Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 10 von 817 Elemente für :

  • Frühneuzeitliche Philosophie x
  • Primary Language: de x
Alles löschen

Ediert von Andreas Christoph

Erst um 1800 wird die Landschaft geometrisch erfasst. Während vordem Zeitdistanzen aus der Karte auszulesen und landschaftliche Besonderheiten in graphischen Kürzeln notiert waren, wird die Landschaft nunmehr in ihren topographischen Größenbeziehungen dargestellt.
Gebirge erscheinen in ihren Konturen, Landschaftstypen sind in eine geometrisch exakte Darstellung von Distanzverhältnissen eingebunden. Die Karte gewinnt damit eine neue Bedeutung, sind doch so Informationen über die Landschaft in die Karte implementiert.
Der Band beschreibt in einer Folge von Einzelbeiträgen die neuen Verfahren der Landvermessung und die neue Nutzung der Karten sowie die Geräte, die mathematischen Darstellungsverfahren und die Frage der Vermittlung des neuen kartographischen Wissens um 1800.

Fichtes Bildtheorie im Kontext

Teil I: Entwicklungsgeschichtliche und systematische Aspekte

Serie:

Ediert von Christian Klotz and Matteo Vincenzo d'Alfonso

In Fichte’s late philosophy, the concept of image becomes the central notion of the Science of Knowledge. Both the representational reference of consciousness to the objects of its experience and its relation to an absolute being which transcends all appearances are explained from the image-like character which consciousness acquires through its own activity.

The present volume collects contributions which contextualize Fichte’s theory of image in various respects, focusing on its relation to pre-modern theories of image, its changing role in the development of Fichte’s thinking and its place within Fichte’s foundation of philosophy in the area between theory of truth or validity and ontology.


Der Bildbegriff wird in Fichtes Spätphilosophie zum zentralen Begriff der Wissenschaftslehre. Sowohl der repräsentationale Bezug des Bewusstseins zu den Gegenständen seiner Erfahrung, als auch sein Verhältnis zu einem alle Erscheinungen übersteigenden absoluten Sein wird hierbei aus der von ihm selbst aktiv ausgebildeten Bildeigenschaft des Bewusstseins verstanden.

Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die Fichtes Bildtheorie in verschiedenen Hinsichten kontextualisieren, wobei ihr Verhältnis zu prä-modernen Bildtheorien, ihre wechselnde Rolle in der Entwicklung von Fichtes Denken und ihre im Spannungsfeld von Wahrheits- bzw. Geltungstheorie und Ontologie angesiedelte Stellung in Fichtes Grundlegung der Philosophie im Mittelpunkt stehen.

Freiheit nach Kant

Tradition, Rezeption, Transformation, Aktualität

Serie:

Ediert von Saša Josifović and Jörg Noller

Kant’s conception of freedom is of special importance in the history of philosophy. It not only brings together older traditions but has great influence on later theories of freedom. The edited volume analyzes Kant’s theory, referring to the concepts of will, choice, autonomy, and reason. It consists of four parts: Kant’s theory in its historical context; Kant’s own conception as developed in his various philosophical works; central conceptions of freedom in German Idealism after Kant (including Reinhold, Schiller, Maimon, Jacobi, Fichte, Schelling, Hegel, Schopenhauer); the systematic relevance of Kant’s conception of freedom with regard to recent debates in analytic philosophy (agent causality, compatibilism and incompatibilism).

Serie:

Volume-editor Saša Josifović and Jörg Noller

Serie:

Saša Josifović and Jörg Noller