Browse results

You are looking at 1 - 10 of 50,587 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Upcoming Publications x
  • Search level: Titles x
Clear All
Spaces for Performance, Patronage and Urban Musical Experience
Editor:
Listening to Confraternities offers new perspectives on the contribution of guild and devotional confraternities to the urban phonosphere based on original research and an interdisciplinary approach. Historians of art, architecture, culture, sound, music and the senses consider the ways in which, through their devotional practices, confraternities acted as patrons of music, created their identity through sound and were involved in the everyday musical experience of major cities in early modern Europe. Confraternities have been studied from many different angles, but only rarely as acoustic communities that communicated through sound and whose musical activities delimited the urban spaces in which they were active and were listened to by the inhabitants of the cities in which they often formed interclass social groups.

Contributors include: Nicholas Terpstra, Emanuela Vai, Ana López Suero, Henry Drummond, Ascensión Mazuela-Anguita, Ferrán Escrivà-Llorca, Noel O’Regan, Magnus Williamson, Xavier Torres Sans, Erika Honisch, Alexander Fisher, Konrad Eisenbichler, Daniele Filippi, Dylan Reid, Elisa Lessa, Antonio Ruiz Caballero, Juan Ruiz Jiménez, Sergi González González, and Tess Knighton
This book challenges earlier understandings of early modern dissertations as unimaginative academic exercises. It argues for their continuous importance in scholarly and scientific discourse, and describes the richness and diversity of their subjects and themes. The book contains a complete catalogue of the almost 20,000 Swedish dissertations defended in Uppsala, Lund and Åbo, 1600 to 1820. The catalogue includes longer comments and descriptions of a few thousand of these dissertations, and also gives an analysis of how different subjects have evolved over time.
Akademisierung und Professionalisierung »weiblicher Berufe« am Beispiel der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen 1970–1989
Von der Mütterlichkeit zur Partnerschaft, von der Berufung zum Beruf, von der Helferin zur akademischen Fachkraft – den Wandel katholischer Frauenleben von den 1960er- bis zu den 1980er-Jahren untersucht dieser Band. Wie positionieren sich katholische Frauen zwischen Kirche und gesellschaftlichen Entwicklungen? Welche Gestaltungsmacht entwickelten sie und welche Begrenzungen akzeptierten sie? Der Band analysiert erstens das weibliche Rollen- und Berufsverständnis von katholischen Frauen anhand der Zeitschrift „Die christliche Frau”, zweitens den Übergang des Berufs der Seelsorgehelferin zu dem der Gemeindeassistentin/-referentin, drittens die Praxis der theologischen Ausbildung von Frauen zu Gemeindereferentinnen sowie viertens die Erschließung des Hochschulraums der Sozialen Arbeit durch Frauen. Das Untersuchungsfeld der Studien bildet die 1971 gegründete Katholische Fachhochschule Nordrhein-Westfalen.
Augustinus’ Konstruktion des Pelagianismus und die Entwicklung seiner Gnadenlehre nach 418
Augustinus und der Pelagianismus stehen für zwei konträre Positionen christlicher Theologie. Der Pelagianismus ist dabei eine häresiologische Konstruktion von Augustinus, die Auseinandersetzung mit dem Pelagianismus prägte wiederum Augustinus’ Gnadenlehre nachhaltig. Die vorliegende Monographie stellt ausgehend von der Analyse der Schrift „Contra duas epistulas Pelagianorum“ dar, wie Augustinus zwischen 411 und 421 den Pelagianismus als Häresie definierte und zugleich seine Gnadenlehre weiterentwickelte. Als Grundlage verwendete Augustinus dabei das soteriologische Konzept von Heilsstadien. Mit diesem gelang es ihm, verschiedene Themenfelder wie Gnaden- und Sündenlehre, Paulusexegese und Christologie zu verknüpfen und antipelagianisch zu profilieren. Damit findet sich in den antipelagianischen Schriften eine Synthese von Augustinus’ später Theologie, wodurch sich viele Querbeziehungen zwischen Augustinus’ Antipelagianismus und Auseinandersetzungen mit anderen Häresien aufzeigen lassen.
Aufzeichnungen und Erinnerungen von Generalstabsoffizieren 1914–1919
Volume Editor:
Die Aufzeichnungen und Erinnerungen drei hoher Stabsoffizieren über ihre Tätigkeiten im deutschen Großen Hauptquartier, die in dieser Edition aufbereitet werden, bieten einen differenzierten Einblick in die innerste Gedankenwelt der Kommandozentrale und beleuchten so die Innenansicht eines bedeutsamen militärischen Führungsorgans im Ersten Weltkrieg. Hans von Haeften, ein in vielerlei Hinsicht aneckender Charakter, diente unter den Generalstabschefs Falkenhayn und Hindenburg von 1914 bis 1918, so dass seine Aufzeichnungen die Gedankenwelt der Kommandozentrale widerspiegeln. Hermann Mertz von Quirnheim leitete ab August 1916 die Abteilung „Balkan“ beim Generalstab. Seine Aufzeichnungen, Heimatbriefe und sein Kriegstagebuch zeigen den Blick der Zentrale auf die Region, wobei Mertz durchaus Abstand von seinen hohen Chefs wahrte. Wilhelm Heye kam erst 1918 ins Große Hauptquartier; bis 1930 war er dann Chef der Heeresleitung. Seine Notizen betrachten das Ende des Kriegs und die unmittelbare Nachkriegszeit.
„Entwicklungszusammenarbeit“ durch das Prisma der Hüttenwerke Bhilai und Rourkela 1955–1965
Der Kampf um die sogenannten Herzen und Köpfe während des Kalten Krieges erlebte im Indien der späten 1950er Jahre einen direkten Vergleich zwischen Ost und West. Zeitgleich wurden ab 1955 in zwei bis dato unbekannten indischen Dörfern zwei Hüttenwerke errichtet – in Rourkela mithilfe der Bundesrepublik, in Bhilai mit Unterstützung der Sowjetunion. Der sich daraufhin entwickelnde Wettlauf umfasste nicht nur technische Aspekte, sondern auch Transfers im Bereich der auswärtigen Kulturpolitik sowie beim Faktor Mensch. „Moskau – Indien – Bonn“ zeichnet die Verbindungen und Verflechtungen der drei Länder im Rahmen der zwei Hüttenwerkprojekte nach und stellt sie in den Kontext einer internationalen Entwicklungszusammenarbeit.
Das Auge und der Blick
Author:
Der Mensch ist ein Augentier. Schon die vorsokratische Philosophie feierte den Sehsinn als den edelsten, womit das Auge zum herausgehobenen Gesichtssinn wurde. Gleichwohl wurde von der Antike an, im Deutschen Idealismus und in der Aufklärungsphilosophie das Sehen gegenüber dem begrifflichen Erkennen abgewertet, was im Zusammenhang mit der Verachtung des Leibes und der Sinne steht. Eine angemessene Würdigung erfährt das Sehen in der Phänomenologie der Wahrnehmung von Merleau-Ponty, bei Bergson und bei Sartre, dessen Blicktheorie für eine Subjekt- und für eine Intersubjektivitätstheorie grundlegend ist. Die Studie belegt, dass das Sehen für unser Erkennen, unseren Weltzugang und unsere Existenz grundlegend und nicht zu ersetzen ist.
The Institute for Balkan Studies (IBS) of the Serbian Academy of Sciences and Art is a leading scholarly institution for multidisciplinary humanities studies of the Balkans and a host of European and international research projects. The origin of the Institute goes back to the Institut des Études balkaniques founded in Belgrade in 1934 as the only of its kind in the Balkans. Its work was banned by the occupation authorities in 1941. The institute was restarted only in 1969 under its present-day name and under the auspices of the Serbian Academy of Sciences and Arts. It assembled a team of scholars to cover the Balkans from prehistory to the modern age and in a range of different fields of study such as archaeology, ethnography, anthropology, history, culture, art, literature, law. This multidisciplinary approach has remained its long-term orientation as the numerous publications of the IBS show. The series Publications of the Institute for Balkan Studies of the Serbian Academy of Sciences and Art has been founded to present in English to an international readership: outstanding monographs, edited volumes and important key texts on the history and culture of the Balkans
This first English publication of Vladimir Ćorović’s study is a culmination of efforts that had started long before this book saw the light of day. The origin of this work goes back to the late 1920s when Yugoslav officials and intellectuals decided to provide a competent, scholarly work of international reputation on the question of the origins of the World War I. The publication of the book planned for 1936 could not be realized as the Yugoslav government complied with a request from the Third Reich to cancel it. A work that was likely to delve into the responsibility of not just Austria-Hungary, but also of the German Empire for the outbreak of the Great War was not welcome to Nazi Germany. Even today Ćorović’s book is worth reading to check the state of discussion in the aftermath of more recent publications on the outbreak of World War I.
Roma and Political Repressions in the USSR
In their centuries-old history, the Roma (formerly known as Gypsies) experienced many difficult moments and cruel trials from their arrival in Europe until now. The history of the Roma in the USSR is no exception in this respect. Along with affirmative state policy towards them (at least until the end of the 1930s), they also fell victim to the massive political repressions of that time. In this book, the Roma victims of these repressions are made visible and the scale of the repressions against them is discussed. The authors describe the political repression of Roma not as an isolated historical phenomenon explicitly aimed at the Roma as a separate ethnic community but understand the events as a component of the mass terror and brutal against all Soviet citizens. In this way, the history of the Roma is inscribed in the general history of the USSR.