Browse results

You are looking at 1 - 10 of 153 items for :

  • Photograph Collections x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Rachel Sailor
This book is an investigation of the widely overlooked photographic style of pictorialism in the American West between 1900 and 1950 and argues that western pictorialist photographers were regionalists that had their roots in the formidable photographic heritage of the nineteenth-century West. Driven by a wealth of textual and visual primary sources, the book addresses the West’s relationship with the eastern centers of art in the early century, the diversity of practitioners such as women, Japanese Americans, Indigenous Americans, western rural workers, etc., and the style’s final demise as it related to the modernism of Group F.64. Couched in the rhetoric of regionalism; it is a refreshing and innovative approach to an overlooked wealth of American cultural production.
Das US-amerikanische Fotobuch im Diskurs des 20. Jahrhunderts bei Susan Sontag und Henri Cartier-Bresson
Das Buch widmet sich der unauflösbaren, mythischen Verknüpfung der Vereinigten Staaten von Amerika und der Fotografie, die ihr medienspezifisches Musterbeispiel im »Fotobuch« gefunden hat. Als Ausgangspunkt dient der 1991 erschienene Bildband L’Amérique furtivement des französischen Fotografen Henri Cartier-Bresson. Anhand dessen Publikations- und Ausstellungsgeschichte wird nachgezeichnet, wie Cartier-Bressons Amerika-Bilder Ende des 20. Jahrhunderts zwar eine Revitalisierung erfahren, eine breitere Rezeption jedoch ausbleibt. Die marginalisierte Auseinandersetzung mit Cartier-Bressons Amerika-Bild ist ein Spiegel des ambivalenten Verhältnisses zwischen dem französischen Fotografen und den Vereinigten Staaten: zwar wird er hier früh in Ausstellungen präsentiert, seine Fotografien von Amerika werden jedoch nie Teil des Kanons einer »amerikanischen Fotografie«.
Vor diesem Hintergrund zeichnet der Autor die Rahmenbedingungen dieser »Verkennung« nach, die sich zum einen im Mythos des »decisive moments« verorten lässt, der als fotografisches Konzept Cartier-Bressons Œuvre überstrahlt. Zum anderen wird der insbesondere US-amerikanische Diskurs der »American Photography« sichtbargemacht, dessen Inanspruchnahme der Fotografie als ein nationales, amerikanisches Medium »Regeln« und Narrative entwirft, in die sich Cartier-Bressons Reportage-Fotografie nicht einpassen lässt.
Die Arbeit mündet in einer Auseinandersetzung mit Susan Sontags Essay-Sammlung On Photography (1977), deren Texte als paradigmatische Stimme dieses Diskurses den Mythos einer amerikanischen Fotografie einerseits aufgreifen und bestätigen, sowie andererseits eine intellektuelle Rede zur Schau stellen, deren populär gewordene Lesart »gegen« Fotografie eine exklusive Kritik am Fotobuch/Bildband ist, die in diesem Buch erstmals herausgearbeitet wird.
In: "Papierne Gespenster Amerikas"
In: "Papierne Gespenster Amerikas"
In: "Papierne Gespenster Amerikas"
In: "Papierne Gespenster Amerikas"
In: "Papierne Gespenster Amerikas"
In: "Papierne Gespenster Amerikas"
Primary Sources Collections
Collection of about c. 37,000 photographs documenting the early and late medieval Christian architectural arts of Georgia and its historical area of settlement. Collection divided into 8 volumes, each containing about 6,000 photographs, including plans, sectional drawings, a short account of the building's historical and architectural features, as well as a bibliography for each monument. A map indicates the location of each site.
Yearbook Volume 19 continues an investigation which began with Arts in Exile in Britain 1933-45 (Volume 6, 2004). Twelve chapters, ten in English and two in German, address and analyse the significant contribution of émigrés across the applied arts, embracing mainstream practices such as photography, architecture, advertising, graphics, printing, textiles and illustration, alongside less well known fields of animation, typography and puppetry. New research adds to narratives surrounding familiar émigré names such as Oskar Kokoschka and Wolf Suschitzky, while revealing previously hidden contributions from lesser known practitioners. Overall, the volume provides a valuable addition to the understanding of the applied arts in Britain from the 1930s onwards, particularly highlighting difficulties faced by refugees attempting to continue fractured careers in a new homeland.

Contributors are: Rachel Dickson, Burcu Dogramaci, Deirdre Fernand, Fran Lloyd, David Low, John March, Sarah MacDougall, Anna Nyburg, Pauline Paucker, Ines Schlenker, Wilfried Weinke, and Julia Winckler.