Browse results

You are looking at 1 - 10 of 10 items for :

  • Literature and Cultural Studies x
  • Upcoming Publications x
  • Nach Ebene eingrenzen: All x
Clear All
Zur Aktualität einer kulturpolitischen Herausforderung für Europa
Wie dachten Intellektuelle und Schriftsteller:innen in historischen Krisenzeiten über Humanismus? In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen geriet der Humanismus nach dem Vorbild der Antike und der Renaissance in eine Krise. Die Beiträge des Bandes fragen nach einer Neubestimmung des Humanismus nach den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs und unter dem Eindruck demokratischer und pazifistischer Vorhaben, aber auch angesichts des sich formierenden italienischen Faschismus und deutschen Nationalsozialismus. Das Spektrum der Antworten ist denkbar facettenreich, heterogen und ambivalent. Wissenschaftler:innen aus Italien, Österreich und Deutschland untersuchen in diesem Band Konzepte humanistischen Denkens bei Stefan Zweig, Thomas Mann, Heinrich Mann und Erika Mann, Joseph Roth, Ernst Robert Curtius, Ernst Cassirer und eröffnen historische Perspektiven auf interkulturelle Diskussionen über Humanismus in der Weimarer Republik und im Exil.
Genius, Gender, and the Contemporary Biopic
Author:
„Screening the Creative Process“ examines how biographical films about painters and writers depict the notoriously unfilmable process of artistic creation and asks what role gender plays in the conceptualisation of creativity and genius. Through the discussion of three very different 21st-century biopics focused on heterosexual artist couples, „Pollock“, „Frida“, and „Bright Star“, the book follows the hypothesis that the paradigm of creative genius remains uniquely powerful in this film genre. This distinguishes the biopic from other contemporary media and discourses in which the idea of singular, inborn genius has largely been replaced by the concept of creativity as a universal, trainable skill. The biopic's adherence to an emphatic notion of genius - a notion that appears not only obsolete but also politically problematic due to its historical exclusion of women - is especially relevant in light of how deeply these popular films shape public notions about history and art.
Angesichts der aktuellen Kritik am feministischem Universalismus und der Infragestellung biologischer Geschlechterkategorien macht sich der Band auf die Suche nach pluralen Logiken weiblicher Kollektive. Er versammelt in einer Mischung aus Essays und wissenschaftlichen Aufsätzen unterschiedliche Mengenlehren des Femininen und fragt in historischer und interdisziplinärer Perspektive nach den Selbst- und Fremdbeschreibungen, Formen und Funktionen, Darstellungen und Deutungen dieser Kollektivbildungen. An Beispielen von den antiken Chören, Mänaden und Scharen über das Motiv der Schwestern und (Brief-)Freundinnen bis zur filmischen Darstellung von Frauen-WGs und digitalen Kollektiven wie der #metoo-Bewegung erkunden die Beiträge die jeweiligen Semantiken, Logiken und Dynamiken von Zusammenschlüssen unter dem Begriff des Weiblichen.
Author:
This volume sheds new light on the extraordinary richness and variety of love poetry written in Latin from the fifteenth to the eighteenth century. It shows how Latin love poets reworked classical Roman and Greek models, and engaged in dialogue with mediaeval and contemporary vernacular traditions of poetry. They used the poetic language of love in Latin to reflect and comment on wider social, ethical and literary issues, and reconfigured its codes of representation in response to changing conceptions of love in the philosophical and religious spheres. Their poetry often aligned itself with dominant discourses of power and gender, but it could also be subtly subversive or even openly transgressive.
Is the Sublime Sustainable? introduces the key points of debate around the sublime while opening new avenues for future inquiry, especially through its comparative aesthetics approach. In it, you will discover how thinking on the sublime emerged historically and then engage with the recent critical scholarship on the topic, including from the fields of theology, philosophy, and literature. The critiques of the sublime are then expanded in dialogue with perspectives from Japanese aesthetics and art, shaping the argument that what is needed today is a sublime that enriches human lives by cultivating profound, participative relationships.
Texts, Traditions and Practices, 10th-21st Centuries
Memory and Commemoration across Central Asia: Texts, Traditions and Practices, 10th-21st Centuries is a collection of fourteen studies by a group of scholars active in the field of Central Asian Studies, presenting new research into various aspects of the rich cultural heritage of Central Asia (including Afghanistan). By mapping and exploring the interaction between political, ideological, literary and artistic production in Central Asia, the contributors offer a wide range of perspectives on the practice and usage of historical and religious commemoration in different contexts and timeframes. Making use of different approaches – historical, literary, anthropological, or critical heritage studies, the contributors show how memory functions as a fundamental constituent of identity formation in both past and present, and how this has informed perceptions in and outside Central Asia today.
Using Kamel Daoud’s The Meursault Investigation and Juan Gabriel Vásquez’s The Secret History of Costaguana, this book asks you to serve as the jury on euro-modernism, specifically the canonical texts Camus’s The Stranger and Conrad’s Nostromo. The book reveals the extent to which euro-modernist aesthetics was culpable in rationalising colonialism.
Bergvisionen zwischen Symbolik und Erfahrungsraum
Editor:
Der vorliegende Band untersucht das Zusammenwirken von Bergdarstellungen und Traumnarrativen in Literatur und Film aus epochen- und kulturraumübergreifender sowie intermedialer Perspektive. Dabei soll der Traum in seiner ganzen semantischen Spannweite in den Fokus gerückt werden, denn die komplexe Hybridisierung von Schlaftraum, Tagträumerei und Wunschtraum scheint im Kontext von Bergnarrativen besonders sinnstiftend. Gleichzeitig wird durch die Analyse ästhetischer Bergdarstellungen in onirischen Narrativen eine Re-Evaluierung etablierter Bergtopoi angestrebt. So soll die spezifische Wissens- und Kulturpoetik der Berg-Traum-Narrative herausgestellt werden. Zwischen Selbstfindung und Entfremdung, Fiktion und Referenzialität, rückwärtsgewandter Traumabewältigung und zukunftsgerichtetem Sehnsuchtsraum konstituieren sich ästhetische Darstellungen von 'Traumbergen' und 'Bergträumen' regelmäßig durch eine ambivalente, dialektische Logik, die es zu untersuchen gilt.
Umstülpen
Open Access
Zur Praxis materialistischer Literaturinterpretation
Wie steht es um den Materialismus in den Literaturwissenschaften? Gibt es ‚den‘ Materialismus oder eine Pluralität von Materialismen? Wie bringen wir das Verhältnis der Dinge und Texte zu den Bedingungen ihres Erscheinens auf den Begriff? Und wie gestaltet sich dabei das Verhältnis der neuen zu den alten Materialismen? Man müsse, heißt es bei Marx, die Hegelsche Dialektik „umstülpen, um den rationellen Kern in der mystischen Hülle zu entdecken“. Im Anschluss an die vielschichtige Metapher des Umstülpens unternimmt das Buch eine Neuvermessung der Landkarte materialistischer Analyseformate in den Literaturwissenschaften. Auf der Grundlage einer kritischen Rekonstruktion marxistischer Traditionslinien werden gegenwärtige Einsätze vorgestellt und mittels theoretischer Situierung und exemplarischer Analysen auf ihre Potentiale hin befragt: Dabei erweisen sich der Realismus- und der Ideologiebegriff mit materialistischen Theorien der Form oder der Produktion von Literatur eng verwoben. Ansätze einer materialistischen Weltliteraturforschung werden mit postkolonialen und intersektionalen Perspektiven ins Gespräch gebracht. Zum Horizont aktueller Debatten gehören schließlich Fragen der Sorgearbeit oder ‚platform work‘ in der Gegenwartsliteratur. Der Band widmet sich u.a. theoretischen Positionen von Pierre Macherey, Roberto Schwarz, Karen Barad und des Warwick Research Collective sowie literarischen Texten von Wilhelm Raabe, Anna Seghers, Kōbō Abe und Gertraud Klemm. Das Resultat ist keine vollständige Darstellung des Diskursfeldes, sondern eine Orientierungshilfe, die es trotz der Unabgeschlossenheit der Begriffsbildung erlaubt, materialistische Theorie literaturwissenschaftlich fruchtbar zu machen.
Sports Semiotics applies semiotics (and other disciplines, secondarily) to analyse the social, cultural, economic and psychological significance of sports. It includes a primer on semiotic theory, sections on the analysis of wrestling by Roland Barthes in his book Mythologies, as well as sections on football and the sacred, the Super Bowl, and the semiotics of televised baseball.