Browse results

You are looking at 1 - 10 of 487 items for :

  • 19th & 20th Century Philosophy x
Clear All

Edited by Frauke Albersmeier, David Hommen and Christoph Kann

Ever since the rise of the so-called analytic school in 20th century philosophy, philosophical analysis has often been considered to be synonymous with conceptual analysis. However, criticism has also been levelled at the conceptual analysis procedures, which undermined confidence in the merits of conceptual analysis. As far as the clarification of concepts is concerned, explication is therefore sometimes proposed as an alternative means.
Combining historical and systematic perspectives, this volume collects new work on analytical and explicatory methods within 20th century philosophy. The contributions explore how clarificatory and reformatory methods of engaging with concepts have been construed and utilized by such different authors as Aristotle, Russell, Wittgenstein, Carnap or Mackie, marking out underappreciated congruencies and reevaluating historical disputes. They explore the role of analysis in metaphysics as well as metaethics and examine how methodological accounts relate to underlying ideas about concepts.

Ästhetisches Verstehen

Zugänge zur Kunst nach Wittgenstein und Cavell

Jochen Schuff

Edited by Christian Erbacher

Every student of the twentieth century has heard both of the great Viennese economist Friedrich von Hayek and of the equally great philosopher Ludwig Wittgenstein. But what isn’t well known is that the two were distant cousins and that, shortly after Wittgenstein’s death in 1951, Hayek set out to write a biography of his cousin. The project was derailed by Wittgenstein family members, who felt it was to soon to publish such a work. But Hayek’s draft acquired an underground readership, and Wittgenstein’s biographers have used it extensively.
Here finally, is the text of that work itself. Hayek’s account has the great merit of being close to its subject; the draft, moreover sheds light, not only on Wittgenstein but on Hayek as well. Allan Janik’s elegant afterword makes these links clear. Anyone interested in Wittgenstein or, for that matter, in the thought and culture of the earlier twentieth century, will want to read Christian Erbacher’s excellent edition of Hayek’s draft biography. – Marjorie Perloff

Spinozismus als Modell

Deleuze und Spinoza

Edited by Thomas Kisser and Katrin Wille

Spinozas Philosophie barg zu seiner Zeit erhebliches Konfliktpotential. Doch inwieweit liegt hier ein Kritikpotential, das uns heute auch noch tangiert?
Dieses Potential kann nicht nur, wie die Memoria-Funktion der Geisteswissenschaften es gebietet, einfach erinnert und bewahrt werden, sondern muss in einer produktiven Lektüre neu entdeckt werden. Dies erfordert den doppelten Blick, Spinoza als klassischen Autor, aber auch als Zeitgenossen zu sehen. Für eine solche zeitgenössische Lektüre steht wie kaum ein anderer ohne Zweifel Gilles Deleuze. Ebenso wie Spinoza kritisiert Deleuze an weiten Teilen der Philosophie die Verengung auf die Perspektive und das Thema des Bewusstseins. Die besondere Affinität, die Deleuze zu Spinozas Denken hat, zeigt sich vor allem in den Begriffen der Intensität und des Lebens.

Fichtes Bildtheorie im Kontext

Teil I: Entwicklungsgeschichtliche und systematische Aspekte

Series:

Edited by Christian Klotz and Matteo Vincenzo d'Alfonso

In Fichte’s late philosophy, the concept of image becomes the central notion of the Science of Knowledge. Both the representational reference of consciousness to the objects of its experience and its relation to an absolute being which transcends all appearances are explained from the image-like character which consciousness acquires through its own activity. The present volume collects contributions which contextualize Fichte’s theory of image in various respects, focusing on its relation to pre-modern theories of image, its changing role in the development of Fichte’s thinking and its place within Fichte’s foundation of philosophy in the area between theory of truth or validity and ontology. Der Bildbegriff wird in Fichtes Spätphilosophie zum zentralen Begriff der Wissenschaftslehre. Sowohl der repräsentationale Bezug des Bewusstseins zu den Gegenständen seiner Erfahrung, als auch sein Verhältnis zu einem alle Erscheinungen übersteigenden absoluten Sein wird hierbei aus der von ihm selbst aktiv ausgebildeten Bildeigenschaft des Bewusstseins verstanden. Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die Fichtes Bildtheorie in verschiedenen Hinsichten kontextualisieren, wobei ihr Verhältnis zu prä-modernen Bildtheorien, ihre wechselnde Rolle in der Entwicklung von Fichtes Denken und ihre im Spannungsfeld von Wahrheits- bzw. Geltungstheorie und Ontologie angesiedelte Stellung in Fichtes Grundlegung der Philosophie im Mittelpunkt stehen.

Series:

Czesław Porębski

This book offers a synoptic introduction to an important chapter of Polish 20th century philosophy, by introducing the studies of Kazimierz Twardowski, Tadeusz Czeżowski, Tadeusz Kotarbiński, Władysław Tatarkiewicz, Roman Ingarden, Henryk Elzenberg, Maria Ossowska, and Józef Maria Bocheński and how they contributed to value theory, ethics and aesthetics. These philosophers differed in their more definite interests, methodological approaches, and main results and yet their investigations share a number of characteristic features. Questions of value, considered as extremely vital, are treated with care and precision. In spite of the richness of their insights and an impressive number of detailed results these philosophers refrain from hasty conclusions, trying here, as elsewhere, to conduct their studies in an intellectually and morally responsible way.

Wittgensteins Bilddenken

12 Studien zur Philosophie des Bildes

Ulrich Richtmeyer

Wittgensteins Bilddenken schließt an die gegenwärtigen Bemühungen sowohl um eine allgemeine Bildtheorie als auch eine Theorie des Wissenschaftsbildes an. Der hier gehobene Schatz bildtheoretischer Einsichten Wittgensteins sowie die Besonderheit seines Bilddenkens bringen neue Impulse in die Diskussion.
Ulrich Richtmeyer zeigt, dass der allgemein als ein Sprachphilosoph anerkannte und dabei im Laufe vieler Jahre der Rezeption entsprechend kanonisierte Philosoph Ludwig Wittgenstein auch ein sehr produktiver und eigenständiger Bildphilosoph gewesen ist. Es soll dabei keineswegs um die provozierende These einer Verschiebung der Medienpräferenz in der Auslegeordnung des Philosophen gehen, sondern vielmehr um zwei andere, ganz bodenständige Ziele, die sich glücklicherweise miteinander verbinden lassen: erstens um eine Erweiterung unseres Verständnisses seines philosophischen Gesamtwerkes und zweitens um eine Bereicherung unseres Verständnisses der genuinen Medialität des Bildes.

Perspektiven der Philosophie

Neues Jahrbuch. Band 44 – 2018

Series:

Edited by Georges Goedert and Martina Scherbel

Perspektiven der Philosophie. Neues Jahrbuch eröffnet Forschern, denen die philosophische Begründung des Denkens wichtig ist, eine Publikationsmöglichkeit. Wir verstehen uns nicht als Schulorgan einer philosophischen Lehrmeinung, sondern sehen unsere Aufgabe darin, an der Intensivierung des wissenschaftlichen Philosophierens mitzuwirken. Besonders fördern wir den wissenschaftlichen Nachwuchs und laden ihn zur Mitarbeit ein. Beitragende sind Jutta Georg, Georges Goedert, Christina Kast, Salvatore Lavecchia, Cordelia Mühlenbeck, Peter Nickl, Rebecca Paimann, Leonhard G. Richter, Tina Röck, Alfred Rohloff, Werner Schmitt, Harald Seubert, Thorsten Streubel und Andreas Woyke.

Existenz und Anzahl

Eine kritische Untersuchung von Freges Konzeption der Existenz

Dolf Rami

Freges Konzeption der Existenz zählt zu seinen einflussreichsten und originellsten Beiträgen zur Philosophie.
In diesem Buch wird Freges Konzeption neu interpretiert, historisch eingeordnet, mit den wichtigsten verwandten Konzeptionen verglichen und einer detaillierten systematischen Kritik unterzogen.

Die Abhandlung verfolgt drei Hauptziele: Erstens wird gezeigt, dass die Standardinterpretation von Freges Konzeption der Existenz unvollständig ist und den hybriden Status dieser Konzeption missachtet.
Freges Konzeption wird zweitens historisch und systematisch eingeordnet und mit den verwandten Konzeptionen von Kant, Russell und Quine verglichen, die sich in wichtigen Details voneinander unterscheiden.
Sie wird drittens einer kritischen systematischen Prüfung unterzogen. Auf Grundlage dieser Kritik wird eine alternative neue Auffassung von Existenz skizziert.

Series:

Edited by Sjef Houppermans, Manet van Montfrans, Annelies Schulte Nordholt, Sabine van Wesemael and Nell de Hullu-van Doeselaar

Ce volume comporte un dossier sur la thématique de l’argent dans A la recherche du temps perdu. Chez Proust, l’argent est beaucoup plus que l’argent, il devient véhicule de passion, de pulsion, d’excès. Loin de se limiter à la dimension sociologique du roman, il joue un rôle à d’autres niveaux : esthétique, imaginaire mais surtout affectif, dans le motif récurrent du don. Dans une série de huit études, le dossier éclaire les diverses facettes de cet imaginaire de l’argent, qui s’infiltre dans les relations humaines ainsi que dans l’art.
Dans la section mélanges, on trouvera des études sur le Paris proustien, sur les objets et les arts décoratifs dans la Recherche et sur l’amitié de Proust avec Robert de Flers.

The greater part of this issue is devoted to the topic of money in the Recherche. In Proust’s work, money is so much more, it is the vehicle of passions, impulses and excess. Apart from its sociological references, money plays a role at other levels of the novel: the aesthetic, the imaginary and above all the affective dimension, with the recurrent motive of gift. With a series of eight studies, the present issue throws a light on this imaginary of money, which infuses human relations and art.
The Miscellanea section includes studies about Proust’s Paris, about art objects and decorative arts in the Recherche and on Proust’s friendship with Robert de Flers.