Browse results

You are looking at 1 - 10 of 1,019 items for :

  • Asian Studies x
  • Art History x
Clear All
Author: Andreas Hüneke
Erstmals seit Jahrzehnten liegt mit diesem Buch wieder ein Überblick über die Verfolgung der künstlerischen Moderne durch die Nationalsozialisten vor.
Die Nationalsozialisten haben die »Argumente«, mit denen die künstlerische Moderne verspottet und beschimpft wurde, nicht erfunden, sondern die Äußerungen des Unverständnisses und der Ablehnung begleiteten den Aufstieg der modernen Kunst von Anfang an. Auch solche Anschauungen fallen – sofern sie nicht juristisch relevante Tatbestände erfüllen – unter das Recht auf freie Meinungsäußerung in einer Demokratie. Das Besondere nationalsozialistischer Kunstpolitik liegt in dem Umstand, dass diese privaten Meinungen staatlich sanktioniert und zum Leitfaden für das Handeln öffentlicher Einrichtungen und schließlich des Staates selbst umfunktioniert wurden. Die moderne Kunst wurde öffentlich an den Pranger gestellt.
Ist die Moderne tatsächlich unsere Antike, wie man auf der documenta XII behauptete? Keine Epoche hat die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts so nachhaltig mit neuen Ideen, künstlerischen Konzepten, Programmschriften und geistesgeschichtlichen Denkfiguren versorgt wie die Moderne.
Auf diese Anerkennung folgte aber die Kritik: Die Konzepte und Forderungen der Moderne wurden in Frage gestellt, ihre künstlerischen Gestaltungslehren und Programme auf ihre Brauchbarkeit und ideologischen Gehalte hin überprüft.
Aus der Distanz des 21. Jahrhunderts eröffnen sich veränderte Perspektiven, aus denen die Dispositive der Moderne und ihre zahlreichen rezeptionsgeschichtlichen Brechungen neu befragt werden können: Ausgehend vom Stichjahr 1910 zeigen die Beiträge neue Aspekte der Moderne und ihrer Rezeption bis hinein in die Gegenwartskunst.
Dancing Stories in Greek and Roman Antiquity and Beyond
Choreonarratives, a collection of essays by classicists, dance scholars, and dance practitioners, explores the uses of dance as a narrative medium. Examples from Greek and Roman antiquity illustrate how dance contributed to narrative repertoires in their multimodal manifestations, while discussions of modern and contemporary dance shed light on practices, discourses, and ancient legacies regarding the art of dancing stories. Benefitting from the crossover of different disciplinary, historical, and artistic perspectives, the volume looks beyond current narratological trends and investigates the manifold ways in which dance can acquire meaning, disclose storyworlds ranging from myths to individual life-stories, elicit the narratees’ responses, and generate powerful narratives of its own. Together, the eclectic approaches of Choreonarratives>7i> rethink dance’s capacity to tell, enrich, and inspire stories.