Zu den Filmen der Marguerite Duras
Series: Film Denken
Author: Edith Futscher
Die Filme Marguerite Duras’ sind eigentümlich verstörend – karg in der Bildsprache, mitunter beharrlich in der Artikulationsweise. Ihre ästhetischen Antworten auf soziale und politische Fragen des 20. Jahrhunderts sind heillos.
“Was restlos übrigbleibt” ist eine umfassende Werkmonografie, die dieser Verzahnung Rechnung trägt. In Kontakt mit Fragmenten von Maurice Blanchot wird in deskriptiven Analysen das dichte Geflecht an Filmen und literarischen Texten vorgestellt. Es wird hinsichtlich der Möglichkeiten diskutiert, mit Stille, Leere, Langsamkeit, mit dem Einsatz von Barrieren, Klüften oder Entfärbung von Dingen zu sprechen, die sich nicht zeigen oder zeigen lassen, die wir dennoch sehen können. Mit weitgehend neutralen Bildern, Bildern, die weder hervorstechen noch zuordenbar sein wollen, gelang es Duras, sowohl Übersehenes in den Blick zu rücken als auch extreme Erfahrung zu thematisieren.
Film- und Mediengeschichte im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit
Nie schien der Zugriff auf Filmgeschichte leichter als heute: Mit wenigen Klicks kann man »Klassiker« anschauen, sie kopieren und teilen – noch dazu digital remastered, »schöner als je zuvor«! In der jüngeren Medienkultur werden ehemals analoge Filme digitalisiert und durchlaufen ständige Transformationen, um in neuen Medienumgebungen sichtbar zu bleiben.
Die Studie widmet sich den grundsätzlichen Fragen, in welcher Form die vermeintlich allgegenwärtig verfügbaren Bewegtbilder aus der Filmgeschichte überhaupt in die Zirkulation der digitalen Kultur gelangen und welche ästhetischen, theoretischen, soziokulturellen wie historiografischen Konsequenzen sich daraus ergeben.


Territoriality, Ideology and Creative Identity in Literature and Film
Spaces of Longing and Belonging offers the reader theoretical and interpretative studies of spatiality centered on a variety of literary and cultural contexts. It brings new and complementary insights to bear on creative uses of spatiality in artistic texts and generally into the field of spatiality as a cultural phenomenon, especially, although not exclusively, in terms of literary space. Ranging over questions of aesthetics, politics, sociohistorical concerns, issues of postcoloniality, transculturality, ecology and features of interpersonal spaces, among others, the essays provide a considerable collection of innovative pieces of scholarship on important questions relating to literary spatiality generally, as well as detailed analyses of particular works and authors. The volume includes ground-breaking theoretical investigations of crucial dimensions of spatiality in a context of increased global awareness.
Die Reihe ist abgeschlossen.
A Critical Journal
Editor-in-Chief: Savaş Arslan
Studies in World Cinema: A Critical Journal offers a platform to examine, rethink and reinvent the notion of “world cinema”. What do we understand by “world cinema”, and how useful or enabling is this term? Taking the world as a space of signification in which we continually reproduce its meanings, this journal opens up inquiries about films and cinematic practices that engender novel senses of the world.
The journal welcomes research on traveling cinematic tropes, transnational practices, remakes and adaptations, translation cultures, migrant and diasporic films and film cultures, postcolonial and accented cinemas, collaborations and exchanges among filmmakers, co-productions and multinational filmmaking practices and networks, and early cinematic practices. Together we aim to develop a fruitful and more enriching understanding of our world cinema.

 Click on title to see all prices