Nach Titel durchsuchen

Verdinglichende Denkweisen von Lehrkräften als Hinweise der Deprofessionalisierung?

Zur Auswirkung ökonomischer Rationalisierungsprozesse im Bildungssystem

André Epp

Reifying Ways of Thinking of Teachers as Indications of Deprofessionalization?

The Impact of Economic Rationalization Processes in the Education System

The phenomenon of reification was dealt with intensively in the 1920s and 1930s. However, this phenomenon cannot be seen just as a principle of capitalist societies but also as mental thought patterns and structures of consciousness. Responsible for the reification are foremost economic processes of rationalization. According to Lukács (1975) the structure of commodities extends to structures of consciousness and thought patterns which then lead to a damage of the innermost thinking. The article explores the problem of reification in the course of growing economization of education and educational institutions. With the help of empirical data, it is illustrated that signs of reification can be identified in thought patterns and structures of consciousness of teachers.

Zur Anthropologie Ästhetischer Bildung

Ein historisch-systematischer Vorschlag

Juliane Noack Napoles and Jörg Zirfas

On the Anthropology of Aesthetic Education

A Historical-Systematic Proposition

In this article we propose a systematization of Aesthetic Education from an anthropological perspective. Aesthetic Education is centred on anthropology in its dimensions of perception and thought, praxis and formation as well as emotion and relation. For each of them we present two very different authors and their conceptions of Aesthetic Education: with Baumgarten and Hegel we discuss perception and thought, with Locke and Nietzsche we focus praxis and formation, and with Lessing and Wagner we analyse forms of emotion and relation of Aesthetic Education. Aesthetic Education is realized as an anthropological ›interplay‹ of these dimensions, in which it gains its power.

Auslandsmobilität von Lehramtsstudierenden in Deutschland

Ein Überblick zur Datenlage und zu praktischen Umsetzungsbeispielen

Serie:

Jan Kercher and Martin Schifferings

Die Befähigung junger Menschen zu kritischem, aber zugleich weltoffenem und verantwortungsvollem Denken und Handeln ist eine Kernaufgabe der Schulen in demokratischen Staaten. Gleichzeitig sind Schulen auch zunehmend Ort von internationaler Diversität und kultureller Vielfalt. In diesem Kontext sind internationale und interkulturelle Kenntnisse und Erfahrungen für (angehende) Lehrerinnen und Lehrer von großer Bedeutung. Vor diesem Hintergrund beleuchtet der vorliegende Beitrag zunächst die politischen Rahmenbedingungen der Internationalisierung des Lehramtsstudiums in Deutschland. Anschließend wird der Ist-Zustand anhand relevanter Statistiken und Studien zum Lehramtsstudium und zur Auslandsmobilität von Lehramtsstudierenden in Deutschland betrachtet. Den Abschluss des Beitrags bilden Befunde zu den (potenziellen) Wirkungen der Auslandsmobilität im Lehramtsstudium sowie Praxisbeispiele zur Steigerung der Auslandsmobilität von Lehramtsstudierenden.

Auslandspraktika als Möglichkeit zur Persönlichkeits- und Kompetenzentwicklung

Der Einfluss interkultureller Begegnungen im Ausland auf zukünftige Lehrkräfte

Serie:

Frederic Rossié

Als Englisch- und Sportstudent für Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Paderborn nahm ich bereits vier Mal die Gelegenheit wahr, Auslandserfahrungen – universitärer und praktischer Art – zu sammeln. Ein Auslandssemester führte mich nach Großbritannien, das SCHULWÄRTS!-Stipendium nach Russland, aus Eigeninitiative lebte und unterrichtete ich in Tansania und hatte als SCHULWÄRTS!-Alumnus nochmals die Chance, an einer nationalen Schule in Indien zu unterrichten. In diesem Beitrag werde ich meine Erfahrungen aus Russland, Tansania und Indien mit den aktuell diskutierten Themen ‚Lehrerpersönlichkeit‘ und ‚Lehrerkompetenzentwicklung‘ verknüpfen, sie in einen schulpraktischen sowie bildungstheoretischen Kontext setzen und einen Ausblick auf die Internationalisierung der Lehrerbildung vornehmen.

Serie:

Volume-editor Charlott Falkenhagen, Nancy Grimm and Laurenz Volkmann

Das Praxissemester im Ausland

Ein Beispiel für die Internationalisierung der Lehrerbildung an der Universität Potsdam

Serie:

Frederik Ahlgrimm and Daniel Kubicka

Lehramtsstudierende an der Universität Potsdam können ihr 14-wöchiges Schulpraktikum seit 2009 an Deutschen Auslandsschulen absolvieren. Im vorliegenden Beitrag wird dargestellt, welche Rahmenbedingungen und Erwartungen an dieses Praxissemester im Ausland geknüpft sind, welche Herausforderungen sich für die Hochschule und die Studierenden ergeben und welche Lösungsansätze entwickelt wurden. Anschließend werden empirische Erkenntnisse aus Teilnehmerbefragungen sowie Entwicklungspotenziale des Potsdamer Praxissemesters im Ausland dargestellt.

Serie:

Susann Ehrhardt, Nancy Grimm and Carolin Thiel

Der vorliegende Beitrag stellt das Projekt ‚Praxissemester im Ausland‘ an der Universität Jena vor. Zunächst wird die Ausgangslage an der Universität Jena als Kontext für das Projekt skizziert. Daran anschließend werden die Projektmaßnahmen und deren Auswirkungen auf die Entwicklung der Studierendenmobilität sowie die projektbegleitende Evaluation und Forschungsansätze beschrieben. Abschließend werden die im Laufe der Projektarbeit identifizierten Weitentwicklungsbedarfe thematisiert.

Serie:

Wolfgang Reinert

Die AGAL (Arbeitsgruppe Auslandslehrerinnen und Auslandslehrer) der GEW vertritt diejenigen Kolleginnen und Kollegen, die im deutschen Auslandsschuldienst engagiert sind. Das Beispiel der interkulturellen Erfahrungen, die diese Kolleginnen und Kollegen machen, und der interkulturellen Kompetenzen, die sie erwerben, macht deutlich, welche Defizite in der deutschen Lehrerbildung noch vorhanden sind. Die Internationalisierung der Lehrerbildung kann dazu beitragen, diese Defizite zu überwinden; das Einbeziehen der interkulturellen Erfahrungen und Kompetenzen ist hierfür unabdingbar.

Die deutsche Auslandsschularbeit

Unterrichten im internationalen Kontext

Serie:

Carola Förster

Was manche nicht wissen, aber viele interessiert, ist, dass es in jedem Bundesland einen Vertreter der Kultusministerkonferenz (KMK) gibt, der als Ansprechpartner interessierten Lehrkräften und Erziehern Auskunft zum Einsatz im Auslandsschulwesen geben kann. Auskunft geben ist das Eine, aber zu wissen, was sich hinter dem Begriff Auslandsschulwesen verbirgt, ist das Andere. Im weiteren Text werden Sie viel über die Geschichte, die Handlungsfelder und Wirkungsstätten des Netzwerkes deutscher Auslandsschularbeit erfahren und vielleicht spüren Sie, durch meine Begeisterung angesteckt, auch in sich den Wunsch aufkommen, dort zu unterrichten, ‚wo die Uhren anders‘ gehen.