Browse results

You are looking at 1 - 10 of 54 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: All x
  • Status (Books): Published x
Clear All
Cet ouvrage est la première étude systématique du rapport entre communauté et littérature dans la pensée de Jean-Luc Nancy. L'auteure développe la thèse originale que cette relation doit être comprise comme une refonte du mythe. Traversant l’œuvre de Nancy dans son intégralité, elle démontre de façon incomparable comment s’articulent les questions centrales de la communauté et de la littérature. De plus, en faisant ce lien en termes de « mythe », ce livre situe l’œuvre de Nancy dans une tradition plus large, allant du romantisme allemand aux théories contemporaines de la pertinence sociale de la littérature.

This is the first book to provide a systematic investigation of the relation between community and literature in the work of Jean-Luc Nancy. It develops the original claim that this relation has to be understood as a rethinking of myth. Traversing the entirety of Nancy’s vast oeuvre, the author offers an incomparable account of the ways in which Nancy’s central questions of community and literature are linked together. Moreover, by putting this linkage in terms of ‘myth’, this book situates Nancy’s work within a larger tradition, leading from German Romanticism to contemporary theories of the social relevance of literature.
Volume Editors: Jana Schultz and James Wilberding
Sosipatra, Hypatia, Macrina: some of the most famous female philosophers of antiquity were connected to Neoplatonism. But what does it mean to be a woman philosopher in late antiquity? How is the inclusive nature of the Neoplatonic schools connected to their ethical, political, and metaphysical ideas? What role does the religious dimension of late Neoplatonism and the role of women as priestesses play in understanding Neoplatonic women philosophers?
This book offers thirteen essays that examine women and the female in Neoplatonism from a variety of perspectives, paying particular attention to the interactions between the metaphysics, psychology, and ethics.
Studien zur ideologischen Ambivalenz der ‚deutschen‘ Mystik
Volume Editors: Maxime Mauriège and Martina Roesner
Wohl kein mittelalterlicher Autor hat im Laufe der Jahrhunderte eine größere Faszination auf seine Leser ausgeübt als Meister Eckhart. Die besondere Universalität und Weite seines mystisch-theologischen Denkens hat ihn jedoch auch immer wieder zur Projektionsfläche für ideologisch motivierte Interpretationen aller Art gemacht. Der vorliegende Band beleuchtet die Rezeption, die Eckharts Mystik in der Zeit des Nationalsozialismus erfahren hat. Im Mittelpunkt stehen dabei die verschiedenen und teilweise widersprüchlichen Versuche, Eckhart zum Begründer eines „germanischen Christentums“ bzw. eines „deutschen Glaubens“ zu stilisieren und ihn in polemischer Weise gegen das Judentum, aber auch gegen die Katholische Kirche in Stellung zu bringen.

Meister Eckhart is undoubtedly one of the most fascinating medieval authors, who has appealed to a wide audience across the centuries. At the same time, the extraordinary universality and openness of his mystical-theological approach has repeatedly made him the object of all kinds of ideological projections and misinterpretations. The present volume examines the reception of Eckhart’s mysticism in the era of National Socialism. The main focus is put on the different and sometimes contradictory attempts to present Eckhart as the founder of “Germanic Christianity” or “German faith” and as a visceral opponent of both Judaism and the Catholic Church.
Parasite is a philosophically interesting film because it presents the ethico-biological problem of parasitism in a metaphorical and artistic fashion. Michel Serres, in his book called The Parasite, holds that parasites are not in fact useless, but that they establish communications between different spheres and are thus able to transform large-scale organisms. Parasites import coincidences, activate defence systems, and establish new links with the host. In this book, philosophers explore the film from various angles: using the ancient satirist Lucian’s De Parasito, Nietzsche’s concept of “the vengeance of the weak,” Dostoyevsky’s “underground,” Marxism, and many more.
Author: Ari Ackerman
This work focuses on the conception of God of the medieval Jewish philosopher and legal scholar, Hasdai Crescas (1340-1410/11). It demonstrates that Crescas’ God is infinitely creative and good and explores the parallel that Crescas implicitly draws between God as creator and legislator, which is rooted in his understanding of the Deity as continuously involved in generative activity through the outpouring of goodness and love as manifest by multiple, simultaneous and successive worlds and a perpetually expanding Torah. It also reviews the Maimonidean background for Crescas’ position and suggests that Crescas is countering Maimonides’ stance that creation is limited to a single moment and Maimonides’ notion of the Torah as perfect and immutable.
Philosophische Reflexionen über das Mediterrane
Author: Jutta Georg
Die Studie untersucht, wie philosophische Reflexionen dazu beitragen können, der bedrohten und partiell verlorenen mediterranen Kultur, die gegenüber der Versagungsmoral des Nordens als überlegen angesehen wird, ein selbstbestimmteres Leben zu generieren – auch wenn man sich dabei auf eine unsichere Fahrt am Kompass eines erneuerten aufklärenden Denkens begeben muss. In diesem Zuge werden das Mittelmeer und seine Kultur des Mediterranen als Kreatoren eines postmoralischen Daseinsvollzugs rehabilitiert, womit sich die Entfremdungen nördlicher Existenzen – wie Nietzsche und Camus es sehen – in einem Prozess der Auflösung befinden sollten.
Zur ethischen Selbstbestimmung des Einzelnen
Author: Lorenz Kähler
Der Einzelne ist nicht nur gegenüber anderen, sondern auch gegenüber sich selbst verpflichtet; denn es gibt ethische Gründe, die ihm aufgeben, Rücksicht auf sich selbst zu nehmen. Dazu gehört die Pflicht, sich selbst ernst zu nehmen. Zu diesem Zweck müssen Entscheidungen nicht allein die eigenen Interessen berücksichtigen, vielmehr soll in ihnen auch die eigene Person eine Rolle spielen. Mit Selbsterniedrigungen verfehlt man sich daher selbst. Führt man in dieser Weise Pflichten gegen sich selbst auf ethische Gründe zurück, so lassen sich die gegen sie gerichteten Einwände der Widersprüchlichkeit und Überforderung zurückweisen. Es wird deutlich, dass die Ethik unvollständig bliebe, wenn man das Selbstverhältnis der Einzelnen außer Acht ließe. Auswirkungen hat das auch für politische Institutionen. Diese können ebenfalls gegenüber sich selbst verpflichtet sein und sollen Bedingungen schaffen, unter denen die Einzelnen in verantwortbarer Weise mit sich umgehen können.
Editors / Translators: James Colbert and Oliva Blanchette
Gaston Fessard, S.J. (1897–1978), was a major mid-twentieth century French intellectual. He was a Hegel expert, but also wrote on issues of the day ranging from the Vichy regime to Christian-Marxist dialogue. The product of several decades of reflection, Fessard’s work on the Dialectic of the Spiritual Exercises of St. Ignatius of Loyola is the only one of its kind, a careful and penetrating study into the structure and tension of life-changing choices that Ignatius had in mind in his four week spiritual exercises. The Exercises insist on the way of making a spiritual Election, or choice in keeping with God’s will for oneself and for the Christian community at a particular moment in one’s existence.
The monograph offers an in-depth, source-oriented presentation and analysis of the complex discussions that took place between ca. 1230 and 1350 on the differentiation and expansion of the structural concept of scientific knowledge and certainty in lifeworld-contingent areas of investigation. It makes transparent a development in the course of which a graduated, multidimensional conception of knowledge and certainty emerges. In the process, the masters gain pioneering insights into the philosophy of science. Starting from the key data provided by Aristotle, the scholastic scholars' productive, far-reaching further thinking leads to a deeper understanding of the nature and reliability of scientifically acquired knowledge. These intellectual endeavours were significantly challenged by the increasing knowledge of the spectrum of the transmitted Aristotelian and Arabic sciences. They also received significant impulses from epistemological reflection in theology.
Voraussetzungen und Grenzen einer Metapher für rationales Entscheiden
Das Konzept der Abwägung wird in der praktischen Philosophie ebenso ubiquitär verwendet wie in den Wirtschaftswissenschaften und im Recht. Es ist jedoch voraussetzungsvoller und umstrittener als zumeist angenommen. „Abwägung“ bezeichnet einen Vorgang praktischen Überlegens, in den mehrere Aspekte in vergleichender Weise eingehen. Die Skepsis gegen das Konzept gründet darin, dass sich die Metapher nicht auf beliebige Gegenstände anwenden lässt. Insbesondere müssen die Wertzuschreibungen, die das Gewicht der Gegenstände bestimmen, in ihren normativen Grundlagen widerspruchsfrei sein und sie müssen ähnlich wie die Gewichtskräfte, mit denen Körper auf die Schalen einer Balkenwaage einwirken, eine gewisse Kontextinvarianz aufweisen. Das setzt Unabhängigkeitsannahmen voraus, deren Gültigkeit im Falle normativer Bewertungen nicht trivial ist. Der Band dient dem Zweck, diese Zusammenhänge durchsichtiger zu machen. Er entstand auf der Basis einer mehrjährigen Zusammenarbeit von Autor:innen aus den Fächern Philosophie, Jurisprudenz und Ökonomie.