Browse results

You are looking at 1 - 10 of 414 items for :

  • Brill | Schöningh x
  • Philosophy of Religion x
  • Search level: All x
Clear All
Zur Hermeneutik von Narrativität und Bild bei Philipp Melanchthon
Die individuelle Aneignung von theologischen und dogmatischen Gehalten basiert auf einer komplexen hermeneutischen Dynamik, die die vorliegende Arbeit als Figurationen untersucht. Unter Figurationen werden dabei sowohl narrativ-bildhafte Elemente auf der Ebene der Textgestaltung als auch hermeneutische Rezeptionsvorgänge verstanden, in denen sich Rezipierende selbst im Text oder Bild wiederfinden und sich auf diese Weise die individuelle Bedeutsamkeit des Gehaltes erschließen. Am Beispiel der Medea und im Anschluss an Philipp Melanchthons rhetorische, philosophische und theologische Werke zeigt dieses Buch aus systematisch-theologischer Perspektive den Zusammenhang der Figurationen in Aneignungsprozessen im Modus der Mediopassivität auf und trägt damit zu einem besseren Verständnis der Bedeutung und Gestaltung lebensnaher Dogmatik bei.
Ontologie des Bösen und des Leidens in der Philosophie Luigi Pareysons
Author:
Luigi Pareyson stellt sich gegen philosophische Lösungsansätze, welche die Realität des Bösen implizit oder explizit negieren. Um die Problematik in ihrer tragischen Tiefe und ontologischen Dimension neu entfalten zu können, braucht die Philosophie eine neue Art des Denkens. In Anlehnung an die positive Philosophie Schellings findet Pareyson den gesuchten neuen Zugang zum Problem: einerseits in der Ausarbeitung einer Ontologie der Freiheit und andererseits in einer Hermeneutik des Mythos sowie der religiösen Erfahrung. Seine hermeneutische Sensibilität bringt Pareyson dazu, auch den modernen Roman als Ausdrucksweise einer neuen Form des Mythos zu interpretieren. Hier zeigt sich auch die große Aktualität seines Denkens, da der von ihm geöffnete Zugang zum Mythos einen wichtigen Beitrag leisten kann, das postmoderne Erfordernis eines neuen Mythos in den Blick zu rücken.
Menschen streben von Natur aus nach Verstehen – Hermeneutik ist die Lehre vom Verstehen. So leicht, könnte man meinen, lasse sich die Frage nach der bleibenden Relevanz und Stellung der Hermeneutik im Kanon der Wissenschaften beantworten. Doch heute kommt kaum eine Publikation, die das Stichwort „Hermeneutik“ im Titel trägt, ohne die Frage aus, wie es mit der Hermeneutik weitergeht. Ihr scheint nicht mehr dieselbe Schlüsselrolle zuzukommen wie in vergangenen Zeiten. Deshalb sind die Beiträge des vorliegenden Bandes, die eine Tagung aus Anlass des 60. Geburtstags des Zürcher Instituts für Hermeneutik und Religionsphilosophie dokumentieren, der Frage „wie weiter?“ gewidmet. Sie unternehmen in allgemeinen und disziplinären Perspektiven eine aktuelle Klärung von Konstitution und Ausrichtung der Hermeneutik als Kunstlehre und Theorie des Verstehens.
This book explores how East Asian religions affect EU countries, both through Asian diaspora communities and through European converts and sympathisers. East Asia (China, Japan, Korea, Taiwan, and Vietnam) and the EU are two of the planet's most dynamic regions economically, politically, and culturally. East Asian diasporas have a long history in Europe and represent a growing part of the EU's population. Meanwhile, Europeans have long been attracted to and interested in East Asian religion and are increasingly converting or incorporating elements of East Asian religiosities into their own identities.
For the first time ever, this book presents the state of the art of research in this area, with chapters on most of the EU's 27 countries and on themes such as migration, Orientalism, gender and sexuality. It covers, among others, East Asian Buddhism and Christianity, Daoism and new religious movements, as well as martial arts and other looser forms of spirituality.
Free access
In: Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society
Author:

Abstract

For the novelty, the research fields of Artificial Intelligence and Theological Anthropology are creatively confronted with each other, especially the emerging ideas of perfection, salvation, mind and corporeality in comparison with the verbatim meaning of theos and logos. For this purpose, both fields of research, which – historically marked – became virulent at about the same time in (ca. 1960s), are theoretically framed, systematically introduced, and classified. Afterwards, a text-critical appraisal is made based on current European institutional publications on Artificial Intelligence regarding concepts, representations and ways of speaking about the hu_man, about der mensch being beyond neuronal networks. Commonalities and challenges through the juxtaposition and found synergies are not only making a valuable contribution to subjecting concepts of hu_mankind for a sustainable relecture. Furthermore, it provides relevant insights and findings about the positioning of the new technology within (ethical) discourses about human dignity and rights, as well philosophical debates about freedom.

Open Access
In: Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society

Abstract

This article argues that the lack of comprehensive scholarly treatments of how the OT speaks about God’s knowability has to do with the complexity of the topic and the diversity of how the OT addresses it. It shows the diverse ways of how previous scholars have approached the OT statements and assumptions about God’s knowability (and the knowledge of God), clarifies how these statements and assumptions are related to each other, and gives some ideas about possible directions of future research.

Open Access
In: Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society
Islamische und christliche Perspektiven auf Theodizee und Theodizeesensibilität
Das Theodizeeproblem stellt den Gottesglauben in Frage. Wie ist dieser angesichts des Leidens in der Welt zu rechtfertigen? Jede Antwort auf diese Frage steht in der Gefahr, das Leid zu verharmlosen oder dem Einwand nicht mit Argumenten begegnen zu können. Die Arbeit widmet sich zunächst christlichen Lösungsversuchen, ehe sie diese in das Gespräch mit islamisch-theologischen Zugängen bringt. Unter Aufnahme der Kategorien der Philosophin Eleonore Stump wird aus christlicher Perspektive ein wertschätzender Zugang zum Koran entwickelt. Dieser soll verstehen helfen, wie Leiderfahrungen koranisch thematisiert werden. Zudem wird das islamische Recht als die symbolische Möglichkeit interpretiert, wie die im Theodizeeproblem angefragte Gerechtigkeit Gottes im Hier und Jetzt konkret werden kann. So nimmt die Arbeit das Gespräch über eine Frage auf, die sich Theologien unterschiedlicher Konfessionen stellt, und zeigt, wie die komparativ-theologische Forschung die Perspektive weiten kann.

Abstract

The article discusses interpretations of the ladder image in Genesis 28:10–12 from the perspective of Austin’s speech act theory and the development of its symbolic content in Christian tradition. In particular, the contrasting interpretations of Pico della Mirandola and Martin Luther are discussed. A separate section is devoted to the ladder image in Wittgenstein’s ‘Tractatus’ and Schönberg’s fragmentary oratorio ‘Die Jakobsleiter’.

Open Access
In: Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society
Author:

Abstract

In John 20:11–18, Mary Magdalene meets Jesus after his death. She turns around twice, a double gesture that has puzzled New Testament scholars. In this article, I offer a performative reading of Mary Magdalene’s turns based on Judith Butler’s theory of gesture and the literary inventory of ancient recognition scenes. I argue that the double gesture does not emphasize the difference between a physical and an inner status of recognition. Instead, it is conceived as a non-identical repetition or quotation. It points to other turnings and other duplicities. Both turns are part of a performative process that unfolds the new identities of the main characters after their separation. Mary is not portrayed as a misunderstanding disciple who needs two turns to recognize Jesus, but as part of a reciprocal process that mirrors Jesus’ double appearance and the text’s double layers of meaning.

Open Access
In: Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society