Browse results

You are looking at 1 - 10 of 51 items for :

  • Literature and Cultural Studies x
  • Just Published x
  • Search level: Titles x
  • Status (Books): Published x
Clear All
In the early modern period, images of revolts and violence became increasingly important tools to legitimize or contest political structures. This volume offers the first in-depth analysis of how early modern people produced and consumed violent imagery and assesses its role in memory practices, political mobilization, and the negotiation of cruelty and justice.

Critically evaluating the traditional focus on Western European imagery, the case studies in this book draw on evidence from Russia, China, Hungary, Portugal, Germany, North America, and other regions. The contributors highlight the distinctions among visual cultures of violence, as well as their entanglements in networks of intensive transregional communication, early globalization, and European colonization.

Contributors include: Monika Barget, David de Boer, Nóra G. Etényi, Fabian Fechner, Joana Fraga, Malte Griesse, Alain Hugon, Gleb Kazakov, Nancy Kollmann, Ya-Chen Ma, Galina Tirnanić, and Ramon Voges.
Cultural Politics between the Second and Third Internationals
The German Left and Aesthetic Politics examines the articulation of contending materialist aesthetic practices within the ideological fractures of the German Left between the Second and Third International. It is hinged on the major literary critical contributions of Franz Mehring, representative of the Second, and Karl Wittfogel and Georg Lukacs representing the Third. Both parties focussed on the bourgeois revolutionary cultural heritage and how it might provide examples for emulation. However, post the 1918 November Revolution a radical politically avant-garde challenged that tradition, and through figures like the Berlin Dadaists, Piscator’s proletarian theatre and later Brecht, with contributions from dissident Marxist intellectuals, like Karl Korsch and Fritz Sternberg, asked other questions and proposed other answers. Revisiting the contexts and contents of these exchanges allows one to understand the serious role allocated to the cultural in constructing the ‘third pillar of socialism’, its integrative dimension.
Autor:inneninszenierung vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Inszenierungspraktiken strukturieren sämtliche Funktionsstellen von Literatur: Sie prägen Figurationen von Autor:innenschaft ebenso wie Text- und Schreibverfahren – und nicht zuletzt das Geschäft der Interpretation.
Autor:innenbilder und -inszenierungen nehmen Einfluss darauf, wie wir Texte lesen. Diesen ‚Bild-Text-Relationen‘ widmet sich der Sammelband: Er fragt danach, wie die Bilder, die wir von Autor:innen haben und die diese und andere entwerfen, sich zu deren Texten verhalten. Im Fokus stehen Formen und Funktionen intra- und extraliterarischer Inszenierung von Autor:innenschaft sowie Medien und Medialität der Inszenierung. Untersucht werden Historizität, Typologie und Formenrepertoire von Inszenierungspraktiken ebenso wie Dynamiken von Innovation und Nachahmung. In den Blick rücken mediale Formate wie Literatur, Brief, Blog, Poetikvorlesung, Comic und Fotografien vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Der Tod der schönen Antike
1862 erscheint Gustave Flauberts Roman Salammbô. Ort und Handlung sind in ferner Vergangenheit angesiedelt. Karthago ist ein blinder Fleck auf der Landkarte der historischen Überlieferung. Gerade deswegen wählt Flaubert diese Stadt.
Nordafrikanische Landschaften, Stadtansichten der Seerepublik Karthago, pompöser Reichtum und kulturelle Artifizialität in Speisen, Sitten und Kleidung, monumentale Schlachten, grausame Bilder des Krieges und der ausschweifenden Gewalt an Mensch und Tier bilden die Szenen des neuen Romans. »Leute von schlechtem Geschmack« sind nach Flaubert solche, die »verschönern, reinigen und sich illusionieren, die verändern, kratzen und wegnehmen« und gleichwohl meinen, sie seien Klassiker. Die Aufsprengung der normativen Antike-Ansicht bedeutet für Flaubert, Klischees und abgenutzte Phrasen aufzubrechen sowie neue Sprachformen zu erfinden. Er eröffnet damit den Blick auf eine archaische Antike und auf das Phänomen der Gewalt in der Moderne.
Zur Poetik des Gefühlswissens zwischen Romantik und Realismus
Die modernen Ordnungen des Wissens von der Liebe entstehen zwischen Romantik und Realismus.
Die Studie geht der Neuordnung des Gefühlswissens auf der Epochenschwelle in einem Querschnitt durch die Literatur um 1830 nach. Anhand von Lektüren der frühen Lyrik Heinrich Heines, der Prosaschriften des Jungen Deutschland und der Dramen Georg Büchners fragt sie nach den ästhetischen Formen, den sozialen Einsätzen und vor allem den wissenshistorischen Anschlüssen, in denen sich die Umgestaltung der Passionen poetisch manifestiert. Damit erweitert sie die Literatur- und die Kulturgeschichte der Liebe um eine wesentliche Station.
Poetologie(n) des Sterbens von 1968 bis heute
Die gesellschaftlich-politische Debatte um ein angemessenes, vielerorts so bezeichnetes „humanes“ Sterben spiegelt sich auch in literarischen Texten wider.
Die Literatur wird in diesem Zusammenhang zum Seismografen und Aushandlungsraum im Spannungsfeld zwischen individueller Erzählung, ökonomisierter Medizin, politischen Debatten und Fiktion. Die analysierten literarischen Texte loten aus, was es bedeutet, dass der Tod sich unserer Erfahrung entzieht, nehmen gleichwohl die Herausforderung dieser Darstellungsproblematik an und zeigen neue Ästhetiken und Schreibweisen des Sterbens auf.
Volume Editors: David Thomas and John A. Chesworth
Christian-Muslim Relations, a Bibliographical History 18 (CMR 18), covering the Ottoman Empire in the period 1800-1914, is a further volume in a general history of relations between the two faiths from the 7th century to the early 20th century. It comprises a series of introductory essays and the main body of detailed entries. These treat all the works, surviving or lost, that have been recorded. They provide biographical details of the authors, descriptions and assessments of the works themselves, and complete accounts of manuscripts, editions, translations and studies. The result of collaboration between numerous new and leading scholars, CMR 18, along with the other volumes in this series, is intended as a fundamental tool for research in Christian-Muslim relations.

Section editors: Clinton Bennett, Luis F. Bernabé Pons, Jaco Beyers, Emanuele Colombo, Lejla Demiri, Martha Frederiks, David D. Grafton, Stanisław Grodź, Alan Guenther, Vincenzo Lavenia, Arely Medina, Diego Melo Carrasco, Alain Messaoudi, Gordon Nickel, Claire Norton, Reza Pourjavady, Douglas Pratt, Radu Păun, Charles Ramsey, Peter Riddell, Umar Ryad, Cornelia Soldat, Karel Steenbrink, Charles Tieszen, Carsten Walbiner, Catherina Wenzel.
Sinnliche Wahrnehmung in ästhetischen Traumdarstellungen
Volume Editors: Stephanie Catani and Sophia Mehrbrey
Der Traum stellt eine elementare Körpererfahrung dar, bei der alle Sinne des Menschen stimuliert werden. Die ästhetische Darstellung leiblicher Erfahrungen und sensorischer Wahrnehmung bleibt in Untersuchungen zu ästhetischen Traumdarstellungen bislang weitgehend unbeachtet. Der vorliegende Band bietet mit 16 Aufsätzen aus den Literatur-, Medien-, Musik- und Kunstwissenschaften einen transeuropäischen wie auch diachronen Überblick, der sich von Caravaggio über Shakespeare bis zu Baudelaire erstreckt. Auch weniger kanonische Autor:innen und Genres, wie der Horrorfi lm, Kinderliteratur oder die Romane von Margaret Atwood werden in Hinblick auf die Darstellung synästhetischer Traumerfahrungen untersucht.
After piloting an emperor the age of a college student through China’s most drastic government reforms before the modern era, Wang Anshi retreated to his Halfway Hill villa at Nanjing, where in late middle age he became one of the Northern Song dynasty’s three or four most innovative poets.
He redirected the craft of composing high-stakes policy papers into lighter-than-air evocations of clear-eyed grief, sensuous Buddhism, and intricate reactions to rain on the river or donkey-riding up Bell Mountain. Acrimony over his redesigned government, which he lived just long enough to see totally dismantled, remains relevant to Chinese politics and economics. Published during his thousand-year jubilee, this first full English biography since 1937 draws on Wang’s essays, poems, and his vivid, seldom-explored throne-room diary.
Its Social and Cultural Significance
Author: Jiří Jákl
In Alcohol in Early Java: Its Social and Cultural Significance, Jiří Jákl offers an account of the production, trade, and consumption of alcohol in Java before 1500 CE, and discusses a whole array of meanings the Javanese have ascribed to its use. Though alcohol is extremely controversial in contemporary Islamic Java, it had multiple, often surprising, uses in the pre-Islamic society.