Browse results

You are looking at 1 - 10 of 767 items for :

  • Literature and Cultural Studies x
  • Search level: All x
  • Status (Books): Out Of Print x
Clear All
Friendship, Art and Erudition in the Network of Abraham Ortelius (1527-1598)
This book is also available in Paperback

Erudite Eyes explores the network of the Antwerp cartographer Abraham Ortelius (1527-1598), a veritable trading zone of art and erudition. Populated by such luminaries as Pieter Bruegel, Joris Hoefnagel, Justus Lipsius and Benedictus Arias Montanus, among others, this vibrant antiquarian culture yielded new knowledge about local antiquities and distant civilizations, and offered a framework for articulating art and artistic practice. These fruitful exchanges, undertaken in a spirit of friendship and collaboration, are all the more astonishing when seen against the backdrop of the ongoing wars. Based on a close reading of early modern letters, alba amicorum, printed books, manuscripts and artworks, this book situates Netherlandish art and culture between Bruegel and Rubens in a European perspective.

Konstruktion, Bewegung, Politik
Raum ist konstitutives Element jeder sinnlichen Wahrnehmung und wird doch zugleich in den unterschiedlichen Künsten je unterschiedlich konzipiert, ja von jedem Kunstwerk eigentümlich konstruiert. Der Band versammelt Beiträge aus einer Vielzahl unterschiedlicher theoretisch- philosophischer und kunstwissenschaftlicher Disziplinen. Einer Vielzahl gegenwärtiger Positionen wird in durchaus unterschiedlichen Textgenres theoretisch Raum gegeben. Neben theoretischen Beiträgen stehen Essays, Interviews und nicht zuletzt auch künstlerische Beiträge selbst, die auf der dem Buch beigefügten DVD zu finden sind.
Hubert Spierling gehört zu den herausragenden Glasgestaltern des 20. Jahrhunderts. Seit den 1950er Jahren hat er einen gewichtigen Beitrag zum künstlerischen Weltruf der modernen deutschen Glasmalerei geleistet.
Der 1925 im sauerländischen Menden geborene, heute in Krefeld lebende und in ungebrochener Schaffenskraft arbeitende Künstler hat zahlreiche Verglasungen für bedeutende mittelalterliche Kirchen wie den Dom zu Limburg oder die Abteikirche Maria Laach geschaffen. Zugleich entwarf Hubert Spierling Glasfenster für Meisterwerke der modernen Architektur. Zum 85. Geburtstag Hubert Spierlings 2010 wird hiermit eine reich illustrierte Aufsatzsammlung mitsamt Werkverzeichnis vorgelegt.
Fourteen Hard Questions and Straight Answers about a Baltic Country
Author: Jukka Rislakki
What do we know about Latvia and the Latvians? A Baltic (not Balkan) nation that emerged from fifty years under the Soviet Union – interrupted by a brief but brutal Nazi-German occupation and a devastating war – now a member of the European Union and NATO. Yes, but what else? Relentless accusations keep appearing, especially in Russian media, often repeated in the West: “Latvian soldiers single-handedly saved Lenin’s revolution in 1917”, “Latvians killed Tsar Nikolai II and the Royal family”, “Latvia was a thoroughly anti-Semitic country and Latvians started killing Jews even before the Germans arrived in 1941”, “Nazi revival is rampant in today's Latvia”, “The Russian minority is persecuted in Latvia...”
True, false or in-between? The Finnish journalist and author Jukka Rislakki examines charges like these and provides an outline of Latvia's recent history while attempting to separate documented historical fact from misinformation and deliberate disinformation. His analysis helps to explain why the Baltic States (population 7 million) consistently top the enemy lists in public opinion polls of Russia (143 million). His knowledge of the Baltic languages allows him to make use of local sources and up-to-date historical research. He is a former Baltic States correspondent for Finland's largest daily newspaper Helsingin Sanomat and the author of several books on Finnish and Latvian history. As a neutral, experienced and often critical observer, Rislakki is uniquely qualified for the task of separating truth from fiction.
Verweigerungsstrategien in der Literatur seit 1800.
Author: Leonhard Fuest
Die Poetik des Nicht(s)tuns ist weder eine Ethik noch eine Kritik. Sie traut den vermeintlichen Segnungen der Arbeitsideologien ebenso wenig wie den Lobreden auf Müßiggang und Faulheit. Ihre begründete Indolenz verdankt sich der Semantik radikaler Verweigerungsstrategien, wie sie ein-zig der Literatur vorbehalten sind. Somit konstituiert sich diese Poetik zunächst in Lektüren müßiger, fauler und nichtsnutziger Texte. Was sie, trotz aller Skepsis gegenüber jeder Begriffsarbeit, leistet, ist zweierlei: Zum einen erzählt sie eine Geschichte, die sich von der Romantik mit ihren immer schon ironisch gebrochenen Nobilitie-rungsversuchen des Müßiggangs bis in das ausgehende 20. Jahrhundert mit seinen melancholischen Szenarien des Nichtstuns erstreckt. Und zum anderen wird in systematischer Hinsicht laboriert an Begriffen wie „Müßiggang“, „Faulheit“ und „Nichtstun“. Ein gutes Ende ist freilich nicht zu haben – zuletzt mutieren die Müßiggänger zu Wiedergängern.
Hermenautische Erkundungen in Dantes "Commedia"
Die europäische Literatur der Neuzeit ist im Italien des 14. Jahrhunderts begründet worden. Bis heute gilt Dantes Commedia als das kühnste, sprachmächtigste Werk, das die Nachantike hervorgebracht hat.
Der Aufbruch des Dante‘schen Odysseus ins westliche Weltmeer, um am Abend seines Lebens die unbekannte Welt ›ohne Menschen‹ jenseits der untergehenden Sonne zu erkunden, steht im Mittelpunkt der hier unternommenen Explorationen in Dantes ›großem Meer des Sinns‹. Wie Odysseus bricht auch Dante zu einer ungeheuren Reise auf, um sich in einer tiefen Lebenskrise des Sinns der Welt zu vergewissern.
Doch zugleich ist der Aufbruch des imaginären Wanderers durch das Ganze der menschlichen und göttlichen Welt ein Aufbruch des Dichters Dante zu einer neuen Idee des Werks.
Disziplinexterne Perspektiven auf Literatur
Literatur ist eine Form menschlichen Kommunikationsverhaltens. Ein wissenschaftlicher Zugang zum Gegenstandsbereich Literatur hat deshalb Instrumente zu verwenden und zu entwickeln, die neben dem Formaspekt von Literatur auch die biologischen und gesell-schaftlichen Bedingungen von ›literarischem Verhalten‹ aufzuhellen vermögen. Daß Literaturwissenschaft solchermaßen stets ›unselbständig‹ und auf trans- und interdiszipli-näres Arbeiten angewiesen ist, nehmen die Beiträger dieses Sammelbandes als Chance wahr und erarbeiten Wege einer multiperspektivisch informierten Literaturbetrachtung. Die Sorge um die Autonomie des Faches verliert ihre Gründe, wenn sein besonderer Wert als Stätte interdiskursiver Verständigung genutzt und ein heuristischer Apparat entwickelt wird, der der Vielgesichtigkeit des Gegenstandes Rechnung tragen kann. Der Band versammelt Beiträge unterschiedlicher disziplinärer Provenienz. Darunter gesellschafts- und wissensgeschichtliche Studien zu literarischen Werken sowie bio- und psychologische, kognitions- und gesellschaftswissenschaftliche Modellbildungen zu einzelnen Aspekten literarischer Produktion und Rezeption. Mit Beiträgen von Julia Abel, Philip Ajouri, William Benzon, Joseph Carroll, Leda Cosmides, Lutz Danneberg, Oliver Flade, Charles Forceville, Harald Fricke, Hans-Edwin Friedrich, Jonathan Gottschall, Norbert Groeben, Paul Hekkert, Nadine van Holt, Fotis Jannidis, Uta Klein, Katja Mellmann, Steffanie Metzger, Armin Nassehi, Michael Neumann, Christoph Rauen, Michelle Scalise Sugiyama, Ralf Stürmer, Ed Tan, John Tooby, Reuven Tsur, Eckart Voland, Friedrich Vollhardt, Gerhard Vowinckel, Manfred Weinberg, Marianne Willems und Rüdiger Zymner.
Léo Malet and the Evolution of the French Roman Noir
Les nouveaux mystères de Paris (1954-1959), Léo Malet’s fifteen-novel detective series inspired by Eugène Sue’s nineteenth-century feuilleton, almost achieved the goal of setting a mystery in each of the twenty Parisian arrondissements, with Nestor Burma at the center of the action. In Burma, the “détective de choc” first introduced in 1943’s 120 rue de la gare, Malet, considered the “father” of the French roman noir, creates a cultural hybrid, bringing literary references and surrealist techniques to a criminal milieu.
Michelle Emanuel’s groundbreaking study is particularly insightful in its treatment of Malet as a pioneer within the literary genre of the French roman noir while making sure to also focus on his surrealist roots.
Against the archetypes of Simenon’s Maigret and Christie’s Poirot, Burma is brash and streetwise, peppering his speech with colorful and evocative slang. As the reader’s tour guide, Burma highlights Paris’s forgotten past while providing insight to the Paris of (his) present, referencing both popular culture and contemporary issues. Malet’s innovation of setting a noir narrative in France serves as a catalyst for further change in the policier genre in France, including his contemporary Jean Amila, the néo-polar of Jean-Patrick Manchette, and the historical roman noir of Didier Daeninckx.
Segalen, Thoreau, Guillevic, Ponge
Author: Steven Winspur
On considère d’habitude l’exotisme de Victor Segalen comme une des tentatives les plus poussées de fonder l’écriture sur la découverte d’un autre monde, de même qu’on loue Walden d’Henry David Thoreau pour son évocation d’une vie simple et idéale qui serait à la portée de tout un chacun, à condition d’échapper aux règles et contraintes de toute communauté. D’un autre côté les poèmes descriptifs d’un Guillevic ou d’un Ponge semblent être ancrés définitivement dans une zone circonscrite de la vie quotidienne. Néanmoins, en examinant de près les écrits de ces auteurs on trouvera que l’opposition évidente de l’ailleurs à l’ici doit être reformulée et que la quête apparente d’un ailleurs chez les deux premiers aussi bien que son contraire chez les seconds – l’éloge d’une réalité bien connue – ne sont que les deux faces d’un seul et même projet: la tentative de recréer par le truchement de la poésie une nouvelle appréciation des lieux de la terre. Un lieu fait irruption chaque fois qu’un corps humain rencontre des corps environnants et il suscite chez le témoin d’une telle rencontre un sentiment extraordinaire de l’espace. Lire les quatre auteurs c’est apprendre à reconnaître ce sentiment, tout en appréciant l’espacement de sons, de lettres et d’appels que leurs textes nous proposent.
The Representation of Domestic Space in Modern Culture
Volume Editors: Gerry Smyth and Jo Croft
Space has emerged in recent years as a radical category in a range of related disciplines across the humanities. Of the many possible applications of this new interest, some of the most exciting and challenging have addressed the issue of domestic architecture and its function as a space for both the dramatisation and the negotiation of a cluster of highly salient issues concerning, amongst other things, belonging and exclusion, fear and desire, identity and difference.
Our House is a cross-disciplinary collection of essays taking as its focus both the prospect and the possibility of ‘the house’. This latter term is taken in its broadest possible resonance, encompassing everything from the great houses so beloved of nineteenth-century English novelists to the caravans and mobile homes of the latterday travelling community, and all points in between. The essays are written by a combination of established and emerging scholars, working in a variety of scholarly disciplines, including literary criticism, sociology, cultural studies, history, popular music, and architecture. No specific school or theory predominates, although the work of two key figures – Gaston Bachelard and Martin Heidegger – is engaged throughout.
This collection engages with a number of key issues raised by the increasingly troubled relationship between the cultural (built) and natural environments in the contemporary world.