Nach Titel durchsuchen

Die Rifāʽīya aus Damaskus

Eine Privatbibliothek im osmanischen Syrien und ihr kulturelles Umfeld

Serie:

Boris Liebrenz

In Die Rifāʽīya spürt Boris Liebrenz der Buchkultur des Osmanischen Syrien (16. - 19. Jahrhundert) durch den Fokus der einzig überlebenden Privatbibliothek der Epoche nach. Er fragt nach der Produktion und Transmission von Wissen sowie dem sozialen Hintergrund der Leserschaft im Zeitalter der Handschrift. Studien der arabischen Bibliotheksgeschichte haben oft nur das Mittelalter in den Blick genommen und basierten fast ausschließlich auf literarischen Quellen. Dies ist die erste Monographie, die eine einzige Region während der Osmanischen Periode in den Fokus nimmt und deren auf uns gekommene Handschriften und Notizen ihrer Leser und Besitzer systematisch als dokumentarische Quelle benutzt. So erhellt sie die materiellen, rechtlichen und sozialen Voraussetzungen von Buchbesitz und Lesepraxis.

In Die Rifāʽīya Boris Liebrenz explores the book culture of Ottoman Syria (16th to 19th century), using the only surviving Damascene private library of the time as a vantage point. He asks about the production and transmission of knowledge as well as the social background of the reading audience in a manuscript age.
Scholarship on Arabic libraries has often focussed on the medieval period and relied nearly exclusively on literary accounts. This is the first book-length study that focuses on a single region in the Ottoman period and systematically uses the vast number of surviving manuscripts as a documentary source by means of the notes left by their readers and possessors. Thus, it sheds light on the material, juridical, and social basis of book-ownership and reading.

Al-Maqrīzīs Traktat über die Mineralien

Kitāb al-Maqāṣid al-saniyyah li-maʿrifat al-aǧsām al-maʿdiniyyah

Serie:

Ediert von Fabian Käs

Der kurze Traktat al-Maqāṣid al-saniyyah li-maʿrifat al-aǧsām al-maʿdiniyyah des berühmten ägyptischen Geschichtsschreibers al-Maqrīzī (gest. 845/1442) befasst sich mit der Klassifikation der Mineralien, ihren medizinischen Anwendungen sowie Theorien über ihre Entstehung. Käs legt hier erstmals eine kritische Textedition mit deutscher Übersetzung und ausführlichem Kommentar vor. Grundlage der Edition des arabischen Texts war in der Hauptsache ein Leidener Codex, der von al-Maqrīzī eigenhändig korrigiert und mit Glossen erweitert wurde. Ein Faksimile der Handschrift wird in diesem Band ebenfalls abgedruckt. Käs konnte nachweisen, dass der Traktat fast vollständig von den Enzyklopädien Ibn Faḍlallāh al-ʿUmarīs und al-Qazwīnīs abhängig ist. Die Inhalte der Mineralienkapitel dieser Werke lassen sich ihrerseits bis zu den frühen arabischen Naturphilosophen und ihren griechischen Vorläufern zurückverfolgen.

The short treatise entitled al-Maqāṣid al-saniyyah li-maʿrifat al-aǧsām al-maʿdiniyyah by the famous Egyptian historiographer al-Maqrīzī (d. 845/1442) deals with the classification of minerals, their medicinal uses and theories of their coming into being. Käs presents for the first time a critical edition of this text along with a German translation and a detailed commentary. The edition of the Arabic text is mainly based on the Leiden codex corrected and enlarged by al-Maqrīzī himself. A facsimile of this manuscript is also provided in this volume. Käs was able to prove that the treatise depends almost exclusively on the encyclopedias by Ibn Faḍlallāh al-ʿUmarī and al-Qazwīnī. The contents of their chapters on minerals can in turn be traced back to the early Arabic natural philosophers and their Greek precursors.