Studien zu Literatur und Recht in Russland und der Ukraine von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart
Weshalb haben sich die seit der Wende für Russland und die Ukraine gehegten Hoffnungen auf institutionellen Wandel und Rechtsstaatlichkeit nicht erfüllt? Der Band dokumentiert Ergebnisse der Forschungsprojekte »Erzählte Justiz in Russland: Narrative Übersetzungen einer Rechtsordnung, 1864–1917« und »Recht und Rhetorik im Postsozialismus«.
Der Band erforscht zwei Modernisierungsetappen der russischen und ukrainischen Justiz. In Konkurrenz zur Literatur illustrieren Anwälte seit der Justizreform (1864) mit Fallbeschreibungen als »narrativen Übersetzungen von Rechtsordnung« ihre Plädoyers. »Recht und Rhetorik« wiederum untersucht ›Paratexte‹ wie den Justizjournalismus, die die jüngeren Rechtsreformen begleiten.
Neben der gut erforschten Verfremdungsästhetik des russischen Formalismus entwickelt sich in den 1920er Jahren eine bislang wenig rezipierte phänomenologische Formphilosophie. Interdisziplinäre Forschungsgruppen in Moskau und Leningrad arbeiteten an einer synthetischen Kunstwissenschaft.
Die Anthologie präsentiert grundlegende, teilweise auch im Original unpublizierte Texte erstmals in deutscher Übersetzung. Schlüsselkonzepte und -begriffe der sowjetischen phänomenologischen Ästhetik werden ebenso zugänglich wie originelle Ansätze, die für die aktuelle Ästhetik und Kunstwissenschaft von großem Interesse sind. Dies trifft auf exemplarische Studien der empirisch-psychologischen Kunstforschung sowie auf ausgewählte Lemmata aus dem »Wörterbuch der Begriffe der Kunstwissenschaften« zu, welches erst 2005 auf Russisch erscheinen konnte.
Das Konzept vom Werk als Sinngeschehen repräsentiert mit seinem Fokus auf Dynamik und Prozessualität eine in den westlichen Theoriediskussionen immer noch wenig bekannte Variante des Strukturalismus. Der tschechische Literaturwissenschaftler Milan Jankovič entwickelte sein Modell vom Kunstwerk als Quelle eines offenen, dynamischen Sinnbildungsprozesses in Auseinandersetzung mit der Ästhetik vor allem des Prager Strukturalismus. Erstmals erscheinen hier seine Studien in einem größeren Zusammenhang auf Deutsch. Der Band enthält neben der grundlegenden Monographie zum Werk als Sinngeschehen, die nach der Niederschlagung des Prager Frühlings nicht mehr erscheinen konnte, Auszüge aus neueren Arbeiten, in denen Jankovič sein Konzept auch im Lichte neuerer Theorieanstöße weiter ausarbeitete.
In Images of China in Polish and Serbian Travel Writings (1720-1949), Tomasz Ewertowski examines how Polish and Serbian travelers described China, surveys various factors which influenced their style of writing, and illustrates the social, political and intellectual context that determined their different representations of the Middle Kingdom. The corpus includes a vast array of texts written by more than 80 authors who traveled to China from the 18th to the mid-20th century, including sources that have not been published. Besides making new facts and sources accessible, the research presented in this book introduces a comparative perspective and provides a thorough literary and cultural analysis of the aforesaid travelogues.
Figurationen des Synergos in der slavischen Moderne
Author: Tatjana Petzer
Synergismus, das Zusammenwirken des Menschen mit Gott und Natur, ist ein wesentlicher Schlüssel zur Anthropotechnik und Transformationsästhetik der Slavia Orthodoxa.
Visionen des modernen Synergos verbinden christliche und säkulare Umgestaltungsprojekte, die sich angesichts neuer wissenschaftlich-technischer Möglichkeiten ihren Weg bahnten, und trennen sie zugleich. Der Synergiediskurs geht keineswegs nahtlos in zeitgenössischen Sozialutopien und den Entwürfen des Neuen Menschen der sowjetischen Biopolitik auf. Vor dem Hintergrund der epistemischen Umbrüche und Synthesen um 1900, die das Verhältnis von Wissen und Glaube neu justierten, untersucht das Buch synergetische Modellbildungen in Philosophie, Wissenschaft, Literatur und Kunst als ein Fundament der modernen Wissenskultur.
Die Frage nach der Gerechtigkeit beschäftigt die Philosophie seit der Antike. Doch stellt sich mit Blick auf die Vielfalt der Gerechtigkeitsvorstellungen in historischer wie interkultureller Perspektive die Frage, ob die Suche nach einem universellen Prinzip des Gerechten angesichts der Vielschichtigkeit des Phänomens überhaupt erfolgreich sein kann. Inwiefern es daher sinnvoller erscheint, von einer irreduziblen Pluralität der Gerechtigkeit auszugehen, wird in den Beiträgen dieses Sammelbandes aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus diskutiert. Im Fokus stehen die Suche nach einer interkulturellen Perspektive auf drängende Gerechtigkeitsprobleme unserer Zeit sowie die Frage nach dem Verhältnis der Gerechtigkeit zu anderen normativen Ansprüchen und deren Quellen wie Liebe oder Humanität.
Russian Philosophy in the Twenty-First Century: An Anthology provides the English-speaking world with access to post-Soviet philosophic thought in Russia for the first time. The Anthology presents the fundamental range of contemporary philosophical problems in the works of prominent Russian thinkers. In contrast to the “single-mindedness” of Soviet-era philosophers and the bias toward Orthodox Christianity of émigré philosophers, it offers to its readers the authors’ plurality of different positions in widely diverse texts. Here one finds strictly academic philosophical works and those in an applied, pragmatic format—secular and religious—that are dedicated to complex social and political matters, to pressing cultural topics or insights into international terrorism, as well as to contemporary science and global challenges.
Author: Grzegorz Moroz
A Generic History of Travel Writing in Anglophone and Polish Literature offers a comprehensive, comparative and generic analysis of developments of travel writing in Anglophone and Polish literature from the Late Medieval Period to the twenty-first century. These developments are depicted in a wider context of travel narratives written in other European languages. Grzegorz Moroz convincingly argues that, for all the similarities and cross-cultural influences, in the course of the nineteenth and twentieth century non-fiction Anglophone and Polish travel writing have dynamically evolved different generic horizons of expectations. While the Anglophone travel book developed relatively steadily in that period, the Polish genre of the podróż was first replaced by the listy (kartki) z podróży, and then by the reportaż podróżniczy.
In her book, Gulnaz Sibgatullina examines the intricate relationship of religion, identity and language-related beliefs against the background of socio-political changes in post-Soviet Russia. Focusing on the Russian and Tatar languages, she explores how they simultaneously serve the needs of both Muslims and Christians living in the country today.

Mapping linguistic strategies of missionaries, converts and religious authorities, Sibgatullina demonstrates how sacred vocabulary in each of the languages is being contested by a variety of social actors, often with competing agendas. These linguistic collisions not only affect meanings of the religious lexicon in Tatar and Russian but also drive a gradual convergence of Russia's Islam and Christianity.
In this volume, Stanisław Rosik focuses on the meaning and significance of Old Slavic religion as presented in three German chronicles (the works of Thietmar of Merseburg, Adam of Bremen, Helmold of Bosau) written during the time of the Christianization of the Western Slavs. The source analyses show the ways the chroniclers understood, explained and represented pre-Christian beliefs and cults, which were interpreted as elements of a foreign, “barbarian”, culture and were evaluated from the perspective of Church doctrine. In this study, individual features of the three authors are discussed– including the issue of the credibility of their information on Old Slavic religion– and broader conclusions on medieval thought are also presented.