Browse results

You are looking at 1 - 10 of 25,505 items for :

  • Intellectual History x
  • Search level: All x
Clear All
Quellentexte zum polnischen Nationalismus
Author: Roman Dmowski
Volume Editor: Martin Faber
Roman Dmowski (1864–1939) gilt bis heute als der bedeutendste Theoretiker und „Vater“ des polnischen Nationalismus. Mit dem Regierungsantritt der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) ist sein Denken wieder ins Zentrum von Kontroversen gerückt. In diesem Band werden Dmowskis wichtigste Werke zum ersten Mal in deutscher Übersetzung präsentiert und kommentiert.
Die von Dmowski 1897 begründete „Nationaldemokratische Partei” hatte großen Einfluss auf die Gestaltung der politischen Landschaft Polens nach 1918. Ihr Gedankengut wirkte auch nach dem Zweiten Weltkrieg weiter und hat seit 1989 einen neuen Aufschwung erfahren, der sich in den letzten Jahren verstärkt hat. Die Textauswahl umfasst u.a. Dmowskis ideologisches Hauptwerk, die „Gedanken eines modernen Polen” von 1903 sowie „Deutschland, Russland und die polnische Frage” von 1908, in dem Dmowski seine geopolitische Konzeption entfaltete. Von den Schriften aus der Zeit nach dem Ende des 1. Weltkriegs verdeutlicht der Text „Kirche, Nation und Staat” sein Verhältnis zur Rolle der katholischen Kirche in der polnischen Nation. Erhellend für Dmowskis Blick auf Deutschland, aber auch seinen Antisemitismus, ist der Essay „Der Hitlerismus als nationale Bewegung“ (1932). Die Quellentexte werden mit Erläuterungen versehen und dem Band wird eine ausführliche Einleitung vorangestellt.
Joining the Global Public in the Early and Mid-Qing Dynasty
The Chinese gazette as a publicly available government publication was distributed in a variety of formats since the twelfth century. Little is known, however, about its form and content before 1800. By looking at China from the periphery, this study shows how European sources offer a unique way of expanding the knowledge about the gazette of the seventeenth and eighteenth centuries. Its interconnected history illustrates how the Chinese gazette, as translated by European missionaries, became a major source for reflections on state and society by Enlightenment thinkers. It thus joined a global public much earlier than so far assumed.
At the foundation of international law lies the notion of ius gentium or right of peoples, an idea that fully came into its own with the discovery of America and the effort to resolve the moral issues posed by the Spanish presence. Once Vitoria broadened the Augustinian concept of an international community by proposing the use of reason as the only criterion for membership in that community, it remained to formulate the laws needed to impose order on it. But before accomplishing that task, two questions must be accounted for: what is the nature of the ius gentium, and what is its relation to ius naturale? How theologians, philosophers, jurists sought the answers between 1500 and 1400 is the subject of this essay.