Browse results

Among the most important sources for understanding the cultures and systems of thought of ancient Mesopotamia is a large body of magical and medical texts written in the Sumerian and Akkadian languages. An especially significant branch of this literature centers upon witchcraft. Mesopotamian anti-witchcraft rituals and incantations attribute ill-health and misfortune to the magic machinations of witches and prescribe ceremonies, devices, and treatments for dispelling witchcraft, destroying the witch, and protecting and curing the patient. The Corpus of Mesopotamian Anti-Witchcraft Rituals aims to present a reconstruction of this body of texts; it provides critical editions of the relevant rituals and prescriptions based on the study of the cuneiform tablets and fragments recovered from the libraries of ancient Mesopotamia.
This volume in the ASD series (VIII, 1) publishes texts by Erasmus related to the Fathers of the Church. Erasmus himself considered these among his major contributions to Christianity and the Church. He edited many Fathers and wrote Vitae of three theologians: John Chrysostom, Origen and – his most important one – Jerome. He provides portraits of the theologians and his views on them, but also a kind of self-portrait. He even forged a text himself: ‘Cyprian’s De duplici martyrio’. His many editions of the Church Fathers and other theologians contain prefaces which provide us with information about the theologians, and with remarks on Erasmus’ views on them. Thus, we get a clearer understanding of Erasmus and his theology.
Tanaka Ryōhei. Etchings of Rural Japan is the first monograph in English dedicated to the life and oeuvre of Tanaka Ryōhei (1933). Mostly self-taught, Tanaka excelled in the medium of etching. He used this technique to depict the scenery of rural Japan and its gradually disappearing thatched-roof farmhouses. Tanaka made no less than 770 etchings and printed the vast majority of the editions himself – a total of well over 100,000 prints, which found their way to many collections, both public and private, all over the world. Over 130 representative works have been selected for this publication. Japan has a long and rich tradition of printmaking. Whereas 18th- to early 20th-century woodblock prints have been the subject of extensive research, postwar printmaking and etching in Japan have received considerably less attention. While focusing on a single artist, this publication aims to shed light on these lesser-known aspects of Japanese print history. Tanaka Ryōhei, Etchings of Rural Japan includes an elaborate introduction to the technique of etching, enabling the reader to understand and admire Tanaka’s skills as an artist-craftsman.
Eine Kulturgeschichte
Von den Wissenschaften weitgehend vergessen, doch allgegenwärtig in der heutigen Kultur: Die Seele. Wie ist dieser „Seelenverlust“ zu erklären, und wie kommt es, dass die Seele heute wieder so populär ist? Das Buch erzählt die faszinierende Geschichte der Seele im 20. Jahrhundert aus kulturwissenschaftlicher Sicht. Zu Beginn des Jahrhunderts fester Bestandteil kultureller Debatten zwischen Psychologie, Philosophie, Religionswissenschaft, Literatur und Politik, erfuhr die Seele nach 1950 einen großen Aufschwung außerhalb der Universitäten und wurde zum zentralen Bezugspunkt populärer Kultur – von alternativen Therapieformen bis hin zu Literatur, Film, neuen spirituellen Bewegungen sowie ökologischen und politischen Programmen. Die Analyse zeigt, dass Seelenkonzepte wichtige Träger von Religion in einer nur scheinbar säkularisierten Moderne sind.
Geschichte der Imkerei in Deutschland
„Volksbienenzucht“ und Kampf ums Einheitshonigglas, Kunsthonig, und „Biene Maja“, „völkische“ Ideologie, und Wanderimker in der DDR, aber auch der Boom der Stadt-Imkerei in den letzten Jahren: Rainer Stripf erzählt mit Liebe zum Detail und sachkundigem Blick für die historischen Zusammenhänge die Geschichte der Bienenzucht in Deutschland seit dem Kaiserreich. Der Leser lernt die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Einflüsse auf die Bienenzucht kennen. Es geht um die Einigungsbestrebungen der Imker, ihre methodischen Auseinandersetzungen und die Fortschritte in der Bienenforschung. Aber auch die Ideologisierung durch den Nationalsozialismus und die kriegwirtschaftliche Indienstnahme der Imkerei kommen zur Sprache. Der Ausblick bis heute schließt aktuelle Themen von der Varroamilbe bis hin zum Einsatz von Gentechnik und den aktuell umstrittenen Pflanzenschutzmitteln ein. Ein einzigartiges Buch zum Trend-Thema Imkerei!
The Botanical Emergence in Contemporary Art
Editor: Giovanni Aloi
Winner of the 2019 Choice Outstanding Academic Title

Why Look at Plants? proposes a thought-provoking and fascinating look into the emerging cultural politics of plant-presence in contemporary art. Through the original contributions of artists, scholars, and curators who have creatively engaged with the ultimate otherness of plants in their work, this volume maps and problematizes new intra-active, agential interconnectedness involving human-non-human biosystems central to artistic and philosophical discourses of the Anthropocene.

Plant’s fixity, perceived passivity, and resilient silence have relegated the vegetal world to the cultural background of human civilization. However, the recent emergence of plants in the gallery space constitutes a wake-up-call to reappraise this relationship at a time of deep ecological and ontological crisis. Why Look at Plants? challenges readers’ pre-established notions through a diverse gathering of insights, stories, experiences, perspectives, and arguments encompassing multiple disciplines, media, and methodologies.
Immenses Vermögen, transnationale Mobilität, ein globales Familiennetzwerk und erbitterte Konflikte sind die Kennzeichen der Familie Thyssen im 20. Jahrhundert. Ihr Vermögen bietet den zentralen Schlüssel für das Leben der Thyssens seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Es ermöglichte extravagante Lebensweisen in Europa, den USA und Südamerika. Es stand im Zentrum heftiger Konflikte innerhalb der Familie; ihm galt in Kriegs- und Krisenzeiten aber auch die gemeinsame Sorge. Um es zu erhalten und zu mehren, entwickelten die Thyssens Strategien, ihr Vermögen international möglichst unsichtbar zu streuen. Sie nahmen dabei Praktiken vorweg, die in manchem dem globalen Finanzkapitalismus der Gegenwart nahe kamen. Erstmals nimmt die Studie das ganze Spektrum der Beteiligten im Zusammenspiel von Familie und Vermögen in den Blick – von den männlichen und weiblichen Thyssens über ihre Hausangestellten bis hin zu ihren zahlreichen Rechts- und Finanzberatern.
Welche Rolle spielen Affekte für das Fällen von ästhetischen und juridischen Urteilen? Gibt es eine besondere Ähnlichkeit zwischen diesen Urteilen, insofern sich beide durch eine affektive Grundierung auszeichnen?
Fällen wir ein ästhetisches Urteil, sind unsere Vermögen bzw. Kräfte auf besondere Weise involviert. Welche Bedeutung haben in diesem Zusammenhang Affekte? Bilden sie den Bestimmungsgrund eines ästhetischen Urteils? Und wenn ja, wie lässt sich eine normative Dimension des ästhetischen Urteils mit solch einer affektiven Bestimmung vereinbaren? Diese Fragen stellen sich auf ganz ähnliche Weise auch im Hinblick auf Rechtsurteile. Wie verhalten sich das subjektive Rechtsgefühl und der Anspruch auf Objektivität im Rechtsurteil zueinander? Wie beeinflussen Affekte die normative Wahrnehmung von Fall und Recht? Welche Rolle spielt hierbei ein Affekt wie das Rachegelüst?
Cover
Formal and thematic devices demonstrate that the psalms are composed of a consistent pattern of cantos (stanzas) and strophes. The formal devices especially include quantitative balance on the level of the cantos in terms of verselines, verbal repetitions, and (on the level of the strophes) transition markers. The quantitative approach to a psalm in terms of verselines, cola and/or words in most cases clearly discloses a focal message.

Volume 1 (OTS 53, 2005) deals with the poetic framework and material content of the book of Psalms. The rhetorical analyses of Psalms 1-41 are preceded by a broad survey of the history of strophic investigation into Hebrew poetry, starting from the beginning of the nineteenth century.

Volume 2 (OTS 57, 2010) deals with the poetic framework and material content of the Second and Third Books of the Psalter (Psalms 42-72 and 73-89).

Volume 3 (OTS 63, 2014) deals with the rhetoric, the formal and thematic framework, of Psalms 90-150 (the Fourth and Fifth Book of the Psalter).
»Stahlverein« und »Baron-Konzern« im Zweiten Weltkrieg
Thomas Urban untersucht den Zwangsarbeitereinsatz bei Thyssen erstmals in großer Breite - von den Hüttenwerken und einer Zeche im rheinischen Ruhrgebiet bis zu zwei Werften in Norddeutschland. Der Name Thyssen steht für eine der bekanntesten deutschen Unternehmerfamilien. Doch welche Rolle spielten die Unternehmen beim „Arbeitseinsatz“ im Zweiten Weltkrieg? Neben dem Ausmaß und der Eingliederung von Zwangsarbeit in die Kriegsproduktion widmet sich der Autor vor allem dem Handeln der Akteure – vom Eigentümer Baron Thyssen-Bornemisza über Vorstände und Meister bis hin zum Lagerpersonal. Dabei wird deutlich, dass die Verantwortlichkeiten im „Stahlverein“ und „Baron-Konzern“ höchst individuell waren und dass Täter durch die Entnazifizierung nach 1945 zu bloßen „Mitläufern“ wurden.