Nach Titel durchsuchen

Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie

Zur avicennischen Klassifikation der Bezeichnung bei Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (gest. 1210)

Serie:

Nora Kalbarczyk

In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie untersucht Nora Kalbarczyk das bedeutende rechtstheoretische Werk al-Maḥṣūl fī ʿilm uṣūl al-fiqh von Faḫr ad-dīn ar-Rāzī (gest. 1210). Anhand einer detaillierten Analyse der sprachtheoretischen Abhandlung dieses Werks beleuchtet sie den Einfluss der philosophischen Tradition auf die islamische Rechtstheorie ( uṣūl al-fiqh) in der sogenannten post-avicennischen Ära (11.-14 Jh.). Im Zentrum steht dabei eine Klassifikation der Bezeichnung ( dalāla), die sich auf Ibn Sīnā (lat. Avicenna, gest. 1037) zurückführen lässt: Ein Wort kann eine Bedeutung auf dem Wege der Kongruenz ( muṭābaqa), der Inklusion ( taḍammun) oder der Implikation ( iltizām) bezeichnen. Die Autorin zeigt auf, wie Faḫr ad-dīn ar-Rāzī auf der Grundlage der avicennischen Bezeichnungstheorie ein hermeneutisches Instrumentarium entwickelt, das nicht nur für die arabische Philosophie selbst relevant ist, sondern auch für verschiedene Fragestellungen der islamischen Rechtstheorie fruchtbar gemacht wird.

In Sprachphilosophie in der islamischen Rechtstheorie Nora Kalbarczyk examines the influential jurisprudential work al-Maḥṣūl fī ʿilm uṣūl al-fiqh (d. 1210). By means of a detailed analysis of the linguistic treatise of this work she highlights the impact of the philosophical tradition on Islamic legal theory (uṣūl al-fiqh) in the so-called post-Avicennian era (11th-14th c.). Her main focus lies on a classification of signification ( dalāla) that can be traced back to Ibn Sīnā (lat. Avicenna, d. 1037): a word may signify a meaning by way of congruence ( muṭābaqa), containment ( taḍammun) or implication ( iltizām). The author shows how Faḫr ad-dīn ar-Rāzī develops – on the basis of the Avicennian theory of signification – a hermeneutic toolbox which is not only relevant in the context of Arabic philosophy but also useful for different questions of Islamic legal theory.

Serie:

Regula Forster

Wissensvermittlung im Gespräch ist die erste Monographie über die Verwendung der Dialogform in der arabischen Literatur. Regula Forster untersucht dazu ein umfangreiches Korpus klassisch-arabischer Dialoge ganz unterschiedlichen Inhalts (Religion, Jurisprudenz, Alchemie, Geschichte etc.) aus der Zeit zwischen dem 8. und der Mitte des 11. Jahrhunderts. Sie zeigt auf, dass arabische Dialoge nicht einfach als dialogisierte Abhandlungen zu verstehen sind. Vielmehr erschaffen Dialoge eigene literarische Universen, indem sie Figuren in Zeit und Raum agieren lassen und spezifische Formen der Argumentation und Textstrukturierung verwenden. Durch die spezifische literarische Form des wissensvermittelnden Dialogs wird auch der Inhalt der Texte gelenkt.

This is the first book-length study about the usage of the form of literary dialogue in Arabic literature. Regula Forster studies an extensive corpus of Classical Arabic didactic dialogues on very different subjects (religion, jurisprudence, alchemy, history, etc.) from the 8th to the mid-11th centuries.
She shows that Arabic dialogues are by no means dialogised treatises. Rather, they create a literary universe of their own. In this universe, figures are shown to be acting and speaking in time and space. Therefore, the dialogues use specific forms of argumentation and structuring. Through the use of the literary form of dialogue the content of these texts is shaped and the knowledge presented channelled.