Browse results

You are looking at 1 - 10 of 41,119 items for :

  • Classical Studies x
  • Primary Language: German x
  • Search level: All x
Clear All
2. Jhd. v. Chr. - 3. Jhd. n. Chr.
Die vorliegende Monographie entwirft eine literaturgeschichtliche Gesamtdarstellung des römischen Antiquarianismus vom 2. Jahrhundert v. Chr. bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. Ausgangspunkt ist die begrifflich-konzeptuelle Neuprofilierung des Phänomens. Dieses wird als ein epistemologisches Modell gegenwartsbezogener Vergangenheitsanalyse aufgefasst, die mit den Denkfiguren der Etymologie, Aitiologie und Genealogie operiert, um die hinter der erfahrbaren Lebenswelt liegenden Kausalitäten freizulegen. Anhand der überlieferten Fragmente und Testimonien wird die Entwicklung der heute verlorenen antiquarischen Fachliteratur Roms in ihren unterschiedlichen medialen Formaten, Darstellungsformen und Wirkungskontexten nachgezeichnet.
This volume provides an account of Roman antiquarianism from the 2nd century BC to the 3rd century AD, reconstructing its textual manifestations and analysing the mechanisms of transmission. It is based on a new conceptualisation of antiquarianism as an epistemological mode of understanding the present by uncovering its origins in the past. Etymology, aitiology and genealogy were the tools used to explore the causalities that underpin the perceptible world. Antiquarianism, represented by a wide range of texts and genres throughout antiquity, is traced as an autonomous branch of literature. Fragments and testimonies are used to identify a lost corpus of treatises, lexica and handbooks that formed the scholarly basis of Augustan poets, historiographers and imperial litterateurs.    
Editor / Translator:
"Dass die Mistforke leichter sei als die Schreibfeder und der Schweinestall besser rieche als die Stube der Studenten" – gegen diesen Irrtum kämpft 1525 Jacobus Montanus mit einhundert Musterbriefen an. Seine Schüler sollen sie aus ihrer Muttersprache ins Lateinische übersetzen. Ergänzende Formulierungshilfen aus antiken Autoren bahnen ihnen den Weg zu gelehrter Eloquenz. Obwohl unter Zeitgenossen hoch angesehen, liegt keines der Werke des westfälischen Humanisten in moderner Ausgabe vor. Die ‚Centuria epistolarium formularum‘ / ‚Hundertschaft Briefmuster‘ führt ins Zentrum seines Schaffens. Sie wird hier erstmals in kritischer Ausgabe vorgelegt. Ihre Briefe bieten alltagsnahe Einblicke in die Lebens- und Bildungswelt Westfalens, und ihre Lektüre bereitet oft Vergnügen. Eine moderne Übersetzung erleichtert den Zugang. Ein ausgiebiger Kommentar erschließt sie dem an vormoderner Alltags-, Bildungs- und Regionalgeschichte Interessierten.
In: Jacobus Montanus: 'Centuria epistolarium formularum' / 'Eine Hundertschaft Briefmuster'
In: Jacobus Montanus: 'Centuria epistolarium formularum' / 'Eine Hundertschaft Briefmuster'
In: Jacobus Montanus: 'Centuria epistolarium formularum' / 'Eine Hundertschaft Briefmuster'
In: Jacobus Montanus: 'Centuria epistolarium formularum' / 'Eine Hundertschaft Briefmuster'
What do writings about the German king Henry IV (Bruno of Merseburg), about the failed conquest of Ireland (Gerald of Wales), about the wars led by Frederick Barbarossa (Rahewin) and about the Dutch fight against the Spanish armies (Famiano Strada) have in common? They demonstrate that whatever tasks Latin historiographers were facing, they strived to write captivating history that gave meaning to complex conflicts, wars, political intrigues and upheavals. In doing so, they all employed a range of Sallustian techniques and narratives. This book explores the reception of Sallust in post-antique Europe, illuminating how it can help us understand what constitutes Latin literature and literature in general.
In: Mit Sallust Geschichte schreiben: Inter- und Hypotextualität in der nachantiken Latinität