Nach Titel durchsuchen

Takfīr im militanten Salafismus

Der Staat als Feind

Justyna Nedza

With this work, Justyna Nedza presents the first comprehensive analysis of the theologically charged legal practice of “declaring someone an unbeliever” ( takfir) in militant Salafist thought. Her investigation zooms in on the role of takfir in the formal legitimization of militant jihad against government institutions. Investigating both the Egyptian and Saudi Arabian case, Nedza demonstrates the importance of the regional context in shaping consistent legal arguments for the legitimacy of takfir of collectives. The careful analysis of the arguments of four selected militant Salafist authors brings out that this contextuality plays also a decisive role for the respective textual references, as well as shaping the conclusions drawn by the Egyptian and Saudi Arabian authors, respectively.

In dieser Arbeit präsentiert Justyna Nedza die erste umfassende Analyse der theologisch aufgeladenen Rechtspraxis des „Apostasievorwurfs“ ( takfīr) im Milieu des militanten „Salafismus“. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der rechtlichen Begründung von gewaltsamen Widerstand ( ǧihād) gegen staatliche Organe in muslimischen Mehrheitsgesellschaften, sowie die hiermit verbundene Ausweitung dieses Rechtsmittels vom Individuum auf Kollektive. Anhand der komparatistischen Untersuchung der Schriften von vier ausgewählten Autoren aus Ägypten und Saudi-Arabien zeigt Nedza, dass deren divergenter nationaler Kontext eine entscheidende Rolle sowohl für ihre jeweiligen textlichen Referenzrahmen als auch ihre entsprechenden Schlussfolgerungen spielt. Damit wird die bisher weithin akzeptierte These vom “Salafismus” als global einheitlichem Phänomen auf den Prüfstand gehoben.

Islam in der Moderne, Moderne im Islam

Eine Festschrift für Reinhard Schulze zum 65. Geburtstag

Serie:

Ediert von Florian Zemmin, Johannes Stephan and Monica Corrado

This Festschrift brings together a range of scholars who congratulate Reinhard Schulze on the occasion of his 65th birthday, by shedding light and reflecting on the relation between Islam and modernity. Scholars from the fields of Islamic studies, religious studies, sociology and Arabic literature connect in various ways to Reinhard Schulze’s work to constructively criticize a Eurocentric understanding of modernity. The more specific aspects dealt with under the overarching topic of Islam and modernity make for the four thematic sections of this volume: the study of religion, Islam, and Islamic studies; Islamic knowledge cultures and normativity; language and literature as media of modernity; Islam and Islamic studies in the public sphere.

Die Beitragenden zu dieser Festschrift gratulieren Reinhard Schulze zu seinem 65. Geburtstag, indem sie mit der Beziehung zwischen Islam und Moderne ein Lebensthema des Jubilars beleuchten. Vertretende der Islamwissenschaft, Religionswissenschaft, Soziologie und der arabischen Literaturwissenschaft beziehen sich in verschiedener Hinsicht auf Reinhard Schulzes Werk, um ein eurozentrisches Verständnis von Moderne konstruktiv zu kritisieren. Die unter dem Oberthema Islam und Moderne näher behandelten Aspekte sind aus den vier thematischen Sektionen des Bandes ersichtlich: Islam(wissenschaft), Religion und der Eigensinn der Moderne; islamische Wissenskulturen und Normativität; Sprache und Literatur als Medien der Moderne; Islam(wissenschaft) in der Öffentlichkeit.

Contributors are: Mona Abaza, Hüseyin Ağuiçenoğlu, Aziz al-Azmeh, Katajun Amirpur, Monica Corrado, Ahmad Dallal, Peter Dové, Susanne Enderwitz, Anne Grüne, Stephan Guth, Kai Hafez, Albrecht Hofheinz, Michael Kemper, Hans G. Kippenberg, Karénina Kollmar-Paulenz, Felix Konrad, Gudrun Krämer, Volkhard Krech, Anke von Kügelgen, Jamal Malik, Jürgen Paul, Frank Peter, Stefan Reichmuth, Armando Salvatore, Johannes Stephan, Anna Trechsel, Yves Wegelin, Florian Zemmin.

Ephraem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa

Die Begegnung griechischer und syrischer Traditionsautorität in der Ephraemvita und der miaphysitisch-chalkedonische Konflikt

Serie:

Nestor Kavvadas

In Ephraem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa untersucht Nestor Kavvadas die syrische Vita des Heiligen Ephraem, die in Edessa zum Höhepunkt des Konflikts zwischen der syrischen miaphysitischen Bewegung und der pro-chalkedonischen Kirchenpolitik Justinians komponiert wurde, und vergleicht sie mit einigen früheren griechisch-kappadokischen Hagiographien um Ephraem und Basilios von Caesarea, der in Ephraems Vita gleichsam als dessen Patron erscheint. Der Autor zeigt, dass während diese griechischen Hagiographien dazu bestimmt waren, Ephraem als Vater der chalkedonischen, byzantinischen orthodoxen Kirche zu reklamieren, die edessenische Ephraemvita Teil eines Versuchs der syrischen miaphysitischen Bewegung war, Exklusivrecht auf Ephraem sowie Basilios, und damit auf das Erbe der Kirchenväter, zu beanspruchen. Dann stellt der Autor heraus, wie die Ephraemvita, einmal „entschlüsselt“, ihr historisches Umfeld in ein neues Licht stellen kann.

In Ephrem der Syrer und Basilios der Große, Justinian und Edessa, Nestor Kavvadas examines the Syriac “Life” of Saint Ephrem, composed in Edessa at the time when the Syriac Miaphysite movement was opposing Justinian’s pro-Chalcedonian politics, and compares it with several earlier Greek Cappadocian hagiographies about Ephrem and Basil of Caesarea, who is presented almost as Ephrem’s patron in the latter’s “Life”. The author shows that while the Greek hagiographies were meant to (re)claim Ephrem as a Father of the (Chalcedonian) Byzantine Orthodox Church, Ephrem’s Syriac “Life” was part of an attempt by the Syriac Miaphysite movement to claim exclusive rights on both Ephrem and Basil as representatives of the entire legacy of the Church Fathers. Then, the author points out how the “Life”, once de-coded, can in turn shed light on its historical setting.

Serie:

Christian Funke

In Ästhetik, Politik und schiitische Repräsentation im zeitgenössischen Iran zeigt Christian Funke die Verflechtungen von Politik, Protest und schiitischer Materialität in der Islamischen Republik auf. Das Buch legt anschaulich und vielschichtig dar, wie die Proteste von 2009 und die ›Grüne Bewegung‹ mit umfassenderen Diskursen über Demokratie, Identität, Geschichte und Gegenwart sowie Religion und Politik verknüpft waren.

Funkes Argument fußt auf Interviews und intensiver Feldforschung und umfasst ein breites Themenfeld von Farben über Banknoten bis hin zu städtischer Raumordnung. Funke bietet einen neuen Ansatz zur Theorie und Methodologie von Religionsästhetik und wirft ein neues Licht auf die › Grüne Bewegung‹ , indem er die islamischen Ressourcen freilegt, mittels derer sich ihr Protest artikulierte.

In Aesthetics, Politics, and Shiʿi Representation in Contemporary Iran Christian Funke explores the entangled relationship between politics, protest and Shiʿi materiality in the Islamic Republic. He shows how the post-election protests of 2009 and the ‘Green Movement’ were part of larger discourses on democracy, identity, the present and the past, and religion and politics.

Funke’s argument is based on extensive fieldwork and interviews. He covers a broad array of topics, ranging from the interpretation of colours to the use of banknotes to the emergence of an urban spatial order. Funke offers a novel approach to the methodology and theory of material religion and by revealing the Islamic undercurrents in the ‘Green Movement’, his book provides a new and more appropriate picture of protest and religion in Iran.


Verschmelzung der Horizonte: Mozi und Jesus

Zur Hermeneutik der chinesisch-christlichen Begegnung nach Wu Leichuan (1869-1944)

Serie:

Dr.Roman Malek

This work explores the Christian-Chinese encounter from a non-Confucian perspective, exemplified by the comparison between Jesus and the philosopher Mozi (5th c. B.C.). The investigation is based on the work Mozi yu Yesu of the Hanlin scholar and convert Wu Leichuan (1869–1944). The first part gives a biographical sketch and discusses the writings and prolegomena of the Sino-Christian hermeneutics of Wu. Part two describes the social reformer Mozi and his teachings that are interpreted by Wu in a Christian way. Part three presents the life and teachings of Jesus according to Wu as well as his attempts to establish a “Ruist” view of the Christian tradition. Part four is dedicated to the comparison between Mozi and Jesus, with special emphasis on Wu’s understanding of religion. The fifth part refers to the defectiveness of the Chinese and Christian traditions and to the necessity of a return to the “true and original Dao.”