsam als dessen Patron erscheint. Der Autor zeigt, dass während diese griechischen Hagiographien dazu bestimmt waren, Ephraem als Vater der chalkedonischen, byzantinischen orthodoxen Kirche zu reklamieren, die edessenische Ephraemvita Teil eines Versuchs der syrischen miaphysitischen Bewegung war, Exklusivrecht auf Ephraem sowie Basilios, und damit auf das Erbe der Kirchenväter, zu beanspruchen. Dann stellt der Autor heraus, wie die Ephraemvita, einmal „entschlüsselt“, ihr historisches Umfeld in ein neues Licht stellen kann.

In Ephrem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa, Nestor Kavvadas examines the Syriac “Life” of Saint Ephrem, composed in Edessa at the time when the Syriac Miaphysite movement was opposing Justinian’s pro-Chalcedonian politics, and compares it with several earlier Greek Cappadocian hagiographies about Ephrem and Basil of Caesarea, who is presented almost as Ephrem’s patron in the latter’s “Life”. The author shows that while the Greek hagiographies were meant to (re)claim Ephrem as a Father of the (Chalcedonian) Byzantine Orthodox Church, Ephrem’s Syriac “Life” was part of an attempt by the Syriac Miaphysite movement to claim exclusive rights on both Ephrem and Basil as representatives of the entire legacy of the Church Fathers. Then, the author points out how the “Life”, once de-coded, can in turn shed light on its historical setting.

Serie:

Regula Forster

Wissensvermittlung im Gespräch ist die erste Monographie über die Verwendung der Dialogform in der arabischen Literatur. Regula Forster untersucht dazu ein umfangreiches Korpus klassisch-arabischer Dialoge ganz unterschiedlichen Inhalts (Religion, Jurisprudenz, Alchemie, Geschichte etc.) aus der Zeit zwischen dem 8. und der Mitte des 11. Jahrhunderts. Sie zeigt auf, dass arabische Dialoge nicht einfach als dialogisierte Abhandlungen zu verstehen sind. Vielmehr erschaffen Dialoge eigene literarische Universen, indem sie Figuren in Zeit und Raum agieren lassen und spezifische Formen der Argumentation und Textstrukturierung verwenden. Durch die spezifische literarische Form des wissensvermittelnden Dialogs wird auch der Inhalt der Texte gelenkt.

This is the first book-length study about the usage of the form of literary dialogue in Arabic literature. Regula Forster studies an extensive corpus of Classical Arabic didactic dialogues on very different subjects (religion, jurisprudence, alchemy, history, etc.) from the 8th to the mid-11th centuries.
She shows that Arabic dialogues are by no means dialogised treatises. Rather, they create a literary universe of their own. In this universe, figures are shown to be acting and speaking in time and space. Therefore, the dialogues use specific forms of argumentation and structuring. Through the use of the literary form of dialogue the content of these texts is shaped and the knowledge presented channelled.

Die Rifāʽīya aus Damaskus

Eine Privatbibliothek im osmanischen Syrien und ihr kulturelles Umfeld

Serie:

Boris Liebrenz

In Die Rifāʽīya spürt Boris Liebrenz der Buchkultur des Osmanischen Syrien (16. - 19. Jahrhundert) durch den Fokus der einzig überlebenden Privatbibliothek der Epoche nach. Er fragt nach der Produktion und Transmission von Wissen sowie dem sozialen Hintergrund der Leserschaft im Zeitalter der Handschrift. Studien der arabischen Bibliotheksgeschichte haben oft nur das Mittelalter in den Blick genommen und basierten fast ausschließlich auf literarischen Quellen. Dies ist die erste Monographie, die eine einzige Region während der Osmanischen Periode in den Fokus nimmt und deren auf uns gekommene Handschriften und Notizen ihrer Leser und Besitzer systematisch als dokumentarische Quelle benutzt. So erhellt sie die materiellen, rechtlichen und sozialen Voraussetzungen von Buchbesitz und Lesepraxis.

In Die Rifāʽīya Boris Liebrenz explores the book culture of Ottoman Syria (16th to 19th century), using the only surviving Damascene private library of the time as a vantage point. He asks about the production and transmission of knowledge as well as the social background of the reading audience in a manuscript age.
Scholarship on Arabic libraries has often focussed on the medieval period and relied nearly exclusively on literary accounts. This is the first book-length study that focuses on a single region in the Ottoman period and systematically uses the vast number of surviving manuscripts as a documentary source by means of the notes left by their readers and possessors. Thus, it sheds light on the material, juridical, and social basis of book-ownership and reading.

Al-Maqrīzīs Traktat über die Mineralien

Kitāb al-Maqāṣid al-saniyyah li-maʿrifat al-aǧsām al-maʿdiniyyah

Serie:

Ediert von Fabian Käs

Der kurze Traktat al-Maqāṣid al-saniyyah li-maʿrifat al-aǧsām al-maʿdiniyyah des berühmten ägyptischen Geschichtsschreibers al-Maqrīzī (gest. 845/1442) befasst sich mit der Klassifikation der Mineralien, ihren medizinischen Anwendungen sowie Theorien über ihre Entstehung. Käs legt hier erstmals eine kritische Textedition mit deutscher Übersetzung und ausführlichem Kommentar vor. Grundlage der Edition des arabischen Texts war in der Hauptsache ein Leidener Codex, der von al-Maqrīzī eigenhändig korrigiert und mit Glossen erweitert wurde. Ein Faksimile der Handschrift wird in diesem Band ebenfalls abgedruckt. Käs konnte nachweisen, dass der Traktat fast vollständig von den Enzyklopädien Ibn Faḍlallāh al-ʿUmarīs und al-Qazwīnīs abhängig ist. Die Inhalte der Mineralienkapitel dieser Werke lassen sich ihrerseits bis zu den frühen arabischen Naturphilosophen und ihren griechischen Vorläufern zurückverfolgen.

The short treatise entitled al-Maqāṣid al-saniyyah li-maʿrifat al-aǧsām al-maʿdiniyyah by the famous Egyptian historiographer al-Maqrīzī (d. 845/1442) deals with the classification of minerals, their medicinal uses and theories of their coming into being. Käs presents for the first time a critical edition of this text along with a German translation and a detailed commentary. The edition of the Arabic text is mainly based on the Leiden codex corrected and enlarged by al-Maqrīzī himself. A facsimile of this manuscript is also provided in this volume. Käs was able to prove that the treatise depends almost exclusively on the encyclopedias by Ibn Faḍlallāh al-ʿUmarī and al-Qazwīnī. The contents of their chapters on minerals can in turn be traced back to the early Arabic natural philosophers and their Greek precursors.

Serie:

Andreas Kaplony

The Quṣayr Documents, one of the few Arabic archives unearthed in situ, shed new light on a lonely 13th-century outpost on the Red Sea shore where Egyptian donkey caravans met with ships coming from the Ḥidjāz and South Arabia.

This is the publication of another twenty-five business letters and process slips from al-Quṣayr al-Qadīm. These unspectacular but elucidative documents follow clear rules in phraseology and in layout, as is shown by a multitude of close parallels with Arabic papyri and papers and with Judeo-Arabic Geniza documents. The book includes a short introduction on how online search strategies can be used in dealing with Arabic mass sources.

Die Quṣayr-Dokumente, eines der wenigen in situ gefundenen arabischen Archive, werfen ein neues Licht auf einen einsamen Aussenposten an der Küste des Roten Meeres, in dem im 13. Jahrhundert ägyptische Eselskarawanen auf die Schiffe aus dem Ḥiǧāz und Südarabien trafen.

Dies ist die Edition von weiteren 25 Geschäftsbriefen und Geleitschreiben aus al-Quṣayr al-Qadīm. Diese unspektakulären Dokumente folgen in Phraseologie und Layout klaren Regeln, wie der Vergleich mit zahlreichen arabischen Papyri und Papieren und mit jüdisch-arabischen Geniza-Dokumenten zeigt. Eine kurze Einleitung führt in den sinnvollen Einsatz von online-Suchstrategien bei arabischen Massenquellen ein.

For more titles about Papyrology, please click here.

Geschichtsschreibung und Sinngeschichte in Iran

Historische Erzählungen von mongolischer Eroberung und Herrschaft, 1933-2011

Serie:

Anja Pistor-Hatam

Bis heute werden die Eroberungen und die Herrschaft der Mongolen von vielen Iranerinnen und Iranern als traumatisches Ereignis oder gar als „Genozid“ angesehen. Diese Einschätzung spiegeln auch die im Iran der Pahlavizeit und der Islamischen Republik publizierten Monographien und Artikel zur Mongolenzeit wider, die vor allem als Lehrbücher an Schulen und Hochschulen verwendet werden. Daher besteht der wesentliche Ansatz in Anja Pistor-Hatams Analyse dieser historischen Erzählungen im Sinn, den ihre Autorinnen und Autoren den kontingenten Ereignissen dieser Epoche geben. Dabei bedienen sie sich vielfach Kohärenzfiktionen, die der Konstruktion von (nationaler) Identität und Selbstgewißheit dienen, wie der Vorstellung vom Phönix aus der Asche: niemals wird eine fremde Macht „Iran“ zerstören können, da es sich selbst nach dem „Mongolensturm“ in neuem Glanz wieder erhob.

The thirteenth-century Mongol invasions and their aftermath are largely seen as traumatic and even regarded as genocide by many Iranians. This is seen in the many texts on the subject published during the Pahlavi era and the Islamic Republic. In her book, Anja Pistor-Hatam takes a close look at these historical narratives and the meanings their authors give to the central events of this period. She explains how Iranian authors use fictions of coherence to construct their national identity as well as reassure themselves that there could never again be a power capable of destroying Iran.

Al-Ḥīra

Eine arabische Kulturmetropole im spätantiken Kontext

Serie:

Isabel Toral-Niehoff

In al-Ḥīra: Eine arabische Kulturmetropole im spätantiken Kontext, Isabel Toral-Niehoff draws a vivid portrait of this Late Antique Arab metropolis, located on the frontier between Byzantium and Sasanian Iran. Based on new archaeological and textual evidence, this study documents al-Ḥīra’s historical impact far beyond its well-known role in literary history and describes its creation of a distinctly Arabic urban cultural symbiosis that drew on neighboring civilizations. Al-Ḥīra’s multicultural synthesis is shown to be a direct precursor to the emerging city of Kufa, its Islamic successor, and Islamic city culture at large.

In al-Ḥīra. Eine arabische Kulturmetropole im spätantiken Kontext zeichnet Isabel Toral-Niehoff ein lebendiges Porträt dieser spätantiken arabischen Stadt im Grenzraum zwischen Byzanz und dem sassanidischen Iran. Auf der Grundlage von teilweise neuen Zeugnissen zeigt diese Studie, dass die historische Bedeutung von al-Ḥīra weit über deren bekannte Rolle in der Literaturgeschichte hinausgeht. Sie richtet ihren Blick insbesondere auf die dort entwickelte multikulturelle Symbiose, welche die Grundlage einer spezifisch arabischen urbanen Kultur bildete, die durch den Kontakt mit den angrenzenden Zivilisationen bereichert wurde. Die Autorin zeigt, dass diese Synthese ein direkter Vorläufer der frühislamischen Kultur war, die später in Kūfa, al-Ḥīra's islamische Nachfolgestadt, entstand. Diese prägte zutiefst das klassische Modell der islamischen urbanen Gesellschaft.

Die Eroberung von Damaskus

Quellenkritische Untersuchung zur Historiographie in klassisch-islamischer Zeit

Serie:

Jens Scheiner

The conquest of Damascus is one of the main events of the Islamic conquests in bilād al-Shām. Consequently, it appears with approximately 1000 narratives in the Islamic literature. This book shows the dependencies of these narratives. It therefore exemplifies the historiography from 700-1300 CE using one single event. Using the method of isnād-cum-matn-analysis the oldest forms of Islamic historiography are reconstructed. Among them are not only the version by Ibn Ishāq, but also the narratives in the futūh-work ascribed to al-Waqidī and in al-Azdī's Futūh al-Sham. Finally, the course of the events is described on the basis of the oldest reconstructed versions. Die Eroberung von Damaskus gehört zu den bedeutendsten Ereignissen der futūh im historischen Syrien. Folglich ist sie mit circa 1000 Einzelüberlieferungen ein häufig vorkommendes Element in der islamischen Literatur. Die Zusammenhänge und Abhängigkeiten der Überlieferungen zu analysieren, ist das Hauptanliegen dieser Studie. So können Aussagen über die Historiography von 700-1300 n. Chr. an Hand eines historischen Beispiels getroffen werden. Mit Hilfe der isnād-cum-matn-Analyse gelingt es zudem die frühesten Formen muslimischer Geschichtsschreibung zu rekonstruieren. Zu diesen gehören neben der Version Ibn Ishāqs auch die Erzählungen, die sich in dem Futūḥ-Werk, das al-Waqidī zugeschrieben wird, und dem Futūḥ al-Šhām al-Azdīs finden. Auf Grundlage dieser ältesten rekonstruierten Fassungen zeichnet diese Untersuchung abschließend die Eroberung von Damaskus nach.