Browse results

Generaloberst Dietl

Eine Biographie

Winfried Heinemann

Katholische Kriegsfriedensdiskurse 1914/18-1939/45

München zwischen kulturellem Pluralismus und "Hauptstadt der Bewegung"

Andreas Holzem and Antonia Leugers

Series:

Edited by Olga Voronina

A Companion to Soviet Children’s Literature and Film offers a comprehensive and innovative analysis of Soviet literary and cinematic production for children. Its contributors contextualize and reevaluate Soviet children’s books, films, and animation and explore their contemporary re-appropriation by the Russian government, cultural practitioners, and educators.

Celebrating the centennial of Soviet children’s literature and film, the Companion reviews the rich and dramatic history of the canon. It also provides an insight into the close ties between Soviet children’s culture and the Avant-Garde aesthetics, investigates early pedagogical experiments of the Soviet state, documents the importance of translation in children’s literature of the 1920-80s, and traces the evolution of heroic, fantastic, historical, and absurdist Soviet narratives for children.

Fragile Images

Jews and Art in Yugoslavia, 1918-1945

Series:

Mirjam Rajner

In Fragile Images: Jews and Art in Yugoslavia, 1918-1945, Mirjam Rajner traces the lives and creativity of seven artists of Jewish origin. The artists - Moša Pijade, Daniel Kabiljo, Adolf Weiller, Bora Baruh, Daniel Ozmo, Ivan Rein and Johanna Lutzer - were characterized by multiple and changeable identities: nationalist and universalist, Zionist and Sephardic, communist and cosmopolitan.

These fluctuating identities found expression in their art, as did their wartime fate as refugees, camp inmates, partisans and survivors. A wealth of newly-discovered images, diaries and letters highlight this little-known aspect of Jewish life and art in Yugoslavia, illuminating a turbulent era that included integration into a newly-founded country, the catastrophe of the Holocaust, and renewal in its aftermath.

Series:

Edited by Neil Brown, Silke Ackermann and Feza Günergun

Scientific Instruments between East and West is a collection of essays on aspects of the transmission of knowledge about scientific instruments and the trade in such instruments between the Eastern and Western worlds, particularly from Europe to the Ottoman Empire. The contributors, from a variety of countries, draw on original Arabic and Ottoman Turkish manuscripts and other archival sources and publications dating from the fifteenth to the twentieth centuries not previously studied for their relevance to the history of scientific instruments. This little-studied topic in the history of science was the subject of the 35th Scientific Instrument Symposium held in Istanbul in September 2016, where the original versions of these essays were delivered.

Contributors are Mahdi Abdeljaouad, Pierre Ageron, Hamid Bohloul, Patrice Bret, Gaye Danışan, Feza Günergun, Meltem Kocaman, Richard L. Kremer, Janet Laidla, Panagiotis Lazos, David Pantalony, Atilla Polat, Bernd Scholze, Konstantinos Skordoulis, Seyyed Hadi Tabatabaei, Anthony Turner, Hasan Umut, and George Vlahakis.

Bernhard Wilhelm von Bülow (1885-1936)

Eine politische Biographie

Annette Schmidt-Klügmann

Diese erste umfassende Biographie Bernhard Wilhelm von Bülows, 1930–1936 Staatssekretär im Auswärtigen Amt, eröffnet einen neuen Blick auf die deutsche Haltung zum System internationaler Friedenssicherung vor dem Hintergrund der Bestrebungen, die Folgen des Versailler Vertrags zu revidieren.
Das bislang vorherrschende Bild von Bülows als Locarno- und Völkerbundgegner, der als Staatssekretär ab 1930 bewusst die Abkehr von der Verständigungspolitik Stresemanns einleitete, erfährt dabei eine Neubewertung. Weitere Schwerpunkte der Untersuchung bilden von Bülows Verhältnis zu den Systemwechseln von 1918/19 und 1933 und die Frage nach den Handlungsspielräumen des Auswärtigen Amtes unter dem NS-Regime.

Politiker ohne Amt

Von Metternich bis Helmut Schmidt

Edited by Michael Epkenhans and Ewald Frie

Was machen Politiker ohne Amt? Es vergeht kein Tag, an dem nicht ein ehemaliger Politiker öffentlich auftritt, um die Ereignisse der Gegenwart zu kommentieren oder sein eigenes Handeln in der Vergangenheit zu rechtfertigen.
Der Wandel von Politik und Gesellschaft seit der Französischen Revolution und die damit einhergehende Notwendigkeit, das eigene Handeln gegenüber der Öffentlichkeit zu rechtfertigen, hatte erhebliche Auswirkungen auf das Handeln vieler Politiker. Die Beiträge nehmen in den Blick, wie z. B. Otto von Bismarck, Franz von Papen, Konrad Adenauer, Helmut Schmidt oder Michail Gorbačev mit dem Verlust des Amtes umgingen und wie sie versuchten, auf die Politik weiterhin direkt oder indirekt Einfluss auszuüben.

War and Memorials

The Second World War and Beyond

Edited by Frank Jacob and Kenneth Pearl

With the end of the Second World War, all its violence, war crimes, and sufferings as well as the atomic threat of the Cold War period, societies began to gradually remember wars in a different way. The glorious or honorable element of the age of nationalism was trans-formed into a rather dunning one, while peace movements demanded an end of war itself.
To analyze these changes and to show how war was remembered after the end of the Second World War, the present volume assembles the work of international specialists who deal with this particular question from different national and international perspectives. The contributions analyze the role of soldiers, perpetrators, and victims of different conflicts, including the Second World War. They show which motivational settings led to the erection of war memorials reflecting the values and historical traditions of the second half of the 20th and the 21st centuries. Thus, this interdisciplinary volume explores how war is commemorated and how its actors and victims are perceived around the globe.

Herrschaft über Land und Schnee

Norwegische Eisenbahngeographien 1845-1909

Marie-Theres Fojuth

Als die Eisenbahntechnologie versprach, Berge zu versetzen, wurden weltweit Geographien ins Wanken gebracht. Nichts schien in Zukunft sein zu müssen, wie es war – auch nicht im Land der Fjorde und der langen Winter.
Die Autorin schreibt anhand der norwegischen Eisenbahngeschichte einen Beitrag zur Kulturgeschichte der europäischen Geographie. Sie untersucht, wie Debatten über den Eisenbahnbau Wissen über das eigene Land tradierten, und stellt fest: Geographische Wissensproduktion und politische Willensbildung waren eng miteinander verstrickt. Mit dem Band liegt auch erstmals eine Geschichte der norwegischen Eisenbahn in deutscher Sprache vor.

London 1916

Die vergessene Luftschlacht

Frederik C. Gerhardt

Im Herbst 1916 trafen hoch über London deutsche Zeppeline als die ersten Langstreckenbomber der Geschichte auf die Jagdflugzeuge der britischen Armee und Marine.
Die Luftkämpfe von 1916 markieren den Höhepunkt und den Anfang vom Ende des ersten strategischen Bombenfeldzuges. Frederik C. Gehrhardt beschreibt, wie u.a. die rasche Entwicklung der Luftfahrt dazu führte, dass man nunmehr in der Lage war, Produktionsstätten, Verkehrswege und Zivilbevölkerung anzugreifen. In Deutschland als Wunderwaffe gefeiert, wurden die Zeppeline in England aufgrund der Bombardierung von Zivilisten, Frauen und Kindern als sogenannte „Baby Killers“ aufs Schärfste verurteilt. Die Luftangriffe trugen zusammen mit dem Einsatz von Giftgas bei Ypern und der Versenkung des Passagierdampfers Lusitania wesentlich dazu bei, das Bild der Deutschen als „barbarische Hunnen“ zu formen.