Browse results

You are looking at 1 - 10 of 1,413 items for :

  • Intellectual History x
  • Search level: Titles x
Clear All
Quellentexte zum polnischen Nationalismus
Author: Roman Dmowski
Volume Editor: Martin Faber
Roman Dmowski (1864–1939) gilt bis heute als der bedeutendste Theoretiker und „Vater“ des polnischen Nationalismus. Mit dem Regierungsantritt der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) ist sein Denken wieder ins Zentrum von Kontroversen gerückt. In diesem Band werden Dmowskis wichtigste Werke zum ersten Mal in deutscher Übersetzung präsentiert und kommentiert.
Die von Dmowski 1897 begründete „Nationaldemokratische Partei” hatte großen Einfluss auf die Gestaltung der politischen Landschaft Polens nach 1918. Ihr Gedankengut wirkte auch nach dem Zweiten Weltkrieg weiter und hat seit 1989 einen neuen Aufschwung erfahren, der sich in den letzten Jahren verstärkt hat. Die Textauswahl umfasst u.a. Dmowskis ideologisches Hauptwerk, die „Gedanken eines modernen Polen” von 1903 sowie „Deutschland, Russland und die polnische Frage” von 1908, in dem Dmowski seine geopolitische Konzeption entfaltete. Von den Schriften aus der Zeit nach dem Ende des 1. Weltkriegs verdeutlicht der Text „Kirche, Nation und Staat” sein Verhältnis zur Rolle der katholischen Kirche in der polnischen Nation. Erhellend für Dmowskis Blick auf Deutschland, aber auch seinen Antisemitismus, ist der Essay „Der Hitlerismus als nationale Bewegung“ (1932). Die Quellentexte werden mit Erläuterungen versehen und dem Band wird eine ausführliche Einleitung vorangestellt.
This is the first study of Jacobean Scotland's largest library: the collection assembled over several generations by the Lindsays of Balcarres. It challenges prior understandings of pre-Union Scotland's book culture, presents the catalogue of a collection of international importance for the first time, and recovers the intellectual history behind this "Great Bibliotheck".
The volume includes essays on the history of the library to the Restoration (Jane Stevenson) and from Restoration to Enlightenment (Kelsey Jackson Williams) as well as a detailed discussion of the library's reconstruction (William Zachs and Jackson Williams), a full catalogue, and appendices.
Critical Edition with Introduction, Translation and Notes
Author: Juan Luis Vives
Editor / Translator: David J. Walker
The De concordia, published by Juan Luis Vives in 1529 and dedicated to the Holy Roman Emperor, Charles V, is a comprehensive analysis of the social and political problems which were then afflicting Europe. It is the only such analysis undertaken by any of the Renaissance humanists.
The De concordia merits a much more important place in Vives’ oeuvre than scholars have hitherto given it. It is structured around the Augustinian concept of concordia and its antithesis, discordia. As such, it is an explicit attempt to understand current history in metaphysical terms. Vives’ intention is not to give strategic or tactical advice to Charles V, but to examine the general disorder of Europe with a view to determining its fundamental nature and significance. This is the first critical edition of the De concordia and the first English translation.
Community Formation in the Early Modern World of Learning and Science