Browse results

You are looking at 1 - 10 of 17 items for :

  • Early Church & Patristics x
  • Primary Language: German x
Clear All Modify Search

Apostasie im antiken Christentum

Studien zum Glaubensabfall in altkirchlicher Theologie, Disziplin und Pastoral (4.-7. Jahrhundert n. Chr.)

Series:

Christian Hornung

In diesem Band untersucht Christian Hornung den Glaubensabfall im spätantiken Christentum. Im Anschluss an eine umfangreiche Hinführung, in der die Apostasie in der nichtchristlichen Umwelt behandelt wird, nähert er sich dem Thema unter drei Perspektiven: Theologie, Disziplin und Pastoral. Analysiert werden theologische Erklärungsmodelle des Phänomens bei kirchlichen Autoren, seine disziplinäre Einordnung im spätantiken (Kirchen-)Recht sowie der konkrete Umgang mit Apostaten in städtischen Gemeinden.
Im Gegensatz zur bisherigen altertumswissenschaftlichen Forschung kann Hornung aufzeigen, dass die Apostasie bis weit in nachkonstantinische Zeit eine grundlegende Anfrage an das sich etablierende Christentum bleibt. Die Anlage der Arbeit erlaubt zudem neue Einblicke in das Verhältnis von altkirchlichem Recht und Pastoral.

In this volume, Christian Hornung examines the abandonment of faith in the Christianity of Late Antiquity. After an extensive introduction dealing with apostasy in the non-Christian world he approaches the subject from three perspectives: theology, church discipline and pastoral care. Hornung analyses the theological explanatory models of different ecclesiastical writers concerning apostasy, early (Canon) Law and concrete examples of apostates in urban parishes.
In contrast with prior classical and patristic scholarship, he points out that apostasy remains a fundamental problem for Christianity in the time after Constantine the Great. Furthermore, the special composition of Hornung’s work delivers new insights into the relationship between early Canon Law and pastoral care.

Exegese und Lebensform

Die Proömien der antiken griechischen Bibelkommentare

Series:

Matthias Skeb

The study examines the prefaces of the Greek biblical commentaries in Late Antiquity. It analyzes their formal position in the traditions of commenting and the theological interests of the Christian commentators. Special attention is paid both to re-examining the widespread opinion that these prefaces are dependent on the 'schemata isagogica' of the pagan schools of philosophy, and to the presentation of the theological identity of biblical commentators.
The three main chapters analyze the traditions of non-Christian proems, the commentaries of Origen and those of the exponents of Alexandrian and Antiochene exegesis.
The book provides interesting new insights into the formal aspects, motivation, relevance and hermeneutics of the commentaries as well as into the cultural transfer on which they are based.

Rachels Klage im antiken Judentum und frühen Christentum

Eine auslegungsgeschichtliche Studie

Series:

Christine Ritter

Study of the exegesis of the Old Testament tradition on the matriarch Rachel. The centre of the study is Rachel’s complaint in Jeremiah 31.15-17. After an analysis of the Old Testament texts, the reception of these traditions in ancient translations in the Pseudepigrapha, in Philo of Alexandria, in Flavius Josephus as well as in the New Testament is investigated. The main part of the study is represented by source material in the Rabbinic literature. The study is concluded by an overview of the interpretation of the Rachel figure in patristic literature. The sources containing the Rachel traditions are, in part, hard to access. The source material on Rachel is presented and analyzed, in order to make the plethora of interpretations accessible to a wider audience, especially the Rabbinic interpretations.

Series:

Meijering

Von den Kirchenvätern zu Karl Barth

Das altkirchliche Dogma in der ‘Kirchlichen Dogmatik’

Meijering

In einem einleitenden Kapitel versucht der Verfasser festzustellen, welche Kenntnisse Karl Barth von der patristischen Theologie hatte. Es ergibt sich, dass diese primär der Sekundärliteratur entnommen worden sind. Recht früh macht Barth es zu seinem Programm, die zeitgenössische liberale Theologie auch mit Hilfe des altkirchlichen trinitarischen und christologischen Dogmas zu überwinden. Er gibt dem Dogma, trotz Übernahme der traditionellen Terminologie und trotz expliziter Berufung auf die Schriften der Kirchenväter, eine neue Interpretation. So dient das Dogma primär dem Zweck, die Nichtobjektivierbarkeit Gottes und die Irrelevanz des historischen Jesus auszudrücken. Das altkirchliche Dogma wird in den loci der Dogmatik Barths verwendet, um jegliche natürliche Theologie auszuschliessen. Barth weiss, dass diese Verwendung neu ist. Faktisch wendet er sich in dieser Weise mit der Tradition gegen die Tradition. Er ist als Theologe weder ein Konservativer noch ein Neutöner. Das Ausmass der Kontinuität und der Diskonti-nuität mit der theologischen Vergangenheit ergibt sich gerade in Barths Verwendung des klassischen Dogmas. In einem abschliessenden Kapitel versucht der Verfasser anzugeben, in welchen Masse die Theologie Karl Barths eine theologischen Darstellung der Theologiegeschichte befruchten kann.

Bibliographie zu Gregor von Nyssa

Editionen — Übersetzungen — Literatur

Altenburger, Matthias Gran and Friedhelm Mann

Persons-Exegese und Christologie bei Augustinus

Zur Herkunft der Formel Una Persona

Series:

Hubertus Drobner

F.C. Baur als Patristiker

Die Bedeutung seiner Geschichtsphilosophie und Quellenforschung

Meijering