Edited by York-Gothart Mix

Philip Otto Runge war – neben Caspar David Friedrich – nicht nur der bedeutendste deutsche Maler der Frühro¬mantik, sondern auch einer der vielseitigsten Künstler des 19. Jahrhunderts, „ein Individuum, wie selten geboren“, wie Goethe sich über ihn äußerte. Seine Briefe, Schriften und auch kunstvollen Märchen werden in dieser kriti¬schen Ausgabe vorgelegt und kommentiert.
Die Ausgabe beginnt mit dem Briefband 1795–1803 und dem dazu gehörigen Kommentarband. Dokumentiert wird Runges Kontakt mit einer Vielzahl seiner bedeutendsten Zeitgenossen: Ludwig Tieck, Clemens Brentano, Johann Wolfgang von Goethe, Caspar David Friedrich sowie August von Klinkowström, um nur einige wenige zu nennen.
Die vorliegenden Bände bieten erstmals alle Briefzeugnisse und stellen die im Autograf erhaltenen Quellen text¬kritisch nach Maßgabe editionswissenschaftlichen Kriterien vor. Damit ersetzt diese Edition auch die von K. F. Degner 1940 unter völkischen Vorzeichen publizierte Ausgabe Philipp Otto Runge. Briefe in der Urfassung, die aufgrund von Unstimmigkeiten und Lesefehlern die Briefe keineswegs in der buchstabengetreuen Verfassung abdruckt. Runges eigenwillige Orthografie, Zeichensetzung und Grammatik wurde beibehalten und nicht, wie in den Editionen von H. v. Maltzahn, K. Privat, H. Gärtner und P. Betthausen modernisiert oder stillschweigend korrigiert, um seinen charakteristischen, spontanen Briefstil zu dokumentieren. Skizzen wurden berücksichtigt, erstmals wurden auch Mitteilungen anderer Briefschreiber, die sich auf demselben Bogen befinden, transkribiert und aufgenommen.

Schauspiele des Halbversteckten

Eine Bildgeschichte des gemalten Vorhangs

Series:

Claudia Blümle

Im Akt der Enthüllung lässt ein beiseite geschobener Vorhang etwas zum Vorschein kommen, das zuvor verborgen war, und löst dadurch nicht nur das Interesse aus, dieses weiter zu ergründen, sondern lenkt auch unser Sehen. Dabei wird ersichtlich, mit welchen Mitteln ein Betrachter verführt wird, sich ein Bild anzusehen und wann welche Praktiken bestimmen, ob etwas in einem Bild zu sehen gegeben wird oder nicht gezeigt werden darf. Das vorliegende Buch fragt danach, auf welche Weise ein Vorhang im oder vor dem Bild die Begegnung mit dem Bild provoziert. Denn im Gegensatz zu einem distanzierten Sehen fordern die Vorhänge in den hier behandelten Kunstwerken vom 15. bis zum 19. Jahrhundert (u.a. Vermeer, Tizian, Velázquez, Manet, Cézanne) den Betrachter dazu auf, sich auf das im Bild Gezeigte einzulassen. Es ist ein Sehen, das zwischen dem Davor-Stehen und Sich-im-Bild-Bewegen zu pendeln beginnt. Ein Bild besteht somit weniger darin, Bedeutungsträger zu sein, sondern vielmehr darin, ein Zusammenspiel mit dem Betrachter und ein Sehen im Bild zu entfachen, dessen Reiz im Schauspiel des Halbversteckten liegt.

Essayistische Formen zwischen Öffentlichkeit und Privatheit

Michel de Montaigne und seine englischen Leser des 17. Jahrhunderts

Martin Lange

Michel de Montaigne hat mit seinen Essais eine Form des Schreibens erfunden, die früh auch in England Fuß fasst. Entscheidend für die innovative Form ist eine Neubestimmung des Verhältnisses zwischen Öffentlichkeit und Privatheit.

Die Relevanz der Kategorien Öffentlichkeit und Privatheit ist in der Forschung zu Montaigne und zur Geschichte des Essays bislang unterbelichtet geblieben. Die Arbeit erschließt ihre Semantik bei Montaigne und arbeitet sie als zentrales Element der Formgebung der Essais heraus. Wie an John Florios früher Montaigne-Übersetzung gezeigt wird, etabliert sich die neue Form schnell in England. Ihrer Funktion wird anhand einer vergleichenden Analyse der moralphilosophischen und politischen Reflexion bei Montaigne und seinen Lesern Francis Bacon und William Cornwallis nachgegangen.

Igor’ Stravinskijs Theater der Zukunft

Das Choreodrama "Le Sacre du printemps" im Spiegel der 'Theaterreform um 1900'

Leila Zickgraf

Igor’ Stravinskijs "Le Sacre du printemps" gilt als Meilenstein der Musik- und Tanzgeschichte. Gleichwohl hat die Wissenschaft einen Schlüsselaspekt zum Verständnis des Werkes bislang übersehen: die ‚Theaterreform um 1900‘. Leila Zickgraf zeigt erstmals, dass Stravinskij mit dem "Sacre" sein höchst eigenes ‚Theater der Zukunft‘ verwirklichte. Durch die Rhythmen seiner Komposition versetzte er Tänzer wie Publikum in einen körperlich erfahrbaren Rausch, wodurch er die Zuschauer ins Bühnengeschehen integrierte. Mit seiner interdisziplinären Ausrichtung sowie seiner umfassenden Quellenerschließung leistet das Buch einen wichtigen Forschungsbeitrag zu einem noch immer ungenügend ausgeleuchteten Meisterwerk.

The Annotated Critical Laozi

With Contemporary Explication and Traditional Commentary

Series:

Guying Chen

Edited by Paul D'Ambrosio

Biblical Women in Contemporary Novels in English

From Margaret Atwood to Jenny Diski

Series:

Ingrid Bertrand

How are well-known female characters from the Bible represented in late 20th-century novels? In Biblical Women in Contemporary Novels in English, Ingrid Bertrand presents a detailed analysis of biblical rewritings by Roberts, Atwood, Tennant, Diamant and Diski focusing on six different women (Eve, Noah’s wife, Sarah, Bilhah, Dinah and Mary Magdalene). She shows how these heroines give themselves a voice that rests not only on words but also on silences. Exploring the many forms that silence can take, she presents an innovative typology that sheds new light on this profoundly meaningful phenomenon.

The Body of Evidence

Corpses and Proofs in Early Modern European Medicine

Series:

Edited by Francesco Paolo de Ceglia

When, why and how was it first believed that the corpse could reveal ‘signs’ useful for understanding the causes of death and eventually identifying those responsible for it? The Body of Evidence. Corpses and Proofs in Early Modern European Medicine, edited by Francesco Paolo de Ceglia, shows how in the late Middle Ages the dead body, which had previously rarely been questioned, became a specific object of investigation by doctors, philosophers, theologians and jurists. The volume sheds new light on the elements of continuity, but also on the effort made to liberate the semantization of the corpse from what were, broadly speaking, necromantic practices, which would eventually merge into forensic medicine.

Series:

Jan Peter Schouten

In The European Encounter with Hinduism Jan Peter Schouten offers an account of European travellers coming into contact with the Hindu religion in India. From the thirteenth century on, both traders and missionaries visited India and encountered the exotic world of Hindus and Hinduism. Their travel reports reveal how Europeans gradually increased their knowledge of Hinduism and how they evaluated this foreign religion. Later on, although officials of the colonial administration also studied the languages and culture of India, it was – contrary to what is usually assumed – particularly the many missionaries who made the greatest contribution to the mapping of Hinduism.

Series:

Edited by European Centre for Minority Issues, The European Academy Bozen/Bolzano, Abo Akademi University, Babes-Blolyai University, Hungarian Academy of Science and University of Glasgow

The European Yearbook of Minority Issues provides a critical and timely review of contemporary developments in minority-majority relations in Europe. It combines analysis, commentary and documentation in relation to conflict management, international legal developments and domestic legislation affecting minorities in Europe.
Part I contains scholarly articles and, in the 2018 volume, this section contains two articles: one discussing the issue of rising nationalism in politics across Europe and its effect on the understanding of democracy, while the second article engages with the Minority SafePack Initiative and its development from the beginning of the campaign until early 2019.
Part II contains reports on national and international developments.
Part III features book reviews introducing and critiquing new, relevant literature within the disciplines of the social sciences, humanities and law.

Apart from providing a unique annual overview of minority issues for both scholars and practitioners in this field, the Yearbook is an indispensable reference tool for libraries, research institutes as well as governments and international organisations.

The European Yearbook of Minority Issues is also available online.

Euroscepticisms

The Historical Roots of a Political Challenge

Series:

Edited by Mark Gilbert and Daniele Pasquinucci

Euroscepticism has become a political challenge of imposing size. The belief that the EU would continue, inexorably, to increase its responsibilities, its membership, and its credibility with the electorates of Europe seems like a pipedream. Almost every major European country now has a political party (whether of the left or right) that is openly opposed to the EU’s institutions and core policies. However, a political phenomenon on this scale did not spring up, mushroom-like, overnight. Sentiments, attitudes and political standpoints against the European Union have deep roots in the national histories of the various member states. This book assembles a group of scholars from across Europe to investigate the long-term origins and causes of Euroscepticism in an apposite range of EU countries.

Contributors are: Gabriele D'Ottavio, Kira Gartzou-Katsouyanni, Mark Gilbert, Adéla Gjuričová, Simona Guerra, Thorsten Borring Olesen, Daniele Pasquinucci, Emmanuelle Reungoat, Paul Taggart, Antonio Varsori, and Hans Vollaard.