Browse results

You are looking at 1 - 10 of 3,648 items for :

  • History of Linguistics & Philosophy of Language x
Clear All

Series:

Jerry H, Gill

Words, Deeds, Bodies by Jerry H. Gill concentrates on the interrelationships between speech, accomplishing tasks, and human embodiment. Ludwig Wittgenstein, J. L. Austin, Maurice Merleau-Ponty, and Michael Polanyi have all highlighted these relationships. This book examines the, as yet, unexplored connections between these authors’ philosophies of language. It focuses on the relationships between their respective key ideas: Wittgenstein’s notion of “language game,” Austin’s concept of “performative utterances,” Merleau-Ponty’s idea of “slackening the threads,” and Polanyi's understanding of “tacit knowing,” noting the similarities and differences between and amongst them.

Edited by Tobias Lachmann

Es gilt die kulturkonstitutiven Potentiale der Zerstreuung zu erforschen, weil sie unser Orientierungswissen in Frage stellen und die ‚Ordnung des Diskurses‘ karnevalistisch subvertieren.

Ausgangspunkt des Bands Ästhetik und Politik der Zerstreuung ist die Annahme, dass die eigentlich produktive Instanz von Kultur ein anonymer Prozess diskursiver Zerstreuung und Zerstreutheit ist, dem als entgegengesetzte Operationen Formen von Sammlung und Konzentration entgegenwirken. Während letztere die Funktionen der Hierarchisierung, Totalisierung und Identifizierung übernehmen, also Ordnung stiften in Bereichen, die eigentlich vom Prinzip der Dispersion gekennzeichnet sind, interessieren sich die Beiträge des vorliegenden Bands für ebenjene Momente kultureller Produktion, in denen das Prinzip der Zerstreuung entfesselt wird, Schlupflöcher findet, Grenzen überwindet und Fluchtlinien eröffnet. Angeregt von Überlegungen der Dortmunder Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Ute Gerhard widmen sie sich in exemplarischen Studien den Praktiken, Räumen, Dingen, Diskursen, Subjekten und Subjektivitäten der Zerstreuung und tragen so dazu bei, deren spezifische Ästhetik und Politik genauer zu konturieren.

Gegend am Aetna

Hölderlins Theater der Zukunft

Jörn Etzold

Hölderlins Texte eröffnen eine Bühne der Vielen und des Wandels. Das Buch zeichnet Hölderlins Suche nach einem anderen Zeitraum des Theaters in den Empedokles-Fragmenten, den „Anmerkungen“ zu Sophokles und in den chorischen „Gesängen“ nach.
Hölderlin ist nicht am Theater gescheitert; er war nur nicht in der Lage, sich den Bedingungen anzupassen, denen das Theater seiner Zeit unterlag. Inmitten eines historischen Umbruchs sucht Hölderlin nach einer Bühne, auf der dargestellt werden kann, „daß keine Kraft monarchisch ist im Himmel und auf Erden“. Die Handlung des Trauerspiels Empedokles führt aus der Stadt Agrigent und ihrer politischen Bühne hinaus in die „Gegend am Aetna“ – in einen weiten, offenen Raum. Hier wird ein neuer Chor herbeigerufen, der von anderem, Nicht-Figürlichem, singen soll: von Winden, Strömen, Wolken, vom Zug der Vögel.

The Precursors of Proto-Indo-European

The Indo-Anatolian and Indo-Uralic Hypotheses

Series:

Edited by Alwin Kloekhorst and Tijmen Pronk

In The Precursors of Proto-Indo-European some of the world’s leading experts in historical linguistics shed new light on two hypotheses about the prehistory of the Indo-European language family, the so-called Indo-Anatolian and Indo-Uralic hypotheses. The Indo-Anatolian hypothesis states that the Anatolian branch of the Indo-European family should be viewed as a sister language of ‘classical’ Proto-Indo-European, the ancestor of all the other, non-Anatolian branches. The common ancestor of all Indo-European languages, including Anatolian, can then be called Proto-Indo-Anatolian. The Indo-Uralic hypothesis states that the closest genetic relative of Indo-European is the Uralic language family, and that both derive from a common ancestor called Proto-Indo-Uralic. The book unravels the history of these hypotheses and scrutinizes the evidence for and against them.

Contributors are Stefan H. Bauhaus, Rasmus G. Bjørn, Dag Haug, Petri Kallio, Simona Klemenčič, Alwin Kloekhorst, Frederik Kortlandt, Guus Kroonen, Martin J. Kümmel, Milan Lopuhaä-Zwakenberg, Alexander Lubotsky, Rosemarie Lühr, Michaël Peyrot, Tijmen Pronk, Andrei Sideltsev, Michiel de Vaan, Mikhail Zhivlov.

Edited by Rahel Villinger and Christian Jany

Der Band widmet sich Formen und Formgebungsprozessen von Zeit in der europäischen Literatur der Moderne. Den theoretischen Horizont des Bandes bilden aktuelle Forschungsansätze, in denen das Verhältnis von modernen Formtheorien zur Zeitlichkeit ästhetischer Prozesse reflektiert und problematisiert wird.
Im Zentrum steht damit die Frage nach dem Wie der literarischen Zeitdarstellung. Die versammelten Beiträge zu Werken von Goethe, Novalis, Kleist, Baudelaire, Musil, Arendt oder Celan untersuchen gattungsspezifische, rhetorische und poetologische Verfahren, durch die Zeit dargestellt, erzählt, erfahrbar oder zumindest denkbar gemacht wird.

Zur Wiedervorlage

Eichendorffs Texte und ihre Poetologien

Edited by Claudia Liebrand and Thomas Wortmann

Zu behaupten, dass die Eichendorff-Forschung boomt, wäre gewagt. Das hat viele Gründe. Manche Texte Eichendorffs gelten gemeinhin als ‚ausinterpretiert‘, andere Texte stoßen bei germanistischen Rezipienten auf Zurückhaltung – auch derjenigen, die Eichendorff nicht für einen randständigen Romantiker, sondern für ein Schwergewicht der deutschen Literatur halten.
Der Band plädiert mit Nachdruck für eine erneute Auseinandersetzung mit Eichendorffs Œuvre. Dazu richtet er einerseits den Blick auf Texte, die die Forschung bislang nur am Rande interessiert haben, andererseits unternimmt er den Versuch, auch häufig interpretierte Texte und Topoi einer Revision zu unterziehen.

Understanding Medieval Latin with the Help of Middle Dutch

Magistri Symonis (?) Questiones secunde partis Doctrinalis Alexandri de Villa Dei First Critical Edition from the Manuscript with Introduction, Appendices and Indexes

Series:

Edited by E.P. Bos

How advanced students in the 15th century learned to understand Latin with the help of Middle Dutch becomes clear in Master Simon’s (?) commentary in the form of questions on the famous medieval didactical poem on grammar Doctinale of Alexander de Villa Dei. The master discusses notions such as the six cases of Latin (nominative, genitive, dative, accusative, vocative and ablative), construction, impediments of construction, and participles. The author has a conceptualist approach of language and criticizes interpretations by realists (Modists). He refers to other important medieval grammars, viz. Commentary on Priscian attributed to Peter Helias, Compendium de modis significandi attributed to Thomas of Erfurt, the Metrista, the Regulae Puerorum and the Florista.

Edited by Mariaelisa Dimino, Elmar Locher and Massimo Salgaro

Robert Musil (1880–1942), der österreichische Autor, der mit dem Roman Der Mann ohne Eigenschaften (1930) bekannt wurde, war von Juni 1916 bis zum April 1917 zunächst Redakteur, dann ab Oktober 1916 Schriftleiter der Tiroler Soldaten-Zeitung.
Mit diesem Band liegt nun erstmals eine Studie zur Aktivität Musils in der Tiroler Soldaten-Zeitung vor. Die Beiträge in diesem Band versuchen Musils Rolle als Schriftleiter der nationalistischen Artikel der Soldaten-Zeitung unter die Lupe zu nehmen und im Kontext seines publizistischen Werks zur verorten. Eine besondere Rolle spielt dabei die Diskussion der Autorschaft.

Kanišite Hittite

The Earliest Attested Record of Indo-European

Alwin Kloekhorst

In Kanišite Hittite Alwin Kloekhorst discusses the ethno-linguistic make-up of Kaniš (Central Anatolia, modern-day Kültepe), the most important Anatolian mercantile centre during the kārum-period (ca. 1970-1710 BCE), when Assyrian merchants dominated the trade in Anatolia. Especially by analysing the personal names of local individuals attested in Old Assyrian documents from Kaniš, Alwin Kloekhorst demonstrates that the main language spoken there was a dialect of Hittite that was closely related to but nevertheless distinct from the Hittite language as spoken in the later Hittite Kingdom. This book offers a full account of all onomastic material and other linguistic data of Kanišite Hittite, which constitute the oldest attested record of any Indo-European language.

Series:

Mira Grubic

Abstract

This chapter discusses the presupposition of German auch (“too”). While secondary meanings associated with other triggers can often be informative, additive particles require their presupposition to be salient at the time of utterance. According to one account, additives require a parallel proposition to be salient (e.g. Beaver & Zeevat 2007). Another account suggests that only another individual needs to be salient, while the remainder of the presupposition can be accommodated (e.g. Heim 1992). In this chapter, an experiment comparing these two accounts is presented and discussed. It is argued that the second account is better suited to explain the results.