Browse results

You are looking at 1 - 10 of 100 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: All x
Clear All
Zur Aktualität einer kulturpolitischen Herausforderung für Europa
Wie dachten Intellektuelle und Schriftsteller:innen in historischen Krisenzeiten über Humanismus? In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen geriet der Humanismus nach dem Vorbild der Antike und der Renaissance in eine Krise. Die Beiträge des Bandes fragen nach einer Neubestimmung des Humanismus nach den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs und unter dem Eindruck demokratischer und pazifistischer Vorhaben, aber auch angesichts des sich formierenden italienischen Faschismus und deutschen Nationalsozialismus. Das Spektrum der Antworten ist denkbar facettenreich, heterogen und ambivalent. Wissenschaftler:innen aus Italien, Österreich und Deutschland untersuchen in diesem Band Konzepte humanistischen Denkens bei Stefan Zweig, Thomas Mann, Heinrich Mann und Erika Mann, Joseph Roth, Ernst Robert Curtius, Ernst Cassirer und eröffnen historische Perspektiven auf interkulturelle Diskussionen über Humanismus in der Weimarer Republik und im Exil.
Genius, Gender, and the Contemporary Biopic
Author:
„Screening the Creative Process“ examines how biographical films about painters and writers depict the notoriously unfilmable process of artistic creation and asks what role gender plays in the conceptualisation of creativity and genius. Through the discussion of three very different 21st-century biopics focused on heterosexual artist couples, „Pollock“, „Frida“, and „Bright Star“, the book follows the hypothesis that the paradigm of creative genius remains uniquely powerful in this film genre. This distinguishes the biopic from other contemporary media and discourses in which the idea of singular, inborn genius has largely been replaced by the concept of creativity as a universal, trainable skill. The biopic's adherence to an emphatic notion of genius - a notion that appears not only obsolete but also politically problematic due to its historical exclusion of women - is especially relevant in light of how deeply these popular films shape public notions about history and art.
Ethik-Kommissionen als Orte ethischen Lernens und ethischer Theorie-Bildung
Ethik-Kommissionen sind ein etabliertes und bewährtes Instrument ethischer Deliberation und Beratung in unterschiedlichen Handlungs- und Erfahrungsfeldern (Medizin, Biotechnologie etc.). Der Band geht der Frage nach, inwieweit Ethik-Kommissionen selbst Orte ethischen Lernens und ethischer Theorie-Bildung sind.
Neuartige ethische Herausforderungen in Medizin, Biotechnologie, Technik, Umwelt u.a.m. werfen die Frage auf, wie im Kontext einer pluralen Gesellschaft empirisch fundiert und ethisch reflektiert verantwortliche Handlungsempfehlungen, normative Entscheidungen und gesetzliche Regelungen getroffen werden können. Ethik-Kommissionen lassen sich dabei als konkrete Orte angewandter Ethik in praktischer Perspektive verstehen. Doch wie wirken sich die Erfahrungen von Ethik-Kommissionen auf das Ethik-Treiben selbst und das Selbstverständnis als Ethiker aus? Der Band versammelt Beiträge von Ethikern, die vielfältige Erfahrungen in Ethik-Kommissionen gemacht haben.
Jochen Sautermeister war 2014-2017 Inhaber der Stiftungsprofessur für Moraltheologie unter besonderer Berücksichtigung der Moralpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Derzeit ist er Professor für Moraltheologie und Direktor des Moraltheologischen Seminars an der Universität Bonn und seit 2019 Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät.
Er ist Mitglied der Zentralen Ethik-Kommission für Stammzellenforschung am Robert-Koch-Institut, des Instituts für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn und des International Xenotransplantation Association Ethics Committee.
Zur philosophischen Rekonstruktion einer interpersonalen Beziehung
Series:  ethica, Volume: 37
Author:
Der Konflikt zwischen Autorität und Autonomie bedarf philosophischer Aufklärung – die Untersuchung zeigt, unter welchen Bedingungen dieser Konflikt zu rekonstruieren ist. Viele Personen erfahren Autoritätsausübung als Konflikt zu ihrer Autonomie. Eine einflussreiche Theorie scheint den Konflikt zu entschärfen, da ihr zufolge Autorität gerechtfertigt ist, wenn sie Personen zu dem auffordern, was sie ohnehin tun sollten. Wie ist der Konflikt dann noch rekonstruierbar? Neben der Darstellung konzeptueller Grundlagen von Autonomie sowie von legitimer Autorität, wozu insbesondere das Recht auf Gehorsam zählt, zeigt die Untersuchung Folgendes: Der Konflikt besteht, wenn legitime Autoritätsausübung Entfremdung gegenüber Persönlichkeitsmerkmalen hervorruft oder wenn sie zu Abhängigkeitsbeziehungen führt, welche die Möglichkeiten der adressierten Personen sensibel einschränken. Die Untersuchung trägt somit zum vertieften Verständnis eines alltäglichen interpersonalen Konfliktverhältnisses bei.
Angesichts der aktuellen Kritik am feministischem Universalismus und der Infragestellung biologischer Geschlechterkategorien macht sich der Band auf die Suche nach pluralen Logiken weiblicher Kollektive. Er versammelt in einer Mischung aus Essays und wissenschaftlichen Aufsätzen unterschiedliche Mengenlehren des Femininen und fragt in historischer und interdisziplinärer Perspektive nach den Selbst- und Fremdbeschreibungen, Formen und Funktionen, Darstellungen und Deutungen dieser Kollektivbildungen. An Beispielen von den antiken Chören, Mänaden und Scharen über das Motiv der Schwestern und (Brief-)Freundinnen bis zur filmischen Darstellung von Frauen-WGs und digitalen Kollektiven wie der #metoo-Bewegung erkunden die Beiträge die jeweiligen Semantiken, Logiken und Dynamiken von Zusammenschlüssen unter dem Begriff des Weiblichen.
The discourse of decolonisation, though littered with unresolved contestation in the university as an institution of higher learning, has often been blamed on the impact of neoliberal globalisation philosophy. The book volume focuses on unfinished project of decolonisation, with an aim on African knowledge and the historical question of canonicity by keeping the emancipative dialogue alive. The authors place great scrutiny on the quality of curriculum offered in universities arguing that a sound relevant curriculum, original to the continent, can save Africa’s citizenry from challenges bedevilling socio-economic development.

Through a decolonial approach to the curriculum universities in Africa, the book proposes, can contribute to the disruption and potential end to Western hegemonic epistemologies that continue to manifest in the neoliberal geopolitical terrain exhibited in the form of cultural imperialism, epistemicide, and linguicide. The volume interrogates and challenges the neocolonial entanglement in regional higher education policy processes coupled with the excessive dependence of regional stakeholders on western external actors for higher education policy and envisages a decolonial alternative future for the regionalisation of higher education in Africa. To that end, the book makes brings in a more philosophical and practical hermeneutic of knowledge production and dissemination that unyokes post-independence African universities from the bondage of erstwhile colonisers.
Author:
This volume sheds new light on the extraordinary richness and variety of love poetry written in Latin from the fifteenth to the eighteenth century. It shows how Latin love poets reworked classical Roman and Greek models, and engaged in dialogue with mediaeval and contemporary vernacular traditions of poetry. They used the poetic language of love in Latin to reflect and comment on wider social, ethical and literary issues, and reconfigured its codes of representation in response to changing conceptions of love in the philosophical and religious spheres. Their poetry often aligned itself with dominant discourses of power and gender, but it could also be subtly subversive or even openly transgressive.
Is the Sublime Sustainable? introduces the key points of debate around the sublime while opening new avenues for future inquiry, especially through its comparative aesthetics approach. In it, you will discover how thinking on the sublime emerged historically and then engage with the recent critical scholarship on the topic, including from the fields of theology, philosophy, and literature. The critiques of the sublime are then expanded in dialogue with perspectives from Japanese aesthetics and art, shaping the argument that what is needed today is a sublime that enriches human lives by cultivating profound, participative relationships.
Texts, Traditions and Practices, 10th-21st Centuries
Memory and Commemoration across Central Asia: Texts, Traditions and Practices, 10th-21st Centuries is a collection of fourteen studies by a group of scholars active in the field of Central Asian Studies, presenting new research into various aspects of the rich cultural heritage of Central Asia (including Afghanistan). By mapping and exploring the interaction between political, ideological, literary and artistic production in Central Asia, the contributors offer a wide range of perspectives on the practice and usage of historical and religious commemoration in different contexts and timeframes. Making use of different approaches – historical, literary, anthropological, or critical heritage studies, the contributors show how memory functions as a fundamental constituent of identity formation in both past and present, and how this has informed perceptions in and outside Central Asia today.