Browse results

You are looking at 1 - 10 of 39 items for :

  • Primary Language: German x
  • Search level: All x
Clear All
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
Author:

In connection with the work on the Old Dutch dictionary (onw) the appellatives in Old Dutch place names from C7–12 were also examined. On the basis of the place names beginning with F from the lexicon of Dutch place names before 1200, the method of finding appellatives in them is explained. For some unexplained place names, possible explanations are proposed.

Im Rahmen der Arbeit am altniederländischen Wörterbuch (onw) wurden auch die Appellative in Ortsnamen aus der altiederländischen Periode (7. bis 12. Jh.) in das Wörterbuch aufgenommen. Anhand der mit F anlautenden Ortsnamen im Lexikon der niederländischen Ortsnamen vor 1200 wird das Verfahren dabei erläutert. Auch werden Vorschläge gemacht für die Deutung einiger dunkler Ortsnamen.

This article is in German language.

In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
Author:

In this article we will try to clarify the expression binna skelde (literally ‘within the shield’ or ‘within the debt’), which features in Old Frisian juridical language, and which has not yet received a satisfactory explanation. We arrive at the following results. Firstly, the (inflected) form skelde undoubtedly means ‘shield’. Secondly, the context of most of the relevant passages—some being unclear—proves that the expression belongs to the field of Frisian feud terminology, which has its own specific characteristics. Finally, the data suggest that the best way to paraphrase binna skelde is ‘under the liability of the feud leader(s)’ or, alternatively ‘under his (or: their) liability as (a) feud leader(s)’.

In diesem Aufsatz wird der Versuch gewagt, einen bislang nicht befriedigend gedeuteten Begriff der altfriesischen Rechtssprache, und zwar die Wendung binna skelde (wortwörtlich ‚innerhalb des Schildes‘ oder ‚innerhalb der Schuld‘), zu klären. Es lässt sich Folgendes feststellen. Erstens ist mit skelde (flektierte Form) zweifelsohne ‚Schild‘ gemeint. Weiterhin lässt sich aus dem Kontext der meisten der vorhandenen Belegstellen – die übrigen sind unklar – schließen, dass der Ausdruck der teilweise ganz eigenständigen friesischen Fehdeterminologie zuzuordnen ist. Letztendlich wird aus den vorliegenden Daten gefolgert, dass eine angemessene Umschreibung der Bedeutung des Ausdruckes ‚unter der Haftung des Fehdeleiters‘ oder auch ‚unter seiner (bzw. ihrer) Haftung als Fehdeleiter‘ ist.

This article is in German.

In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik

Beginning with the insight that the poetologic statement in the Wh 237,3–14 passage stands in clear contradiction to its own original context, this article undertakes a comparison with the corresponding parts of the presumed ‘Aliscans’ source text. The author tries to show that Wolfram here attempts a narrative harmonization, that contrasts with his ‘crooked German’. This leads to the conclusion that Wolfram’s way of making poetry hasn’t been adequately understood and described yet.

Ausgehend von der Einsicht, dass die poetologische Aussage in der Passage Wh 237,3–14 einen deutlichen Widerspruch zu ihrem ureigensten Kontext aufweist, versucht der Beitrag durch einen Vergleich mit den entsprechenden Abschnitten in der angenommenen Vorlage ‚Aliscans‘ darzulegen, dass Wolfram hier im ‚Willehalm‘ eine narrative Harmonisierung vornimmt, die seinem angeblichen „krummen Deutsch“ entgegensteht. Die Schlussfolgerung mündet in die Erkenntnis, dass Wolframs Art und Weise zu dichten noch längst nicht adäquat verstanden und beschrieben worden ist.

This article is in German Language

In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
Author:

Two of the traditional ‘beasts of battle’ appear in the Finnsburh fragment as græghama ‘grey-coat’ (wolf) and hræfen + sweart ‘raven’ + ‘black’. Later on comes swa noc hwitne medo, i.e., an unclear swa noc (with s- required for alliteration) and ‘white mead’, contrasting with the black raven attracted by the fight. It is proposed that a third association between an animal and a colour can be recognised here by emending to *swanhwitne medo, ‘swan-white mead’, thus strengthening this contrast while simultaneously declaring a refined ethic, namely, sacrificing life, not for gold, as usual in the traditional heroic poetry, but for immaterial values symbolised by this mead, which is brighter than gold.

In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
Author:

In this study we classify and analyse the complete Frisian lexical evidence for the notion of ‘world’, based on the West Germanic compound *wer-aldō. This paper is also intended as a contribution to a Frisian supplement to Buck’s Dictionary of Selected Indo-European Synonyms, for which plans were made in the early 1970s; compare the parallel studies on the words for ‘lark’ and ‘wheel’ by the same author. Due to the lack of medieval sources from particular regions, we here have to resort to linguistic reconstruction. This brings with it a considerable degree of uncertainty when judging the lexical evidence of some of the dialects. In the summary of the article the more or less certain Erblautungen wrald and warld and the unambiguous borrowings werelt and welt are discussed synoptically. Included is a conclusion about the intrinsic liability of abstract notions such as ‘world’ to be borrowed. Finally, we consider the possibility of founding a working group for The Frisian C. D. Buck.

Die vorliegende Studie inventarisiert und analysiert sprachhistorisch das gesamte friesische Wortmaterial des Begriffs ‘Weltʼ (‘Worldʼ), das auf dem westgerm. Kompositum *wer-aldō basiert. Es ist zugleich ein Beitrag zu dem Anfang der 70er Jahre propagierten friesischen Supplement zu C. D. Buckʼs Dictionary of Selected Indo-European Synonyms; vgl. die Parallelstudien über den ebenfalls univerbalen Vogelnamen ‘Lerche (Alauda)ʼ und ‘Radʼ (‘Wheelʼ) im Friesischen. Für das Saterländer, Harlinger, Wangerooger und Wurster Ostfriesisch sowie das gesamte Nordfriesisch sind wir mangels mittelalterlicher Überlieferung auf Rekonstruktion angewiesen, was für die Beurteilung der Wortformen dieser Dialekte einen nicht geringen Unsicherheitsfaktor darstellt. In der Zusammenfassung werden die exklusiv friesische Erblautung wrald und das zwieschlächtige (Erb- oder Lehnlautung?) warld sowie die eindeutigen Lehnlautungen werelt und welt abschließend behandelt. Zusätzlich wird der Versuch einer induktiven Schlussfolgerung hinsichtlich der potentiellen Prädisposition von abstrakten Wörtern wie Welt zu Entlehnung unternommen. In der Nachbetrachtung wird die Etablierung einer Arbeitsgemeinschaft The Frisian bzw. Der friesische C. D. Buck in Erwägung gezogen.

This article is in German.

In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik