Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 10 von 1,567 Elemente für :

  • Philosophie des 19. & 20. Jahrhunderts x
  • Primary Language: de x
Alles löschen

Musik und Mathematik II

Roma aeterna. 1. Sexus, 2. Virginitas

Friedrich Kittler

Ediert von Gerhard Scharbert

Mit diesem Band liegt der letzte von Friedrich Kittler noch selbst bearbeitete Teil des monumentalen Projektes Musik und Mathematik vor.
Neben umfangreichen Kapiteln und dem vollständigen Plan einer inhaltlichen Gesamtgliederung existieren viele Reflexionen, Notizen und Exzerpte zum Themenkreis der römischen Weltepoche, die hier zum ersten Mal ediert werden. Es entsteht vor dem Auge des Lesers eine in weiten Teilen völlig neue, weil konsequent medien- und alphabetgeschichtlich orientierte Lesart römischer Eigenart(en), die jede vorschnelle und pauschale Rede von griechisch-römischer Antike, also unserer Bildungstradition, infragestellt. Kittler breitet eine Fülle an philologischen und archäologischen Fakten aus, die für Fragen wie die nach der Kreuzigung Jesu Christi überraschende, aber hochplausible Antworten gestatten. In einer detaillierten kulturwissenschaftlichen Gesamtschau wird deutlich, warum sich schließlich das Römische Reich im Christentum nicht auflöste, sondern verewigte: Römer wie Christen fallen vor der virginitas in die Knie, sind vereint in der Zurückweisung der geschlechtlichen Liebe als mimesis der Götter. Der Band stellt den Text dem dokumentarischen Abdruck der Notizen, Miszellen und Exzerpte voran; der Kommentar beschränkt sich dabei auf notwendige Nachträge, Ergänzungen und Erläuterungen. Der Graben zwischen dem thematischen Arbeitsjournal des zweiten Teils und dem formulierten Text gewährt einen letzten Blick in Kittlers Werkstatt.

Ethan Taubes, Tanaquil Taubes and Susan Taubes

Ediert von Thomas Macho and Johannes Steizinger

Der zweite Band der Edition der Schriften von Susan Taubes umfasst ihre 1956 abgeschlossene, bisher unveröffentlichte Dissertation Der abwesende Gott. Eine Studie über Simone Weil sowie ihre Aufsätze und Rezensionen, die zwischen 1951 und 1959 in renommierten Zeitschriften wie The Journal of Religion oder The Review of Metaphysics erschienen sind.
Ausgehend von den Grundlinien der Moderne untersucht Susan Taubes in ihren philosophischen Schriften Gnosis und Tragödie als kulturgeschichtliche Konstellationen und spürt verschwiegene Verbindungen zwischen jüdischer Erfahrung und deutscher Philosophie auf. Sie entwirft eine Theorie der Tragödie (Das Wesen der Tragödie, 1953), erschließt Die gnostischen Grundlagen von Heideggers Nihilismus (1954) und kommentiert Das Rätsel Simone Weil (1956). Methodisch zwischen Religionsphilosophie und Kulturwissenschaft angesiedelt, wird in Susan Taubes’ theoretischen Arbeiten aus der kritischen Auseinandersetzung mit Themen wie Entfremdung und Revolte, Nihilismus und Theologie einer Kulturtheorie der Moderne skizziert.

Serie:

Ediert von Andrés Quero-Sánchez

The book contains the proceedings of the conference ‘A Clearing of the German Forest: Mysticism, Idealism and Romanticism’ (»Eine Lichtung des deutschen Waldes: Mystik, Idealismus und Romantik«) (May, 19–21, 2016, Dominican Convent, Erfurt), including contributions by some of the most important representatives in this field (Jens Halfwassen, Theo Kobusch, Johann Kreuzer, José Sánchez de Murillo, Glenn A. Magee, Markus Vinzent, Rudolf K. Weigand,  Christian Danz, Markus Enders, et al.). The volume presents articles concerning the relationship of Fichte, Hegel, Hölderlin and Schelling with the most characteristic German mystics. The conference was organized in the context of the research project ‘A Historical, Philological and Systematic Study on Mystical Reason and its Reception in Schelling’s Works’, funded by the German Research Foundation.

Der Band enthält die Akten der vom 19. bis 21. Mai im Kapitelsaal des Predigerklosters in Erfurt organisierten internationalen interdisziplinären Tagung »Eine Lichtung des deutschen Waldes: Mystik, Idealismus und Romantik«, mit Beiträgen von einigen der wichtigsten Forscher in diesem Gebiet (Jens Halfwassen, Theo Kobusch, Johann Kreuzer, José Sánchez de Murillo, Glenn A. Magee, Markus Vinzent, Rudolf K. Weigand,  Christian Danz, Markus Enders, usw.). Gesammelt werden in diesem Band die das Verhältnis von Fichte, Hegel, Hölderlin und Schelling zu den zentralen Autoren der deutschen Mystik betreffenden Aufsätze. Die Tagung fand im Kontext des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekts »›Der ewige Begriff des Individuums‹: Eine historisch-philologische-systematische Untersuchung der mystischen Vernunft und deren Rezeption im Werk Schellings« statt.

Die Horizonte der Lebenswelt

Sprachphilosophische Studien zu Husserls 'erster Phänomenologie der Lebenswelt'

Erik Norman Dzwiza-Ohlsen

Kaum jemand prägte den Begriff der Lebenswelt so nachhaltig wie Edmund Husserl. Doch wie entfaltete sich dieses Thema in seiner Philosophie? Und wie veränderte es die Prinzipien der Phänomenologie?
Ausgehend von den Logischen Untersuchungen erforscht Erik Norman Dzwiza-Ohlsen die Entstehungsbedingungen der Lebensweltthematik. Am Leitfaden der sog. ‚okkasionellen Ausdrücke‘ – wie ‚ich‘, ‚hier‘ oder ‚jetzt‘ – führt ihn sein Weg zu den zentralen Forschungsfeldern Husserls zwischen 1907 und 1913: Räumlichkeit, Zeitlichkeit, Personalität und Bedeutsamkeit. Die Analyse gipfelt im Postulat einer frühen ‚Göttinger Lebenswelt‘ der Ideen II (1912–1918), die den Ausarbeitungen rund um die berühmte, spätere ‚Freiburger Lebenswelt‘ der Krisis (1934–1937) gegenübergestellt wird. Damit dringt Erik Norman Dzwiza-Ohlsen zum systematischen Kern eines der erfolgreichsten, aber bis dato unschärfsten Begriffsbildungen des 20. Jahrhunderts vor, der auch im 21. Jahrhundert philosophisch unverzichtbar bleibt: der Lebenswelt.

Phänomenologie der absoluten Subjektivität

Eine Untersuchung zur präreflexiven Bewusstseinsstruktur im Ausgang von Edmund Husserl, Jean-Paul Sartre, Michel Henry und Jean-Luc Marion

Ulrich Dopatka

Der transzendentalen Subjektivität als sinngebender Instanz liegt in der Husserlschen Phänomenologie ein fundamentaler, der Reflexion nicht zugänglicher Bewusstseinsbereich zugrunde: die absolute Subjektivität.
Das basale Defizit der epistemisch ausgerichteten Phänomenologie Husserls ist die Unmöglichkeit einer unmittelbaren Selbstreferenzialität in Bezug auf das eigene Selbst-Bewusstsein. Ausgehend von einem ersten Zugang zur Präreflexivität bei Sartre wird auf Grundlage eines radikalisierten phänomenologischen Designs Michel Henrys und Jean-Luc Marions die Struktur dieser basalen Bewusstseinssphäre systematisch entwickelt.

Ästhetisches Verstehen

Zugänge zur Kunst nach Wittgenstein und Cavell

Jochen Schuff

Spinozismus als Modell

Deleuze und Spinoza

Ediert von Thomas Kisser and Katrin Wille

Spinozas Philosophie barg zu seiner Zeit erhebliches Konfliktpotential. Doch inwieweit liegt hier ein Kritikpotential, das uns heute auch noch tangiert?
Dieses Potential kann nicht nur, wie die Memoria-Funktion der Geisteswissenschaften es gebietet, einfach erinnert und bewahrt werden, sondern muss in einer produktiven Lektüre neu entdeckt werden. Dies erfordert den doppelten Blick, Spinoza als klassischen Autor, aber auch als Zeitgenossen zu sehen. Für eine solche zeitgenössische Lektüre steht wie kaum ein anderer ohne Zweifel Gilles Deleuze. Ebenso wie Spinoza kritisiert Deleuze an weiten Teilen der Philosophie die Verengung auf die Perspektive und das Thema des Bewusstseins. Die besondere Affinität, die Deleuze zu Spinozas Denken hat, zeigt sich vor allem in den Begriffen der Intensität und des Lebens.

Fichtes Bildtheorie im Kontext

Teil I: Entwicklungsgeschichtliche und systematische Aspekte

Serie:

Ediert von Christian Klotz and Matteo Vincenzo d'Alfonso

In Fichte’s late philosophy, the concept of image becomes the central notion of the Science of Knowledge. Both the representational reference of consciousness to the objects of its experience and its relation to an absolute being which transcends all appearances are explained from the image-like character which consciousness acquires through its own activity.

The present volume collects contributions which contextualize Fichte’s theory of image in various respects, focusing on its relation to pre-modern theories of image, its changing role in the development of Fichte’s thinking and its place within Fichte’s foundation of philosophy in the area between theory of truth or validity and ontology.


Der Bildbegriff wird in Fichtes Spätphilosophie zum zentralen Begriff der Wissenschaftslehre. Sowohl der repräsentationale Bezug des Bewusstseins zu den Gegenständen seiner Erfahrung, als auch sein Verhältnis zu einem alle Erscheinungen übersteigenden absoluten Sein wird hierbei aus der von ihm selbst aktiv ausgebildeten Bildeigenschaft des Bewusstseins verstanden.

Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die Fichtes Bildtheorie in verschiedenen Hinsichten kontextualisieren, wobei ihr Verhältnis zu prä-modernen Bildtheorien, ihre wechselnde Rolle in der Entwicklung von Fichtes Denken und ihre im Spannungsfeld von Wahrheits- bzw. Geltungstheorie und Ontologie angesiedelte Stellung in Fichtes Grundlegung der Philosophie im Mittelpunkt stehen.