Browse results

You are looking at 1 - 10 of 785 items for :

  • Ancient History x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Nach Ebene eingrenzen: Titles x
Clear All
Volume Editors: and
The adage that an army “marches on its stomach” finds renewed emphasis in this collection of essays. Focusing on military diet and supply from Homer through the Roman Empire, Diet and Logistics in Greek and Roman Warfare explains regional dietary options and reassesses traditional notions of “provisioning” while exploring topics ranging from strategy and subterfuge to trade and terror. Through fresh insights drawn from current research and excavation spanning the Greco-Roman world, contributors confirm how providing food and drink for soldiers was critical to every army’s success and survival. This volume stimulates reevaluation of ancient militaries and encourages new research.
Volume Editors: and
In der späten Kaiserzeit dominierte eine Zwischenform von Panegyrik und Geschichtsschreibung, deren Zeugnisse mit diesem Band für das vierte und frühe fünfte Jahrhundert vorgestellt werden. Dabei geht es vor allem um die Reste von Darstellungen der Regierung Konstantins und Julians (Praxagoras, Bemarchios, Eustochios, Iulianus Imperator, Biblidion, Kyllenios, Oreibasios, Kallistion, Magnos von Karrhai, Eutychianos, Philagrios, Seleukos von Emesa). Mitberücksichtigt werden auch einige Sonderfälle, insbesondere der erste Teil des Anonymus Valesianus, der eng mit der panegyrischen Zeitgeschichtsschreibung der Epoche Konstantins verbunden ist, sowie einige Epen, die in ihrer detaillierten historiographischen Struktur mit der panegyrischen Zeitgeschichte eng verwandt sind.
In diesem Band sind die lateinischen Autoren des ausgehenden 4. und frühen 5. Jahrhunderts zusammengestellt, die über die Profangeschichte vom 3. bis zum 5. Jh. berichten. Dabei stehen sie zu den von ihnen beschriebenen Ereignissen schon in einer größeren und oft kritischen Distanz und würdigen, im Unterschied zu den im Modul B behandelten Sammelbiographien, stärker die historischen Zusammenhänge. Den Hauptplatz im Band nimmt die Epitome de Caesaribus (D 3) ein, die neben Übernahmen aus Aurelius Victor, aus Eutrop oder aus der Enmannschen Kaisergeschichte zahlreiche Passagen einer Quelle enthält, die auch von Ammianus Marcellinus benutzt worden ist und die Übereinstimmungen mit der spätgriechischen Tradition (Eunap bzw. Zosimos und Zonaras) zeigt. Geboten werden ein neuer Text, eine Übersetzung sowie ein reichhaltiger philologisch-historischer Kommentar. Daneben werden die erhaltenen Texte der Historiker Nicomachus Flavianus, Sulpicius Alexander und Renatus Profuturus Frigeridus vorgestellt.
Author:
With this analysis of Sol images, Steven E. Hijmans paints a new picture of the solar cult in ancient Rome. The paucity of literary evidence led Hijmans to prioritize visual sources, and he opens this study with a thorough discussion of the theoretical and methodological issues involved. Emphasizing the danger of facile equivalencies between visual and verbal meanings, his primary focus is Roman praxis, manifest in, for instance, the strict patterning of Sol imagery. These patterns encode core concepts that Sol imagery evoked when deployed, and in those concepts we recognize the bedrock of Rome’s understandings of the sun and his cult. Case studies illustrate these concepts in action and the final chapter analyzes the historical context in which previous, now discredited views on Sol could arise.
Violence, Justice, and Law in Classical Antiquity collects together forty-three of Andrew Lintott’s most significant papers. Lintott’s corpus of work exposes the fundamental reliance of ancient Romans (and Greeks) on violent measures, including their readiness to resort to violence in the manner of judicial “self-help” or political tyrannicide. The legitimation of violence in Roman culture and Roman political discourse informs the nature of Roman imperialism, and equally it is impossible to understand the illegitimate violence which characterised the political collapse of the Roman Republic without understanding its deep roots in the intellectually legitimised and legally sanctioned violence of Roman society.
Politischer Mythos und historische Semantik einer spätantiken Ordnungsmetapher
Wie wurde kaiserliche Herrschaft im spätantiken Ostrom begründet? Um dies zu ergründen, lotet der vorliegende Band für den Zeitraum von etwa 457 bis 550 n. Chr. systematisch den Stellenwert republikanischer Deutungsangebote aus und ergänzt so die Forschung, die sich auf den als Sakralisierung bezeichneten Prozess der christlichen Überformung traditioneller Kommunikationsformen konzentrierte. Methodisch werden Zugänge der Historischen Semantik und der metaphorologischen Begriffsgeschichte genutzt. Das betrachtete Jahrhundert zeichnet sich durch einen Rechtfertigungsdruck dafür aus, weshalb die tradierte imperiale Monarchie die für das römische Gemeinwesen (res publica) angemessene Herrschaftsform darstellte. Die Kombination aus teils traditionellen, teils innovativen Formen von Monarchiekritik, Endzeiterwartungen und dem Umstand, dass auf ehemals römischem Boden Reiche entstanden, die von keinem Kaiser beherrscht wurden, entfaltete eine bedrohliche Begründungslast, auf die reagiert werden musste.
With this analysis of Sol images, Steven E. Hijmans paints a new picture of the solar cult in ancient Rome. The paucity of literary evidence led Hijmans to prioritize visual sources, and he opens this study with a thorough discussion of the theoretical and methodological issues involved. Emphasizing the danger of facile equivalencies between visual and verbal meanings, his primary focus is Roman praxis, manifest in, for instance, the strict patterning of Sol imagery. These patterns encode core concepts that Sol imagery evoked when deployed, and in those concepts we recognize the bedrock of Rome’s understandings of the sun and his cult. Case studies illustrate these concepts in action and the final chapter analyzes the historical context in which previous, now discredited views on Sol could arise.

This is part I of a two-part set.