Browse results

You are looking at 1 - 10 of 997 items for :

  • Modern History x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: Titles x
Clear All
Volume Editors: Annelie Große and Bärbel Holtz
Der Editionsband „Die Hoffinanzierung in der preußischen Monarchie von 1786 bis 1918“ legt die Finanzquellen und Ausgabenbereiche des preußischen Hofes im 19. Jahrhundert offen und beleuchtet wichtige Aspekte der preußischen und Monarchiegeschichte wie die Separierung von staatlichen und höfischen Finanzen im Zuge der Konstitutionalisierung und die Ausweitung monarchischer Repräsentation seit Ende des Jahrhunderts. Der Band präsentiert eine facettenreiche Auswahl von 356 bisher unveröffentlichten Dokumenten aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, die in gewohnter Sorgfalt durch die Experten für preußische Geschichte an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften editorisch erschlossen wurden. Die umfangreiche analytische Einleitung zur Edition bietet erstmals einen Überblick über Strukturen, Praktiken und quantitative Ausmaße der Finanzierung des preußischen Hofes und der Herrscherfamilie vom Tod Friedrichs II. bis zum Untergang der Monarchie 1918.
Zivil-, Militär- und Marinekabinett in Preußen 1786 bis 1918
Zivil- und Militärkabinett, Gründungen des 18. Jahrhunderts, waren Instrumente königlicher Selbstregierung. Die Kabinettschefs, adelige Offiziere und adelige Laufbahnbeamte, bildeten als Vertrauensleute der Monarchen deren Pufferinstanz gegenüber der wachsenden Staatsverwaltung und eigenwilligen Ministern. Kabinettschefs waren bei der Personalauswahl und zuweilen in Entscheidungssituationen bedeutsam. Als mit der Verfassung ab 1848 Parlamente eine Rolle spielten, standen Kabinette in der Kritik, aber Preußens Könige hielten an ihrem monarchischen Regierungsapparat bis 1918 fest. Kabinette funktionierten wie Staatsbehörden und kooperierten mit den Regierungsspitzen, behielten als Büros des Monarchen aber weiter ihren Sonderstatus. Extrakonstitutionell agierte besonders das Militärkabinett, das Wilhelm I. ab 1861 stärkte, um eine vom Parlamentseinfluss freie Kommandozentrale zu besitzen. Analog etablierte Wilhelm II. 1889 das Marinekabinett. Der Band dokumentiert dies in 319 Dokumenten.
Author: Andrew Burnett
Were the Dutch-Africans in southern Africa a brother nation to the Dutch or did they simply represent a lost colony? Connecting primary sources in Dutch and Afrikaans, this work tells the story of the Dutch stamverwantschap (kinship) movement between 1847 and 1900. The white Dutch-Africans were imagined to be the bridgehead to a broader Dutch identity – a ‘second Netherlands’ in the south. This study explores how the 19th century Dutch identified with and idealised a pastoral community operating within a racially segregated society on the edge of European civilisation. When the stamverwantschap dream collided with British military and economic power, the belief that race, language and religion could sustain a broader Dutch identity proved to be an illusion.
Author: Peer Vries
In this book Peer Vries is the first scholar to provide an extensive test of the claim that industrialization in East Asia, in particular in Japan between the Meiji Restoration and World War Two, would have been much more labour intensive than industrialization in the West. He does this by systematically comparing the role and importance of labour and capital in Japan and in a number of Western countries at a similar stage of their industrial development. He uses macro-economic data as well as specific observations by people at the time. It turns out that there is no reason to distinguish a specific labour-intensive Japanese route of industrialization. His comparative analysis provides us with a better understanding of the logic of industrialization in both West and East.