Lehren und Lernen

Wege zum Wissen

Lutz Koch

Beyond Observations

Narratives and Young Children

Susanne Garvis, Elin Eriksen Ødegaard and Narelle Lemon

This book provides important insights into narratives and young children. It is structured to help others learn more about the importance of narrative approaches and early childhood education. The first section of the book explores the concept of narrative across the current research field. The second section explores a range of different narrative methods related to young children.
Readers will discover how narrative methods empower children to be heard and respected by adults. They will also discover the importance of narrative methods in allowing a sharing of understanding, knowledge and trust in contemporary times.
Overall, the book aims to encourage readers to critically reflect on new ways of thinking about contemporary research and young children.

Series:

Edited by Keiichi Ogawa and Mikiko Nishimura

Achieving Universal Primary Education (UPE) has received considerable attention since the early 1950s. The concept of universal education is, however, not well defined and is used to mean many different things to different people. This book contains a five-year research work conducted by a group of African and Japanese researchers who have developed an equal partnership and network to review the expansion of primary education, some policies prompting the free primary education intervention, and the challenges of implementation based on the case study of two districts in four countries, namely, Ghana, Kenya, Malawi, and Uganda. The first part discusses issues related to administrative, financial, and perceptive issues related to UPE policies in each country case, followed by the second part that focuses on quality of education and UPE policies. The book contains various lessons learnt and implications for future education policies in developing countries.

Educational Internationalisation

Academic Voices and Public Policy

Series:

Edited by Jennifer Olson, Heidi Biseth and Guillermo Ruiz

This book is part of the Sense Publishers series emerging from the 2013 WCCES XV World Congress in Buenos Aires (Series Editors Suzanne Majhanovich and Allan Pitman). The Congress Theme of New Times, New Voices provided the broad frame for the conference and the series of volumes, including this one, which contains research contributions focusing on educational internationalisation. Ever since the early days of international and comparative inquiry in education, the idea that policy and practice might be borrowed or transferred from one location to another has been a continuing theme. Several studies included in this volume focus on the activities of governments, the interactions between supranational organisations and states and the role of private and civil society actors in educational internationalisation.
The chapters in this volume explore how internationalisation is carried out in various educational levels and through new or expanding policies and practices. Moreover, the chapters represent diverse research perspectives and geographical regions. More specifically, they examine issues pertaining to: (1) changes in the academic profession, (2) responses to the European Bologna Process and European perspectives on internationalisation, (3) political and institutional interventions that shape educational policy agendas, (4) children’s rights and teacher education in Latin America, and (5) the voices of Roma interest groups. Taken together, these chapters explore the relationships between academic voices and those of international organisations, as well as how national policy makers interpret contrasting international discourses, and political and social factors that influence educational internationalisation processes.

Lifelong Action Learning and Research

A Tribute to the Life and Pioneering Work of Ortrun Zuber-Skerritt

Edited by Judith Kearney and Maureen Todhunter

This tribute to Ortrun Zuber-Skerritt is a celebratory Festschrift of her learning/research action-packed life. Colleagues around the world reflect on their own learning, research and professional development, with and through Ortrun, in action learning and action research (ALAR).
Four Parts identify focus areas in Ortrun’s work and interests over the last 40 years. Higher Education is the site for most of Ortrun’s work experience since 1974 when she joined Griffith University in Australia. Organisations is a context where Ortrun has actively explored processes of learning, leadership and development in management education. Communities of Practice characterise Ortrun’s work throughout her career, particularly through participatory action learning and action research (PALAR) in communities. Futures focusses Ortrun’s recent writing advocating for PALAR as a flexible and effective methodology for responding to rapid change.
Here we see why Ortrun is a quintessential international scholar. And an ALAR practitioner/advocate. Her world view, understandings of knowledge and personal qualities naturally orient her along this path of inclusive, purposeful action. This is why Ortrun is a vital energy in shaping the evolution of the ‘Action’ family of scholarship, now including PALAR and LAL (Lifelong Action Learning). No wonder her life and pioneering work are an adventure story—not just of learning and research, but also of passion and action. This tribute opens windows onto that story.

Reformpädagogik

Eine Einführung

Ralf Koerrenz

»Reformpädagogik« dient in Wissenschaft und Öffentlichkeit sowohl zur Bezeichnung von pädagogischen Traditionen als auch von gegenwärtigen Herausforderungen in Schule und sozialpädagogischen Handlungsfeldern.
Fünf Zugänge ermöglichen das Verständnis von Reformpädagogik. Erstens wird gefragt, ob und wie das »Reform«-Motiv für das Verständnis pädagogischer Kernphänomene wie Erziehung und Bildung interpretiert werden kann. Zweitens geht es um die Folgen, die eine solche systematische Zugangsweise für die Deutung von Traditionen und Kulturen der Pädagogik hat. »Reformpädagogik« wird - drittens - historisch als Antwort auf den Modernisierungsschub im Gefolge der Aufklärung gedeutet. Hier geht es um die Einlösung der Ansprüche auf Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ebenso wie die Klärung der unterschiedlichen Realisierungs-formen menschlicher Vernunft. Der vierte Zugang widmet sich der »klassischen« Reformpädagogik im ersten Drittel des 20. Jh.. Die Einführung mündet in Überlegungen zur Gegenwart der Reformpädagogik, die zwischen einer publizistischen Dramatisierung und einer realen Alltäglichkeit schwankt.

Series:

Edited by Alfred Schäfer

Wenn es keine letzten Sinnbestimmungen mehr gibt, dann stellt sich die Frage, warum bestimmte Bedeutungen, Ordnungsvorstellungen und ihnen entsprechende Praktiken dennoch scheinbar als selbstverständlich gelten.
Eine Begründung, die auf rationaler Basis das Vernünftige vom Unvernünftigen, das Sinnvolle vom Sinnlosen, das Wahre vom Unwahren trennt, ist kaum noch vorstellbar, wenn die Kriterien für eine Abgrenzung selbst umstritten bleiben. Aber dominante oder hegemoniale Sinnordnungen bleiben dennoch umstritten: Sie müssen ihre Akzeptanz und Bindungskraft gegen konkurrierende Perspektiven immer wieder neu hervorbringen und verteidigen. Dies mag einerseits durch die Abgrenzung gegenüber dem als »unvernünftig« oder »sinnlos« Etikettierten geschehen; andererseits wird es aber auch darauf ankommen, für die eigene »Vernünftigkeit« zu werben. Es wird autorisierende Verführungsstrategien geben, die auf unterschiedliche Weise die Bindung an das scheinbar Selbstverständliche sichern sollen.

Erziehung als Wissenschaft

Ovide Decroly und sein Weg vom Arzt zum Pädagogen

Series:

Annika Blichmann

Der belgische Reformpädagoge Ovide Decroly (1871-1932) leistet mit seinen Forschungen einen herausragenden Beitrag für eine Erziehung als Wissenschaft.
Der studierte Arzt mit einem Schwerpunkt auf Nervenheilkunde stützt sich dabei vor allem auf empirische und experimentelle Verfahrensweisen wie systematische Beobachtungen, Intelligenztests oder nachprüfbare Experimente.
Diese wendet er zunächst in einer Schule für psychisch und physisch retardierte Kinder an und erarbeitet ein pädagogisches Konzept, das er in seiner 1907 gegründeten Schule für gesunde Kinder erprobt. Dabei steht auf inhaltlicher Ebene das Interesse des Kindes unter Berücksichtigung psychologischer und pädagogischer Aspekte ebenso im Vordergrund wie auch der sogenannte methodische Dreischritt auf didaktischer Ebene.
International gesehen ist Decroly ein wichtiger Vertreter der weltweiten Organisation »New Education Fellowship« und leitet dort bis zu seinem Tod die belgische Sektion.

Erinnern und Tradieren

Kulturelles Gedächtnis als pädagogische Herausforderung

Sabine Krause

Pädagogen sollen Erinnerung, Erinnerungskulturen und Traditionen so vermitteln, dass an diese angeknüpft, aber die Gestaltung der Zukunft nicht vorweggenommen wird.
Dabei wird auf einen Kanon aus Traditionen und Erinnerungen verwiesen, der vorgegeben, jedoch nicht fixiert ist. Wie kann eine Auseinandersetzung mit dieser Vergangenheit gelingen, die Vergangenes und seinen Einfluss auf die Gegenwart anerkennt, es jedoch nicht die Zukunft bestimmen lässt? Wer entscheidet, was und wie erinnert werden kann und muss? Welche Möglichkeiten der Weitergabe von Wissen und sozialem Miteinander gibt es? Und wie hängt dies mit einem kulturellen oder kollektiven Gedächtnis zusammen? Diesen und anderen Fragen wird im vorliegenden Buch bildungstheoretisch nachgespürt.