Nach Titel durchsuchen

Serie:

Hylkje de Jong

In Ἐντολή (mandatum) in den Basiliken Hylkje de Jong deals with the way the Byzantine jurists of the early period (6th and early 7th century) and later period (11th and 12th century) dealt with the law of mandate as they found this in respectively Justinian’s compilation and in the 9th century Basilica. Commonly characterised as consistent Byzantine dogmatics, the remarks of these Byzantine jurists appear to be in reality individual approaches, coloured by each jurist’s own methodology of interpreting.

Based upon the Basilica texts, the law of mandate is set out thematically: the mandate’s object, the liability of parties, actions, remunerations. De Jong proves convincingly that the Byzantine remarks provide a better understanding of Justinian Roman law.



In der Studie Ἐντολή (mandatum) in den Basiliken beschäftigt sich Hylkje de Jong mit der Art und Weise, wie sich die byzantinischen Juristen des 6. und frühen 7. aber auch des 11. und 12. Jahrhunderts mit dem Auftragsrechts befassten, das sie in Justinians Kompilation bzw. in den Basiliken des 9. Jahrhunderts fanden. Die Äußerungen dieser byzantinischen Juristen werden in der Regel als einheitliche byzantinische Rechtslehre aufgefasst, erweisen sich aber in Wirklichkeit als individuelle Ansätze, die von der Methodik des jeweiligen Juristen geprägt und gefärbt sind.

Basierend auf den Basilikentexten wird das Auftragsrecht thematisch dargestellt: Gegenstand des Mandats, Haftung der Parteien, Klagen, Vergütungen etc. Überzeugend weist De Jong nach, dass die byzantinischen Darlegungen ein besseres Verständnis des römischen Rechts von Justinian vermitteln.

Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie

Zur avicennischen Klassifikation der Bezeichnung bei Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (gest. 1210)

Serie:

Nora Kalbarczyk

In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie untersucht Nora Kalbarczyk das bedeutende rechtstheoretische Werk al-Maḥṣūl fī ʿilm uṣūl al-fiqh von Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (gest. 1210). Anhand einer detaillierten Analyse der sprachtheoretischen Abhandlung dieses Werks beleuchtet sie den Einfluss der philosophischen Tradition auf die islamische Rechtstheorie ( uṣūl al-fiqh) in der sogenannten post-avicennischen Ära (11.-14 Jh.). Im Zentrum steht dabei eine Klassifikation der Bezeichnung ( dalāla), die sich auf Ibn Sīnā (lat. Avicenna, gest. 1037) zurückführen lässt: Ein Wort kann eine Bedeutung auf dem Wege der Kongruenz ( muṭābaqa), der Inklusion ( taḍammun) oder der Implikation ( iltizām) bezeichnen. Die Autorin zeigt auf, wie Faḫr ad-dīn ar-Rāzī auf der Grundlage der avicennischen Bezeichnungstheorie ein hermeneutisches Instrumentarium entwickelt, das nicht nur für die arabische Philosophie selbst relevant ist, sondern auch für verschiedene Fragestellungen der islamischen Rechtstheorie fruchtbar gemacht wird.

In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie Nora Kalbarczyk examines the influential jurisprudential work al-Maḥṣūl fī ʿilm uṣūl al-fiqh (d. 1210). By means of a detailed analysis of the linguistic treatise of this work she highlights the impact of the philosophical tradition on Islamic legal theory (uṣūl al-fiqh) in the so-called post-Avicennian era (11th-14th c.). Her main focus lies on a classification of signification ( dalāla) that can be traced back to Ibn Sīnā (lat. Avicenna, d. 1037): a word may signify a meaning by way of congruence ( muṭābaqa), containment ( taḍammun) or implication ( iltizām). The author shows how Faḫr ad-dīn ar-Rāzī develops – on the basis of the Avicennian theory of signification – a hermeneutic toolbox which is not only relevant in the context of Arabic philosophy but also useful for different questions of Islamic legal theory.

Serie:

Martin Bertram

The canon law literature of the period after the Decretals of pope Gregory IX (1234) has not been investigated systematically since vol. II of the renowned manual by J. F. von Schulte (1877). The 18 papers collected in this book, originally published between 1971 and 2005, scattered in many specialized periodicals, cover a wide range of canon law texts, including prominent authors as Innocent IV, Hostiensis, Duranti. They are all drawing from a fresh assessment of the manuscript tradition and a critical review of relevant scholarship. The reprinted articles are supplemented by substantial additions and completed by a series of new Exkursus. The presentation of abundant manuscript materials makes up for a sort of reference book, which will be indispensable for any further research in the canon law tradition of the 13th and 14th centuries.

Ediert von Peter Hilpold

The ICJ Opinion on Kosovo was much awaited both in politics and in academic literature as it was expected to contain not only a decisive verdict on a long-lasting controversy on the Balkans but also a ground-breaking stock-taking on many pivotal questions of international law. The Opinion handed down by the ICJ on 22 July 2010 immediately gave rise to intense discussions that made broad reference to issues such as self-determination, secession, state sovereignty, state recognition and the constitutionalization of the international law order. Based on one of the first major international conferences on this subject, this book contains contributions by the international law experts who gathered at the University of Innsbruck (Austria) to discuss this subject.

Das Kosovo-Gutachten des IGH wurde in Praxis und Literatur mit Spannung erwartet, da man sich davon nicht nur die Klärung einer langandauernden Kontroverse auf dem Balkan erwartet hat, sondern auch eine Bestandsaufnahme zu zentralen Fragestellungen des Völkerrechts. Das Gutachten vom 22. Juli 2010 hat zu intensiven Diskussionen geführt, die umfassend auf völkerrechtliche Themen wie Selbstbestimmung, Sezession, staatliche Souveränität, Anerkennung von Staaten und die Konstitutionalisierung der Völkerrechtsordnung Bezug nahmen. Dieser Band vereint eine Reihe von Beiträgen von Experten des internationalen Rechts, die - ausgehend von einer der ersten internationalen Tagungen zu diesem Thema an der Universität Innsbruck - diese Thematik von verschiedensten Perspektiven beleuchten.

Der völkerrechtliche Status Deutschlands zwischen 1945 und 1990

Auch ein Beitrag zu Problemen der Staatensukzession

Gilbert Gornig