Browse results

You are looking at 1 - 10 of 640 items for :

  • Brill | Sense x
  • Status (Books): Published x
Clear All Modify Search

Enlightening Europe on Islam and the Ottomans

Mouradgea d’Ohsson and His Masterpiece

Series:

Carter Vaughn Findley

Mouradgea d’Ohsson’s Tableau général de l’Empire othoman offered the Enlightenment Republic of Letters its most authoritative work on Islam and the Ottomans, also a practical reference work for kings and statesmen. Profusely illustrated and opening deep insights into illustrated book production in this period, this is also the richest collection of visual documentation on the Ottomans in a hundred years. Shaped by the author’s personal struggles, the work yet commands recognition in its own totality as a monument to inter-cultural understanding. In form one of the great taxonomic works of Enlightenment thought, this is a work of advocacy in the cause of reform and amity among France, Sweden, and the Ottoman Empire.

Two Thousand Years in Dendi, Northern Benin

Archaeology, History and Memory

Series:

Edited by Anne Haour

In Two Thousand Years in Dendi, Northern Benin an international team examines a little-known part of the Niger River valley, West Africa, over the longue durée. This area, known as Dendi, has often been portrayed as the crossroads of major West African medieval empires but this understanding has been based on a small number of very patchy historical sources. Working from the ground up, from the archaeological sites, standing remains, oral traditions and craft industries of Dendi, Haour and her team offer the first in-depth account of the area.

Contributors are: Paul Adderley, Mardjoua Barpougouni, Victor Brunfaut, Louis Champion, Annalisa Christie, Barbara Eichhorn, Anne Filippini, Dorian Fuller, Olivier Gosselain, David Kay, Nadia Khalaf, Nestor Labiyi, Raoul Laibi, Richard Lee, Veerle Linseele, Alexandre Livingstone Smith, Carlos Magnavita, Sonja Magnavita, Didier N'Dah, Nicolas Nikis, Sam Nixon, Franck N’Po Takpara, Jean-François Pinet, Ronika Power, Caroline Robion-Brunner, Lucie Smolderen, Abubakar Sule Sani, Romuald Tchibozo, Jennifer Wexler, Wim Wouters.

Hermann Rein und die Flugmedizin

Erkenntnisstreben und Entgrenzung

Katharina Trittel

Die Laufbahn des Göttinger Flugmediziners Hermann Rein (1898–1953) steht stellvertretend für die Karrieren einer Forscherelite zwischen dem Kaiserreich und der jungen Bundesrepublik. Die deutschen Flugmediziner jener Zeit, meist selbst Piloten seit dem Ersten Weltkrieg, bauten in den Universitäten, im Militär und in der Luftfahrtforschung ein stabiles Netzwerk auf. Getrieben von einem Erkenntnisstreben, das in Entgrenzung umschlug, beteiligten sie sich auch an Menschenversuchen.

Katharina Trittel zeichnet ein Porträt Hermann Reins. Sie zeigt, wie sein Selbstverständnis als Angehöriger einer opferbereiten Elite, die Behauptung einer „reinen“ Wissenschaft und der Mythos der „sauberen“ Wehrmacht das Selbstverständnis der Flugmediziner seiner Generation prägte. Durch ihr Handeln stabilisierten diese Forscher nicht nur das NS-Unrechtssystem. Ihre Rechtfertigungen und ihr Selbstbild wirkten deutlich über die Zeit zwischen 1933 und 1945 hinaus.

Early Modern Media and the News in Europe

Perspectives from the Dutch Angle

Series:

Joop W. Koopmans

During the seventeenth and eighteenth centuries, the Dutch Republic was one of the main centers of media in Europe. These media included newspapers, pamphlets, news digests, and engravings. Early Modern Media and the News in Europe brings together fifteen articles dealing with this early news industry in relation to politics and society, written by Joop W. Koopmans in recent decades. They demonstrate the important Dutch position within early modern news networks in Europe. Moreover, they address a variety of related themes, such as the supply of news during wars and disasters, the speed of early modern news reports, the layout of early newspapers and the news value of their advertisements, and censorship of books and news media.

Die »Bollwerk-Ingenieure«

Technikwissenschaft in Breslau 1900–1945

Kai Kranich

Eine Geschichte über Hochschulpolitik und Konkurrenzkampf im Zeichen des Nationalsozialismus.
Die Technische Hochschule Breslau nimmt unter den deutschen Hochschulen eine Sonderstellung ein. Sie war die letzte Neugründung Preußens und die erste in unmittelbarer Nähe zu einer etablierten Universität. Anfang der 1930er Jahre sollte die TH an die Universität angegliedert werden. Mit der NS-Machtübernahme konnte die Umsetzung dieser Planung zunächst aufgeschoben werden. Forschung und wissenschaftliches Personal wurden dem NS-Regime angepasst. Doch auch die Neuausrichtung half nicht. Der Reichserziehungsminister griff die Idee der Zusammenlegung wieder auf, was für Aufregung sorgte. Wie unter einer Lupe lässt sich die Konkurrenz der beiden Hochschulen nachzeichnen. Beide Institutionen traten in zunehmenden Wettbewerb um Ressourcen, Studenten und Spezialisten.

Ein Erbe für die Wissenschaft

Die Fritz Thyssen Stiftung in der Bonner Republik

Series:

Hans Günter Hockerts

Amélie Thyssen, die reichste Frau in Westdeutschland, stiftete 1960 überraschend die Hälfte ihres industriellen Vermögens: Mit ihrer Tochter Anita errichtete sie die erste große private Stiftung zur Wissenschaftsförderung in der Bundesrepublik.
Dieses Buch erschließt die familien- und unternehmensgeschichtlichen Zusammenhänge sowie die Medienresonanz dieser ungewöhnlichen Transaktion. Neben den Erbinnen Fritz Thyssens tritt der Kreis ihrer Vermögensverwalter und Berater hervor, deren exzellente Verbindungen bis ins Bundeskanzleramt reichten. Erstmals werden die Protokolle dieses „Thyssen-Komitees“ ausgewertet, die neues Licht auf interne Spannungen bei der Bildung des Thyssen-Konzerns werfen.
Die Stiftung engagierte sich in den Geistes- und Sozialwissenschaften und in der medizinischen Forschung. Mit Blick auf die Förderinitiativen und die gelehrten Köpfe im Wissenschaftlichen Beirat leistet die Studie einen Beitrag zur intellectual history der Bonner Republik.

Richelieu

Ein Leben im Dienste des Königs und Frankreichs

Klaus Malettke

Der oftmals kontrovers beurteilte Kardinal und Staatsmann Richelieu hat die Geschichte Frankreichs nachhaltig geprägt und über seinen Tod hinaus tiefe Spuren in der Geschichte Europas hinterlassen. Klaus Malettke legt nach jahrzehntelanger Forschung zu Richelieu und dessen Epoche eine neue, umfassende Biographie vor. Leben und Agieren des Menschen, Theologen und Staatsmannes behandelt der Autor in seinen positiven wie kritischen Aspekten.
Einen breiten Raum widmet der Verfasser dem außenpolitischen Handeln des „Prinzipalministers“ Richelieu in der Phase des „offenen Krieges“ von 1635 bis 1642. Malettke beleuchtet insbesondere die Vorstellungen des Staatsmanns über die Gestaltung eines umfassenden Friedens in Europa und dessen dauerhafte Bewahrung durch die Verwirklichung eines Systems kollektiver Sicherheit. Aber auch die von Richelieu und seinen Gefolgsleuten entfaltete propagandistische Öffentlichkeitsarbeit sowie sein Wirken als Mäzen weiß der Autor kenntnisreich zu schildern. Nicht weniger Aufmerksamkeit gilt Richelieus Klientelpolitik sowie seinen vielfältigen und weitgespannten Aktivitäten beim Aufbau des eigenen großen Vermögens. Dabei ist es Klaus Malettke immer wichtig zu rekonstruieren, welche Prinzipien und Kategorien damals das Handeln Richelieus und der anderen Akteure bestimmten – wie Dynastie, Konfession, Staatsinteresse, Staatsräson und Tradition.

Communal Creativity in the Making of the 'Beowulf' Manuscript

Towards a History of Reception for the Nowell Codex

Series:

Simon C. Thomson

In Communal Creativity in the Making of the ‘Beowulf’ Manuscript, Simon Thomson analyses details of scribal activity to tell a story about the project that preserved Beowulf as one of a collective, if error-strewn, endeavour and arguing for a date in Cnut’s reign. He presents evidence for the use of more than three exemplars and at least two artists as well as two scribes, making this an intentional and creative re-presentation uniting literature religious and heroic, in poetry and in prose.

He goes on to set it in the broader context of manuscript production in late Anglo-Saxon England as one example among many of communities using old literature in new ways, and of scribes working together, making mistakes, and learning.

Johann Froben, Printer of Basel

A Biographical Profile and Catalogue of His Editions

Series:

Valentina Sebastiani

In Johann Froben, Printer of Basel, Valentina Sebastiani offers a comprehensive account of the life and printing production of Froben, a major representative of early modern Europe’s most refined printing traditions. Some five centuries after they first appeared in print, Sebastiani provides a bibliography of the 329 Froben editions published in Basel between 1491 and 1527 (including an analysis of some 2,500 copies held in more than twenty-five libraries worldwide), listing the paratextual and visual elements that distinguish Froben’s books as well as economic, technical, and editorial details related to their production and distribution. Sebastiani’s study sheds new light on Froben’s family and career, his involvement in the editing and publication of Erasmus’ works, and the strategies he adopted to market them successfully.